Grünwald nach FAK-Pleite: "Wir sind nicht besser"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

"Wir sind nicht besser als es der Tabellenplatz hergibt. Daher kommen solche Ergebnisse zustande", sagt Alexander Grünwald nach dem 1:2 (Spielbericht) im Nachtrag gegen den WAC klipp und klar bei „Sky“.

Für die Veilchen gab es also auch im zweiten Versuch in der Lavanttal-Arena nichts zu holen. Vor allem die Art und Weise der Niederlage wurmte den Austria-Kapitän: „Es ist dasselbe wie immer. Wir bekommen so wie das 0:1 eigentlich unfassbare Tore und nützen vorne die Chancen nicht. Bei Ballverlusten sind wir viel zu offen in der Gegenbewegung. Es ist zu wenig."


Viel zu einfache Gegentore

Die angesprochenen Gegentreffer waren sinnbildlich für die Saison der Austria und fielen unter die Kategorie "Pleiten, Pech und Pannen".

Beim 0:1 fälschte Kadiri einen Schuss von Frieser unhaltbar ab, beim 0:2 wurde schlecht verteidigt. Das störte Trainer Thomas Letsch gewaltig.

"Es ist viel zu einfach, wie wir Tore bekommen. Wir machen viel zu viele Fehler und es dem Gegner dadurch zu einfach. Wir müssen in den gefährlichen Zonen attackieren und nicht nur den Gegner begleiten. Der WAC war sowohl vorne als auch hinten konsequenter und hat verdient gewonnen“, gesteht der Deutsche.

"Die Woche ist wieder im Eimer"

Trainer und Kapitän waren sich aber grundsätzlich einig, dass "man aus dieser Saison sowieso keine gute mehr machen kann, auch wenn wir heute gewonnen hätten. Es wäre so oder so ein enttäuschendes Jahr geblieben."

Dennoch wäre nach fünf sieglosen Spielen in Serie ein Erfolgserlebnis bitter notwendig. "Denn Siege geben Selbstvertrauen. Jetzt ist die ganze Woche eigentlich wieder im Eimer. Die Stimmung ist schlecht. Es sind noch zwei Spiele, in denen wir uns zusammenreißen müssen. Vielleicht gelingt uns noch ein positives Ergebnis. Spielerisch werden wir aber keinen Leckerbissen abliefern", weiß Grünwald, der zumindest die Trainer-Entscheidung pro Letsch als ersten positiven Schritt sieht:

"Das ist eine erste wichtige Entscheidung. Das bringt ein bisschen Ruhe in den Verein. Der Trainer kann den Kader planen und sich die Spieler ganz genau anschauen.“


"Es wird sich einiges im Kader ändern"

Und der gebürtige Kärntner nimmt seine Kollegen in die Pflicht: „Es wird sich einiges im Kader ändern. Dafür gibt es die Verantwortlichen im Verein. Wir Spieler müssen die Leistung am Platz bringen – doch das tun wir nicht. Wir schaffen es aus unterschiedlichen Gründen nicht, an unsere Leistungsgrenzen zu kommen. Das müssen wir analysieren.“

Sein Coach fügt hinzu: "Wenn eine Saison so läuft – von den Ergebnissen und der Tabelle her –, muss man in verschiedenen Bereichen etwas ändern. Da gehört die Kaderplanung dazu. Wieviele Neue kommen, werden wir sehen."

Darum fehlten Holzhauser und Pires

Auch ob Raphael Holzhauser und Felipe Pires in dieser Saison noch einmal im Austria-Dress zu sehen sein werden, ließ der Deutsche offen.

Gegen den WAC standen beide nicht einmal mehr im Kader. "Felipe und Rapha sind verdiente Spieler der Austria und bleiben es auch bis Saisonende. Wir haben uns in diesem Spiel entschieden, eher auf die Spieler zu setzen, die nächste Saison auch da sind. Rapha hat noch keinen Vertrag bei einem neuen Verein unterschrieben. Es ist die Frage, ob er richtig in die Zweikämpfe hineingeht. Ich unterstelle ihm nichts, aber das war unsere Überlegung", begründet der 49-Jährige das Fehlen der beiden.

Abschließend meint Letsch: "Wir müssen nach vorne schauen und dafür sorgen, dass diese Saison ein Ausrutscher ist. Die nächste Saison soll wieder einer Austria würdig sein."

Grünwald fügt hinzu: „Nach Regen kommt immer Sonne – nächste Saison werden wir eine andere Austria sehen.“

Textquelle: © LAOLA1.at

Diego Maradona wird Trainer in Weißrussland

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare