Grünwald gesteht gewisse Rapid-Schadenfreude

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Das Frühjahr verläuft für die Wiener Fußballklubs zum Teil katastrophal. Während die Austria eigentlich recht gut startete, setzte es zuletzt vier Niederlagen in Serie und den Rückfall auf Tabellenplatz vier.

Durch das Out im Cup ist plötzlich das große Ziel Europacup in Gefahr. „Wir befinden uns in einer sportlich schwierigen Phase“, gesteht FAK-Kapitän Alexander Grünwald im Gespräch mit LAOLA1.

Beim grün-weiße Erzrivalen ist es noch dramatischer. Zwar ist man im Cup noch vertreten, dies ist jedoch das einzig Positive. Ansonsten herrscht Chaos in Hütteldorf.

Sportlich mitten im Abstiegskampf gab es am Palmsonntag die dritte Trainerentlassung innerhalb von zehn Monaten, dazu die Abrechnung eines Spielers mit dem Ex-Coach und die öffentliche Kritik an der Vereinsführung von Klub-Ikone Hans Krankl – mit anderen Worten, die negativen Meldungen reißen nicht ab.

VIDEO - Jahrhundert-Fan trifft Jahrhundert-Austrianer

(Artikel wird nach VIDEO fortgesetzt)

„Wünsche ihnen nicht, dass sie gewinnen“

Die Krise bei Rapid ist natürlich auch in der Austria-Kabine ein Thema. „Natürlich bekommen wir mit, dass es bei Rapid nicht nach Wunsch läuft. Doch jeder muss vor der eigenen Haustüre kehren, wir haben unsere eigene schlechte Phase, aus der wir so schnell wie möglich rauskommen wollen“, erklärt Grünwald.

Eine gewisse Schadenfreude kann der Kärntner aber nicht verleugnen. „Wir sind Austria Wien – Rapid ist unser Erzrivale. Wenn sie nicht gut spielen oder verlieren, stört es mich nicht. Ich wünsche ihnen nichts Schlechtes, aber auch nicht, dass sie gewinnen“, spricht der 27-Jährige aus, was sich im violetten Lager wohl einige Leute denken.

Eine Bundesliga ohne Rapid wäre allerdings nicht wünschenswert, wie AG-Vorstand Markus Kraetschmer (Hier geht’s zur Story) bereits klipp und klar feststellte: "Ein Abstieg wäre für den österreichischen Fußball eine sportliche und wirtschaftliche Katastrophe. Kein vernünftiger Mensch wünscht sich das. Die Austria braucht Rapid. Was wäre unser Fußball ohne das Wiener Derby?“

Auf Austria wartet harter Brocken

Zu sehr will man sich mit Rapid aber sowieso nicht beschäftigen, gilt es doch den eigenen Abwärtstrend schnellstmöglich zu stoppen. Dies wird angesichts der letzten Negativerlebnisse ohnehin schwierig genug.

„Dass unser Selbstvertrauen nach vier Niederlagen in Serie nicht bei 100 Prozent steht, ist doch ganz klar – bestes Beispiel war das Spiel gegen St. Pölten. Bis zum Ausgleich war es okay, da hätten wir auch höher führen können, doch nach dem 1:1 waren wir verunsichert“, erinnert sich Grünwald.

Die Lösung des Problems klingt einfach und schwierig zugleich: „Aus so einer Phase kommst du nur mit Siegen wieder raus.“

Die Chance dazu besteht am Ostersonntag. Mit dem Gastspiel beim SV Mattersburg wartet allerdings ein harter Brocken. Die Burgenländer sind hinter Salzburg das zweitbeste Team im Frühjahr, haben im Kalenderjahr 2017 alle bisherigen vier Heimspiele gewonnen.

„Schwarzer April“ ein Zufall

Austrias Nummer zehn weiß daher, dass gegen die Truppe von Ex-Veilchen Coach Gerald Baumgartner die Attribute „kämpfen, kratzen, beißen“ verlangt werden.

„Mattersburg spielt ein sehr gutes Frühjahr. Doch wenn wir den Kampf dort annehmen, bin ich mir sicher, dass wir gewinnen werden. Wir sind fußballerisch über Mattersburg zu stellen“, ist der Spielmacher überzeugt.

Dass seine Violetten so wie in der letzten Saison auch heuer im April vier Niederlagen en suite kassierten, sei „ein blöder Zufall. Wir haben keine Erklärung dafür. Wenn wir am Ende Dritter oder vielleicht sogar Zweiter werden und uns für den Europacup qualifizieren, nehme ich aber diesen schwarzen April in Kauf.“

Vor einem Jahr beendete die Austria ihren Negativlauf mit einem beeindruckenden 9:0-Auswärtserfolg. Der Gegner damals: SV Mattersburg.

Von Krankl bis Dokupil, von Matthäus bis Barisic. Diese Trainer engagierte der SK Rapid seit 1990:

Bild 1 von 35 | © GEPA

HANS KRANKL

Bild 2 von 35 | © GEPA

2. Juni 1989 bis 3. Juni 1992

Bild 3 von 35 | © GEPA

AUGUST "GUSTL" STAREK

Bild 4 von 35 | © GEPA

4. Juni 1992 bis 30. Juni 1993

Bild 5 von 35 | © GEPA

HUBERT BAUMGARTNER

Bild 6 von 35 | © GEPA

7. Juli 1993 bis 21. Mai 1994

Bild 7 von 35 | © GEPA

ERNST DOKUPIL

Bild 8 von 35 | © GEPA

25. Mai 1994 bis 31. März 1998

Bild 9 von 35 | © GEPA

HERIBERT WEBER

Bild 10 von 35 | © GEPA

3. April 1998 bis 30. Mai 2000

Bild 11 von 35 | © GEPA

ERNST DOKUPIL

Bild 12 von 35 | © GEPA

30. Mai 2000 bis 13. August 2001

Bild 13 von 35 | © GEPA

PETER PERSIDIS

Bild 14 von 35 | © GEPA

14. August 2001 bis 5. September 2001

Bild 15 von 35 | © GEPA

LOTHAR MATTHÄUS

Bild 16 von 35 | © GEPA

6. September 2001 bis 10. Mai 2002

Bild 17 von 35 | © GEPA

JOSEF HICKERSBERGER 

Bild 18 von 35 | © GEPA

1. Juli 2002 bis 31. Dezember 2005

Bild 19 von 35 | © GEPA

GEORG ZELLHOFER

Bild 20 von 35 | © GEPA

1. Jänner 2006 bis 27. August 2006

Bild 21 von 35 | © GEPA

ROMAN PIVARNIK

Bild 22 von 35 | © GEPA

28. August 2006 bis 3. September 2006

Bild 23 von 35 | © GEPA

PETER PACULT

Bild 24 von 35 | © GEPA

4. September 2006 bis 10. April 2011

Bild 25 von 35 | © GEPA

ZORAN "ZOKI" BARISIC

Bild 26 von 35 | © GEPA

11. April 2011 bis 30. Juni 2011

Bild 27 von 35 | © GEPA

PETER SCHÖTTEL

Bild 28 von 35 | © GEPA

1. Juli 2011 bis 16. April 2013

Bild 29 von 35 | © GEPA

ZORAN "ZOKI" BARISIC

Bild 30 von 35 | © GEPA

17. April 2013 bis 6. Juni 2016

Bild 31 von 35 | © GEPA

MICHAEL "MIKE" BÜSKENS

Bild 32 von 35 | © GEPA

1. Juli 2016 bis 6. November 2016

Bild 33 von 35 | © GEPA

DAMIR CANADI

Bild 34 von 35 | © GEPA

Seit 11. November 2016

Bild 35 von 35 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Ronaldo, Messi und Co: Die besten Europacup-Torschützen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare