Monschein: "Es war wie ein Befreiungsschlag"

 

Die Wiener Austria fühlt sich nach dem 1:1 gegen RB Salzburg wie der gefühlte Sieger. Kein Wunder, erzielte doch Christoph Monschein quasi mit dem Schlusspfiff den Ausgleich.

„Ich habe mich sehr gefreut und war extrem glücklich. Es war wie ein Befreiungsschlag für die gesamte Mannschaft. Wir haben uns das verdient“, beschreibt der 25-Jährige seine Emotionen bei LAOLA1.

Der Punktgewinn ist auch in Hinblick auf das am Donnerstag steigende „Finale“ in der Europa-League gegen AEK Athen Gold wert.

"Dieses Remis ist für die Köpfe sehr, sehr gut, denn in den letzten Wochen ist es von den Ergebnissen nicht gut gelaufen", gesteht der FAK-Stürmer.

Auch Trainer Thorsten Fink weiß um die Wichtigkeit des Resultats. "Das tut der Mannschaft gut und ist wichtig für die Moral und das Spiel am Donnerstag."

Der Deutsche nahm gegen die Bullen eine taktische Veränderung vor, ließ seine Truppe bei Ballbesitz mit einer Dreierkette in der Verteidigung auflaufen, wobei Raphael Holzhauser die zentrale Position ausübte.

Ihm zur Seite standen Tarkan Serbest und Michael Blauensteiner in seinem violetten Startelf-Debüt. Sobald Salzburg nach vorne kam, verteidigten die Violetten mit einer Fünferkette.


"Wir haben das einen Tag geübt. Ich musste mich ein bisschen auf Red Bull einstellen. Normalerweise mache ich das nicht gerne. Ich möchte lieber agieren, anstelle zu reagieren. Aber gegen diesen Gegner ging das nicht. Deswegen haben wir uns so entscheiden. Einen Mann mehr hinten zu haben, ist gegen Salzburg nicht verkehrt. Die Spieler haben das neue System gut umgesetzt", zeigte sich Fink zufrieden.

Pentz wieder stark

Bis zum 0:1 war es aber auch Torhüter Patrick Pentz zu verdanken, dass die Austria im Spiel blieb. So wie im ersten Saisonduell verhinderte der gebürtige Salzburger mit einigen starken Paraden einen früheren und deutlicheren Rückstand.

"Der Gegner liegt mir. Gegen die Salzburger kann ich mich immer gut auszeichnen", lachte der 20-Jährige, der zuletzt gegen den WAC und St. Pölten auf der Bank Platz nehmen musste.

"Das wurde auch mit dem Trainer im Vorfeld alles besprochen. Ich habe gewusst, dass ich eine Pause erhalte und dann wieder meine Chance bekomme werde. Es ist schön, dass ich mich auszeichnen konnte."

Der Treffer von Andreas Ulmer in Minute 79 sei bitter gewesen. "Ich glaube, dass ihm der Ball über den Spann gerutscht ist. Er wollte flanken und dann dreht er sich perfekt hinten rein. Der war schwer zu verteidigen.“

Gegentor ein Schlag ins Gesicht

Für Monschein war der Rückstand ein richtiger Schlag ins Gesicht. "Ich habe mir gedacht: Das Pech geht weiter. Das gibt es nicht. Er will flanken und der Ball zappelt im Netz. Doch wir haben nicht aufgegeben, haben die ganzen 90 Minuten gefightet und nicht unverdient einen Punkt geholt."

Der Ex-Admiraner gesteht: "Wir haben heute auch ein bisschen Glück zurückbekommen. Doch das sagt uns auch immer der Trainer. Wir sollen weiter hart an uns arbeiten und an uns glauben, dann bekommen wir auch etwas zurück."

Die besten Bilder der 18. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 72 | © GEPA

Austria Wien - RB Salzburg

Bild 2 von 72 | © GEPA
Bild 3 von 72 | © GEPA
Bild 4 von 72 | © GEPA
Bild 5 von 72 | © GEPA
Bild 6 von 72 | © GEPA
Bild 7 von 72 | © GEPA
Bild 8 von 72 | © GEPA
Bild 9 von 72 | © GEPA
Bild 10 von 72 | © GEPA
Bild 11 von 72 | © GEPA
Bild 12 von 72 | © GEPA
Bild 13 von 72 | © GEPA
Bild 14 von 72 | © GEPA
Bild 15 von 72 | © GEPA

Wolfsberger AC - SK Rapid Wien 0:0

Bild 16 von 72 | © GEPA
Bild 17 von 72 | © GEPA
Bild 18 von 72 | © GEPA
Bild 19 von 72 | © GEPA
Bild 20 von 72 | © GEPA
Bild 21 von 72 | © GEPA
Bild 22 von 72 | © GEPA
Bild 23 von 72 | © GEPA
Bild 24 von 72 | © GEPA
Bild 25 von 72 | © GEPA
Bild 26 von 72 | © GEPA
Bild 27 von 72 | © GEPA
Bild 28 von 72 | © GEPA
Bild 29 von 72 | © GEPA
Bild 30 von 72 | © GEPA

Admira Wacker - SKN St. Pölten

Bild 31 von 72 | © GEPA
Bild 32 von 72 | © GEPA
Bild 33 von 72 | © GEPA
Bild 34 von 72 | © GEPA
Bild 35 von 72 | © GEPA
Bild 36 von 72 | © GEPA
Bild 37 von 72 | © GEPA
Bild 38 von 72 | © GEPA
Bild 39 von 72 | © GEPA
Bild 40 von 72 | © GEPA
Bild 41 von 72 | © GEPA
Bild 42 von 72 | © GEPA

Mattersburg - LASK 1:0

Bild 43 von 72 | © GEPA
Bild 44 von 72 | © GEPA
Bild 45 von 72 | © GEPA
Bild 46 von 72 | © GEPA
Bild 47 von 72 | © GEPA
Bild 48 von 72 | © GEPA
Bild 49 von 72 | © GEPA
Bild 50 von 72 | © GEPA
Bild 51 von 72 | © GEPA
Bild 52 von 72 | © GEPA
Bild 53 von 72 | © GEPA
Bild 54 von 72 | © GEPA
Bild 55 von 72 | © GEPA
Bild 56 von 72 | © GEPA
Bild 57 von 72 | © GEPA

SCR Altach - Sturm Graz 1:2

Bild 58 von 72 | © GEPA
Bild 59 von 72 | © GEPA
Bild 60 von 72 | © GEPA
Bild 61 von 72 | © GEPA
Bild 62 von 72 | © GEPA
Bild 63 von 72 | © GEPA
Bild 64 von 72 | © GEPA
Bild 65 von 72 | © GEPA
Bild 66 von 72 | © GEPA
Bild 67 von 72 | © GEPA
Bild 68 von 72 | © GEPA
Bild 69 von 72 | © GEPA
Bild 70 von 72 | © GEPA
Bild 71 von 72 | © GEPA
Bild 72 von 72 | © GEPA

Sogesehen "müssen wir glücklich und zufrieden sein. Es ist ein Punkt nach einer sehr starken Defensivleistung. Wir haben alles gegeben. Was zählt ist, dass wir mit Herz aufgetreten sind. Ich habe den Ball mit der letzten Kraft reingehaut."

FAK gegen Salzburg heuer ungschlagen

Dank des Last-Minute-Treffers ist die Austria die einzige Mannschaft, die heuer gegen den Titelverteidiger noch ungeschlagen ist.

Doch Pentz meint abschließend: "Das ist ein schöner Fun Fact. Ich hätte aber lieber gegen Mattersburg und Admira gewonnen und dafür gegen Salzburg verloren. Diese Punkte wären uns wichtiger gewesen."

Textquelle: © LAOLA1.at

1. FC Köln: Die Fragen nach der Trennung von Peter Stöger

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare