Liebe auf 1. Blick: FAK-Debütant sorgt für Furore

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Dem FK Austria Wien könnte auf dem Transfermarkt ein Glücksgriff gelungen sein.

Der Südkoreaner Jinhyun Lee zeigte beim 3:0-Sieg bei der Admira gleich bei seinem Debüt, dass er den "Veilchen" noch viel Freude bereiten könnte. Erst am Samstag hatte er seinen 20. Geburtstag gefeiert, einen Tag später jubelte er über sein erstes Tor im ersten Einsatz für den FAK.

"Er war überhaupt kein Fremdkörper, obwohl es sein erstes Match war", zeigt sich auch Trainer Thorsten Fink bei "Sky" voll des Lobes.

Erst vor knapp zwei Wochen wurde der Mittelfeldspieler von den Pohang Steelers (1. Liga Südkorea) verpflichtet, zuletzt spielte er bei Sungkyunkwan University. Nach einem einjährigen Leihvertrag besitzen die Wiener eine Kaufoption für drei weitere Jahre.

So landete Lee in Österreich

Spannend ist die Geschichte, wie der Asiate in Österreich gelandet ist: FAK-Sportdirektor Franz Wohlfahrt hat den Youngster im April bei einem Testländerspiel von Südkoreas U20-Auswahl, für die er auch bei der WM im eigenen Land im Einsatz war, gesichtet.

Lees Premierentor im VIDEO:
(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)

"Anschließend hat unser Chefscout Gerhard Hitzel weitere Beobachtungen vorgenommen", berichtet der Sportchef. Die Austria beobachtete den Mittelfeldmann immer intensiver, Fink holte auch Informationen bei Südkoreas Ex-Teamchef Uli Stielike ein, bis man sich zu einer Verpflichtung entschied.

"Wir sind von seinen Fähigkeiten absolut überzeugt", sagte Wohlfahrt bereits bei der Vorstellung des 1,70-Meter-Mannes.

Starke Leistung bei Debüt

Nur 16 Tage nach der offiziellen Vorstellung gab Fink dem Neuzugang gegen die Admira eine Chance und warf ihn ins kalte Wasser - Lee sollte nicht untergehen.

Die besten Bilder der 6. Bundesliga-Runde:

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

SK Sturm Graz - FC Red Bull Salzburg 1:0

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

Altach - Mattersburg 1:0

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

SK Rapid Wien - LASK 1:0

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

WAC - SKN St. Pölten 0:1

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

Ganz im Gegenteil: In der Südstadt überzeugt der Südkoreaner mit Spielwitz, Übersicht, Agilität und guten Pässen. Schließlich krönte er sein starkes Debüt mit dem Treffer zum 3:1. Nach Stanglpass von Tajouri startete der Südkoreaner genau im richtigen Moment in den Strafraum und musste nur noch den Fuß hinhalten.

Fink lobt: "Nach anfänglicher Nervosität hat er gut reingefunden."

Liebe auf den ersten Blick

Beim Torjubel küsste Lee gleich einmal das Vereins-Logo am Trikot und jubelte mit den mitgereisten FAK-Anhängern. Nicht nur deshalb ist er bei den Fans bereits jetzt beliebt.

Denn schon bei seiner Vorstellung wählte er große Worte: "Ich bin glücklich und stolz, dass es mit dem Wechsel zur Austria geklappt hat. Die Austria ist ein Top-Klub – nicht nur in Österreich, sondern auch in Europa."

Jinhyun Lee und Austria Wien - das scheint Liebe auf den ersten Blick zu sein.

Textquelle: © LAOLA1.at

Salzburg-Coach Marco Rose sauer auf den Schiedsrichter

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare