Stadionverbot für Rapid-Ikone Steffen Hofmann?

 

Unfassbar, aber anscheinend wahr!

Steffen Hofmann steht im Konflikt mit dem Gesetz und wurde von der Polizei angezeigt. Sogar ein Stadionverbot könnte der Rapid-Ikone in weiterer Folge drohen.

Was dahinter steckt? Der mittlerweile 37-jährige Ex-Profi entzündete in seinem Abschiedsspiel am 22. Juli zum Abschied einen Bengalen vor der Fan-Tribüne.

Ein inszenierter Abgang, eindrucksvolle Bilder - doch die Polizei ortete ein Vergehen gegen die Pyrotechnik-Gesetze und kennt da scheinbar kein Pardon.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Hofmann bestätigt dies gegenüber dem "Kurier": "Ich habe einen Bescheid bekommen. Ich wurde wegen der Fackel angezeigt und aus Sicht der Polizei wurde die nötige Arbeit getan. Das will ich gar nicht kritisieren."

Seinen ersten Konflikt mit dem Gesetz nimmt der Deutsche sehr ernst: "Ich habe den Fall an meinen Anwalt und an einen Anwalt von der Rechtshilfe Rapid weitergegeben."

Via Facebook klärte Steffen Hofmann wenig später auch seine zahlreichen Fans auf und bildete ein Foto der "Tat" und eine Kopie der Anzeige ab: "Kleines Nachspiel zum Abschiedsspiel. Danke euch nochmal, für die vielen unvergesslichen Momente beim Abschiedsspiel, das war wirklich überragend! Und sind wir uns ehrlich: Wer kann schon von sich behaupten, vor 25.300 Fans im 'Strafraum vor dem Block West' eine Bengale gehalten zu haben und dabei von der Polizei erwischt worden zu sein."

Stadionverbot trotz Job bei Rapid?

Dabei war das Abbrennen der Fackel der Schlusspunkt einer durchinszenierten Abschiedsfeier. Doch auch bei einem Abschiedsspiel sei dies in einem vollen Stadion nicht gestattet.

Die weitere Vorgehensweise und die Konsequenzen sind noch nicht abzusehen. Allerdings wäre es sogar möglich, dass die Polizei ein Stadionverbot gegen den neu installierten Talente-Manager verhängt.

"Wenn es so weit kommen sollte, dass sie mich nicht mehr ins Stadion lassen wollen, wäre das für meinen Job alles andere als hilfreich", hält Hofmann fest. In dieser Causa ist das letzte Wort aber mit Sicherheit noch nicht gesprochen.

Auch die Rechtshilfe Rapid will sich mit dem Sachverhalt an die Öffentlichkeit wenden.

Diese teilte bereits von Kooperationsanwalt Mag. Christian Podoschek via Twitter mit: "Eine Gefährdung durch die Fackel, wie sie der Gesetzgeber vor Augen hat, war im konkreten Fall auszuschließen. Außerdem sieht das Gesetz für die Verwendung von Pyrotechnik auf Bühnen, zB in Theatern, Ausnahmen vor. Das könnte man hier ähnlich sehen. Wir werden jedenfalls ein umfassendes Rechtsmittel gegen dieses Straferkenntnis ergreifen."




Textquelle: © LAOLA1.at

Neue Rolle bei Rapid? "Alar" Anfang ist schwer

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare