Karriereende? Wallner äußert sich über Zukunft

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Roman Wallner steht seit Sommer 2016 ohne Verein da.

Nach dem Abstieg des SV Grödig fand der 35-Jährige keinen neuen Arbeitgeber. Nun äußert sich der ehemalige Teamstürmer zu seiner aktuellen Situation und seiner Zukunft.

"Das aktive Fußballspielen möchte ich noch nicht ganz aufgeben. Es macht mir immer noch Spaß und ich bin fit. Vielleicht tut sich im Sommer noch etwas, das wäre super", stellt er im Gespräch mit LAOLA1 klar, dass er seine Karriere noch nicht beendet hat.

Warum er zur Zeit jedoch bei keinem Klub unterschreiben darf, wie er auf seine Karriere zurückblickt, was er über Hans Krankls Aussage "um die beiden werden uns noch ganz Europa beneiden!" denkt und welche Funktion ihn nach der aktiven Laufbahn reizen würde, verrät Roman Wallner im großen LAOLA1-Interview:

LAOLA1: In letzter Zeit wurde es ruhig um dich. Was tut sich bei dir?

Roman Wallner: Vereinslose Spieler dürfen nur bis zur nächsten Transferperiode bei anderen Klubs unterschreiben, in meinem Fall wäre das bis Winter möglich gewesen. Danach geht das nicht mehr, deswegen sind mir aktuell die Hände gebunden. Ich nutze die Zeit optimal – das aktive Fußballspielen möchte ich noch nicht ganz aufgeben. Es macht mir immer noch Spaß und ich bin fit. Vielleicht tut sich im Sommer noch etwas, das wäre super. Im Moment trainiere ich beim SAK in Salzburg, der Verein spielt in der Regionalliga. Der Trainer (Martin Hettegger/Anm.) ist ein Freund von mir, der Verein und er gaben mir die Möglichkeit, mich erstens fit zu halten und zweitens ins Trainergeschäft hineinzuschnuppern.

LAOLA1: Wie sieht deine Herangehensweise für den Sommer aus? Soll es noch einmal Bundesliga oder Erste Liga sein?

Wallner: Ich möchte so weit oben wie möglich spielen. Wenn nicht, muss ich mir Gedanken machen. Für mich ist es wichtig, jetzt auch hinter die Kulissen des Fußball-Geschäfts zu blicken.

Roman Wallner hat in seiner Karriere schon einige Stationen hinter sich. LAOLA1 blickt zurück:

Bild 1 von 13

Bereits im Alter von 16 Jahren schaffte er bei Sturm Graz den Sprung in die Kampfmannschaft.

Bild 2 von 13 | © GEPA

Mangels realistischer Einsatzchancen wechselte der Angreifer 1999 zu Rapid Wien.

Bild 3 von 13 | © GEPA

Ehe 2004 der Wechsel zum deutschen Bundesligisten Hannover 96 folgte.

Bild 4 von 13 | © GEPA

Dann ging es per Leihe zurück nach Österreich, bei der Admira wurde der Stürmer aber nicht wirklich glücklich.

Bild 5 von 13 | © GEPA

Bei Austria Wien lief es da schon besser.

Bild 6 von 13 | © GEPA

Wallner wagte erneut den Sprung ins Ausland. Weder in Schottland (Falkirk, Hamilton Academical)...

Bild 7 von 13 | © GEPA

... noch in Griechenland (Apollon Kalamarias, Skoda Xanthi) lief es gut.

Bild 8 von 13 | © GEPA

Der LASK gab ihm eine Chance, unter Trainer Hans Krankl blühte der Steirer auf.

Bild 9 von 13 | © GEPA

Deshalb wurde RB Salzburg aufmerksam und verpflichtete ihn.

Bild 10 von 13 | © GEPA

Innerhalb des Konzerns ging es zu RB Leipzig, damals noch in der deutschen Regionalliga aktiv.

Bild 11 von 13 | © GEPA

Nach dem verpassten Aufstieg in die 3. Liga heuerte Wallner bei Wacker Innsbruck an.

Bild 12 von 13 | © GEPA

Zuletzt spielte er für den SV Grödig. Seit dem Bundesliga-Abstieg im Sommer 2016 steht er ohne Verein da.

Bild 13 von 13 | © GEPA

LAOLA1: Wie schätzt du die Chancen ein, dass es im Sommer noch einmal klappt?

Wallner: Interesse gibt es, aber aktuell darf ich eben keinen Vertrag unterzeichnen. Man wird sehen, einfacher wird es nicht (lacht). Die Hoffnung stirbt zuletzt. Es würde keinen Sinn machen, wenn ich körperlich nicht in einem so guten Zustand wäre und mir das Fußballspielen nicht so viel Spaß machen würde. Beides ist aber nicht der Fall.

LAOLA1: Gab es bis zum Winter keine Angebote, die dich gereizt hätten?

Wallner: Es gab Anfragen, gewisse Sachen waren weiter fortgeschritten. Manchmal hat es mich nicht interessiert, andere Angebote waren reizvoll, aber es ist nichts zu Stande gekommen. So vergeht die Zeit. Weiter nach unten als in die Bundesliga oder Erste Liga wollte ich damals noch nicht, das war mir noch zu früh. Das ist nicht böse gemeint, aber man sitzt dann in dieser Liga fest. Wenn man noch eine Spur jünger ist, kann man es noch einmal so versuchen. Ab einem gewissen Alter wird es schwer. Ich denke nach wie vor, dass ich es in den beiden höchsten Spielklassen drauf habe. Deswegen habe ich das gelassen.

LAOLA1: Schreckt der Name Roman Wallner vielleicht einige Klubs ab oder woran scheitert es?

Wallner: Da müsste man die Klubs fragen, das kann ich schwer sagen. Eigentlich gab es positive Gespräche mit einigen Vereinen. Die wirtschaftliche Lage kann ein Grund sein, manche Vereine haben vielleicht gar keinen Bedarf auf meiner Position. Da gibt es so viele mögliche Gründe - für mich ist es schwer, das zu beantworten.

LAOLA1: Im Sommer folgt also ein letzter Versuch in Richtung Profi-Fußball – wenn das nicht klappt, geht es in eine untere Liga?

Wallner: Die Frage stellt sich, ob ich dann überhaupt weiter unten spielen will. Diese Gedanken werde ich mir im Sommer machen, wenn es so sein sollte. Ich merke natürlich, dass es dem Ende zugeht. Ich beschäftige mich daher mit vielen Sachen, stelle mich auch abseits des Fußballs breiter auf. So gesehen mache ich mir keine Sorgen.

LAOLA1: Du sagst es geht dem Ende zu. Wenn du zurückblickst, wie sieht deine Karriere-Bilanz aus?

Wallner: Eigentlich bin ich zufrieden, natürlich hätte ich mehr rausholen können. Ich war in gewissen Situationen zu ungeduldig und wollte immer spielen. Andererseits habe ich es geschafft, von ganz unten zurückzukommen. Das war eine gute Erfahrung. Es hat mir gezeigt, dass man das nötige Glück erzwingen kann, wenn man immer hart arbeitet. Die negativen Erfahrungen bringen dir im Nachhinein mehr. Es hilft einem für das spätere Leben, wenn man merkt, dass man durchbeißen kann.

LAOLA1: Obwohl du es von ganz unten wieder hinauf geschafft hast, sagen viele, dass viel mehr möglich gewesen wäre. Wie siehst du das?

Wallner: Im Endeffekt ist das ja auch ein gewisses Kompliment, weil ich scheinbar viel drauf gehabt haben muss. Es ist aber immer schwer einzuschätzen, was unter anderen Umständen möglich gewesen wäre. Du hast keine Garantie, dass alles aufgeht – selbst wenn du hundertprozentig arbeitest und alles investierst. Du bist von hunderttausend anderen Faktoren abhängig. Wichtig ist, selbst die Lehren daraus zu ziehen und mit dem Erreichten zufrieden zu sein. Du wirst wahnsinnig, wenn du dir den Kopf zerbrichst, was vielleicht alles irgendwie möglich gewesen wäre. Das macht keinen Sinn. Es ist viel wichtiger, daraus zu lernen, wenn etwas nicht so sein soll.

LAOLA1: "Um die beiden werden uns noch ganz Europa beneiden!" – Wie oft hörst du diesen legendären Satz von Hans Krankl über dich und Roland Linz noch?

Wallner: Schon immer wieder, der dürfte bei vielen hängengeblieben sein (lacht). Es stört mich nicht, damals war es ein nett gemeint. Es hat so ausgesehen, als könnten wir viel erreichen. Dann ist es Definitionssache, was „viel erreichen“ bedeutet. Es hat nicht zu einer großen Karriere im Ausland gereicht. Heute setzen sich viele Österreicher im Ausland durch, das habe ich nicht geschafft. Als ich nach Hannover ging, war es aber noch schwieriger, weil es noch nicht so viele Österreicher im Ausland gab – da war das eher eine Rarität. Dementsprechend schwer war es, sich dort durchzusetzen. Dann hat mir möglicherweise die Geduld gefehlt. Ich habe mir eingebildet, dass ich immer spielen muss, weil ich bei Rapid auch immer gespielt habe. Ich war sehr ehrgeizig – manchmal ist das gut, manchmal nicht.

LAOLA1: Der Wechsel zu Hannover 96 war aber sicherlich ein Knackpunkt…

Wallner: Danach ging es nicht mehr so steil bergauf, das stimmt. Die Zeit hat mir aber getaugt, ich habe viel gelernt. Die Lebensqualität war hoch, das Klima in der Mannschaft sehr gut. Es war eine schöne Zeit.

LAOLA1: Auf Facebook gibt es den "1. Roman Wallner Fanclub Österreich". Weißt du, wer diese Seite betreibt?

Wallner: Lange Zeit wusste ich es nicht. Bei Grödig hatten wir dann die Idee, den Gründer auf ein Match einzuladen, weil diese Seite eine sehr nette Idee ist. Leider war es das letzte Match mit Grödig, wo es um nichts mehr ging und wir abgestiegen sind.

LAOLA1: Aktionen wie diese Fanclub-Seite tragen auch ein Stück weit dazu bei, dass du eine „Kultfigur“ bist. Passt diese Bezeichnung?

Wallner: Das stört mich überhaupt nicht, es ist eher eine Ehre. Es gibt natürlich auch viele Leute, die ganz andere Sachen über mich sagen, viel negativer. Meine Erfahrung ist: Die meisten Leute, die mich persönlich kennen, haben eine gute Meinung von mir.

LAOLA1: Wie du bereits angedeutet hast, gibt und gab es auch immer wieder Kritik. Wie gehst du damit um?

Wallner: In meiner aktiven Zeit habe ich nicht viel darüber nachgedacht. Wenn im Stadion geschimpft wurde, hat es mich eher angespornt. Ich habe es eher als Zeichen gesehen, dass ich etwas kann. Das gehört einfach dazu.

"Wenn im Stadion geschimpft wurde, hat es mich eher angespornt. Ich habe es eher als Zeichen gesehen, dass ich etwas kann. Das gehört einfach dazu."

LAOLA1: Du hast bei einigen Vereinen gespielt. Gibt es einen Klub, der dir am meisten am Herzen liegt?

Wallner: Eigentlich hat es mir überall sehr gut gefallen. Ich bin stets mit den Spielern und Verantwortlichen gut ausgekommen. Es war nicht immer alles positiv, im Großen und Ganzen hat es aber gepasst. Es wäre unfair, einen hervorzuheben.

LAOLA1: Was sagst du zur aktuellen Lage der Bundesliga?

Wallner: Es ist eine schwierige Situation. Die Zuseher bleiben aus, wirtschaftlich ist es nicht leicht. Die Liga befindet sich im Umbruch, nächstes Jahr soll ja die Reform kommen. Ich hoffe, dass es besser wird. In den letzten Jahren hat alles stagniert. Im Nachhinein ist man immer klüger, aber: Vielleicht hat man es verpasst, bei der EURO 2008 den Schwung mitzunehmen. Auch hinsichtlich Infrastruktur, das wäre ein optimaler Zeitpunkt gewesen. Aber lieber spät als nie. Rapid hat ein neues Stadion, die Austria bekommt ein neues. St. Pölten hat eine schöne Arena, es tut sich etwas. Mit den Zuseherzahlen ist es aber schwer. Da bin ich überfragt, es arbeiten aber sicher genug Experten daran.

LAOLA1: Wie du schon angedeutet hast, könnten wir dich als Trainer im Fußballgeschäft sehen. Wie steht es um deine Ambitionen?

Wallner: Ich mache mir Gedanken, wie es nach der aktiven Karriere aussehen könnte. Ich habe mich während meiner Laufbahn schon vorbereitet, weil ich mich mit Immobilien beschäftigt habe. Im Moment habe ich auch Firmen-Beteiligungen, das interessiert mich. Ich will mich abseits des Fußballs breit aufstellen, ich lese beispielsweise sehr gerne. Jetzt ist mein Ansatzpunkt, dass ich die freie Zeit optimal nutze. Einerseits für diese Projekte, andererseits für das Trainergeschäft. Das ist ein ganz anderer Blickwinkel, ich lerne das Geschäft von einer neuen Seite kennen. Ich habe schon vor längerem mit der A-Lizenz begonnen, sie aber nicht zu Ende gemacht. Jetzt habe ich das wieder aufgenommen und bin mit dem ÖFB wegen Lehrgang und Prüfung in Kontakt. Wann ich genau fertig bin, kann ich nicht sagen. Es macht mir Spaß, ich kann mir gut vorstellen, Trainer zu sein. Wichtig ist aber einmal, die nötige Berechtigung dafür zu haben. Ob es dann schlussendlich wirklich mit einem Trainer-Job klappt, wird sich zeigen.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare