Klassentreffen! So emotional war Mareks Abschied

Aufmacherbild Foto:
 

Es war ein emotionaler Nachmittag - für den Verein SK Rapid, die grün-weiße Anhängerschaft und vor allem einen: Andy Marek.

Denn zum 599. Mal griff der Klubservice-Leiter und Stadionsprecher zum Mikro und begrüßte die zahlreich erschienenen Zuschauer im Allianz-Stadion obligatorisch mit den Worten: "Herzlich Willkommen beim SK Rapid. Wo sind die Rapid-Fans?"

So wie immer - nur mit einem entscheidenden Unterschied. Es war dies das letzte Mal, dass der dem Waldviertel eng verbundene, aber gebürtige Wiener die Stadionmoderation übernahm. Dann ist Schluss, endgültig.

Aus gesundheitlichen Gründen, denn sonst hätte "The Voice" seinen Job wohl nicht freiwillig aufgegeben und mit Sicherheit auch noch den 1000er voll gemacht.

Doch es kam aus bekannten Gründen anders, und der Abschied wurde ihm nicht leicht gemacht. Denn das Heimspiel gegen WSG Tirol wurde zur großen Abschiedsfeier, die bereits nach den ersten Begrüßungsworten mit "Andy Marek"-Sprechchören eingeläutet und mit den Worten "Wenn das so weitergeht, dann wird es ganz schwer" beantwortet wurden. Danach folgten ein Klassentreffen der Legenden, eine Mega-Choreo, eine einstündige Aftershow-Party im Stadion und ein Sieg zum Ausklang.

Legenden-Treffen - von Ladi Maier bis Veli Kavlak

Schon im Vorfeld der Partie war schnell klar, dass sich einige Stars - die teilweise schon länger nicht mehr dem Lockruf Rapids gefolgt waren - nicht zufällig im Stadion einfanden.

Abgesehen von den ohnehin im Verein befindlichen Stars vergangener Tage wie Steffen Hofmann, Didi Kühbauer oder Zoran Barisic, den Legenden-Klub-Mitgliedern und dem ohnehin auf dem Platz als Gegner befindlichen Stefan Maierhofer waren ehemalige Rapid-Größen en masse zum Wiedersehen geladen.

Dabei tummelten sich im Stadion Ex-Leistungsträger wie Ladislav Maier, Veli Kavlak, der in München in der Reha weiterhin am Comeback arbeitet, Andreas Dober, Andreas Ivanschitz, Ümit Korkmaz, der mit der Vienna um den Aufstieg in die Regionalliga kämpft, Tanju Kayhan, Jürgen Patocka, Marek Kincl, Peter Hlinka, Markus Katzer, dem jetzigen WAC-Trainer Ferdinand Feldhofer, Jan Novota, Rene Wagner, Raimund Hedl, Florian Sturm bis hin zu Ex-Meistertrainer Josef Hickersberger und den Ex-Sportdirektoren Alfred Hörtnagl und dem extra aus Deutschland angereisten Helmut Schulte. Darüber hinaus wurde sogar Toni Polster in Rapids Heimstätte gesichtet - auch eher eine Seltenheit.

Nach 599 Heimspielen ist Schluss: Klubservice-Leiter und Stadionsprecher Andy Marek nimmt Abschied vom SK Rapid. Die besten Bilder aus über 27 Jahren:

Bild 1 von 80 | © GEPA
Bild 2 von 80 | © GEPA
Bild 3 von 80 | © GEPA
Bild 4 von 80 | © GEPA
Bild 5 von 80 | © GEPA
Bild 6 von 80 | © GEPA
Bild 7 von 80 | © GEPA
Bild 8 von 80 | © GEPA
Bild 9 von 80 | © GEPA
Bild 10 von 80 | © GEPA
Bild 11 von 80 | © GEPA
Bild 12 von 80 | © GEPA
Bild 13 von 80 | © GEPA
Bild 14 von 80 | © GEPA
Bild 15 von 80 | © GEPA
Bild 16 von 80 | © GEPA
Bild 17 von 80 | © GEPA
Bild 18 von 80 | © GEPA
Bild 19 von 80 | © GEPA
Bild 20 von 80 | © GEPA
Bild 21 von 80 | © GEPA
Bild 22 von 80 | © GEPA
Bild 23 von 80 | © GEPA
Bild 24 von 80 | © GEPA
Bild 25 von 80 | © GEPA
Bild 26 von 80 | © GEPA
Bild 27 von 80 | © GEPA
Bild 28 von 80 | © GEPA
Bild 29 von 80 | © GEPA
Bild 30 von 80 | © GEPA
Bild 31 von 80 | © GEPA
Bild 32 von 80 | © GEPA
Bild 33 von 80 | © GEPA
Bild 34 von 80 | © GEPA
Bild 35 von 80 | © GEPA
Bild 36 von 80 | © GEPA
Bild 37 von 80 | © GEPA
Bild 38 von 80 | © GEPA
Bild 39 von 80 | © GEPA
Bild 40 von 80 | © GEPA
Bild 41 von 80 | © GEPA
Bild 42 von 80 | © GEPA
Bild 43 von 80 | © GEPA
Bild 44 von 80 | © GEPA
Bild 45 von 80 | © GEPA
Bild 46 von 80 | © GEPA
Bild 47 von 80 | © GEPA
Bild 48 von 80 | © GEPA
Bild 49 von 80 | © GEPA
Bild 50 von 80 | © GEPA
Bild 51 von 80 | © GEPA
Bild 52 von 80
Bild 53 von 80
Bild 54 von 80
Bild 55 von 80
Bild 56 von 80
Bild 57 von 80
Bild 58 von 80
Bild 59 von 80
Bild 60 von 80 | © GEPA
Bild 61 von 80
Bild 62 von 80
Bild 63 von 80
Bild 64 von 80
Bild 65 von 80
Bild 66 von 80
Bild 67 von 80
Bild 68 von 80
Bild 69 von 80
Bild 70 von 80
Bild 71 von 80 | © GEPA
Bild 72 von 80
Bild 73 von 80
Bild 74 von 80
Bild 75 von 80
Bild 76 von 80
Bild 77 von 80
Bild 78 von 80
Bild 79 von 80 | © GEPA
Bild 80 von 80 | © GEPA

Alles kein Zufall, sondern viel mehr in langer Voraussicht geplant, um dem langjährigen Stadionsprecher einen gebührenden Abschied zu bereiten und ihn mit ehemaligen Weggefährten zu überraschen.

Im Großen und Ganzen wurde bei Rapid an glorreiche Zeiten erinnert, denen man jetzt schon lange hinterhertrauert. Die letzten Meister-Mannschaften von 2008 und 2005 waren zahlreich vertreten, seitdem herrscht beim SCR Dürre - aber auch damit hatte Marek umzugehen gelernt und versucht, das Beste daraus zu machen. Schließlich musste er beim letzten Meistertitel noch Haare lassen - mitten auf dem Podium wurde ihm der Kopf rasiert.

Nach dem Schlusspfiff sollte die große Überraschung dann Wirkung zeigen. Schon zwischendurch kämpfte Marek immer wieder mit Tränen. Spätestens dann brachen alle Dämme.

Mega-Choreo und Danksagungen der Fans

Schon bei den Eingangs-Worten musste das Rapid-Ehrenmitglied mächtig schlucken, nach der Trauerminute für die verstorberene SCR-Ikone Alfred Körner folgte dann Mareks Geschenk vom Block West.

Mit einer Mega-Choreo ließ man jenen Mann hochleben, der dem Verein in den vergangenen 28 Jahren so viel untergeordnet hatte und immer die Kommunikation und Förderung der eigenen Fans forcierte.

Erst zierte sein Abbild den Block West mit der Unterschrift: "Für deinen unermüdlichen Einsatz für Rapid und den Block West!", dann wechselte die Szenerie in ein in Gold gehaltenes "Danke Andy!".

Immer wieder wurde der Name des langjährigen Mitarbeiters lauthals gegröllt, wohlwissend, dass das Ende seiner Tätigkeit bei den Hütteldorfern unmittelbar bevorstand.

Mikro-Übergabe an Marek junior

Bereits am Freitag wurden die Weichen für die Zukunft offiziell gestellt, das Klubservice, das Marek selbst über viele Jahre aufgebaut hat, auf mehrere Schultern verteilt.

Denn das Pensum, dass Marek durch seine Hingabe über fast 28 Jahre abgespult hat, hätte einer alleine wohl nicht mehr schultern können.

Wenig überraschend bleibt das Mikrofon in Familien-Händen: Sohn Lukas bekam beim symbolischen Schlussakt jenes Arbeitsutensil überreicht, mit dem sein Vater am öftesten seit seinem ersten Spiel am 24. Juli 1992 zu sehen war.

Einstündige Aftershow-Party im Stadion

Nach dem Schlusspfiff stand eine große Party an. Vor dem Spiel sollte die Konzentration nicht ganz vom eigentlich Highlight, dem Bundesliga-Spiel abschweifen.

Danach kam Marek nicht um eine Ansprache herum und dankte in seinen eigenen Worten den zahlreich im Stadion verweilenden Fans. Schon nach dem Abpfiff nahmen ihn die Spieler in den Kreis und bejubelten ihn.

Danach standen alle Spalier für jenen Mann, der den Verein nicht ganz freiwillig verlässt, sondern der Gesundheit den Vortritt lässt. Die ehemaligen Präsidenten waren ebenso auf dem Feld wie die Legenden, Video-Botschaften von Andreas Herzog bis Louis Schaub rundeten den Abend ab, auch "Time to say Goodbye" aus den Boxen des Weststadions durfte nicht fehlen. Sogar mit einem Bengalen in der Hand marschierte er vor den Fan-Block, was Steffen Hofmann schon einmal Ärger einbrachte.

Während diesmal Gratulanten von allen Seiten herbeieilten, ihn Spieler, Mitarbeiter und Weggefährten in die Arme schlossen, war der 57-Jährige nicht immer unumstritten.

Für Fan-Umgang auch kritisiert, aber bei Rapid Vieles möglich gemacht

Aus vollem Herzen vertrat er seinen Herzensklub SK Rapid, polarisierte, ging keiner Diskussion aus dem Weg, schraubte den Zuschauerschnitt aufgrund diverser Aktionen gehörig in die Höhe und verteidigte immer wieder die grün-weißen Anhänger - auch in den schwierigsten Krisen wie etwa nach dem Platzsturm 2011 oder Ausschreitungen wie in Saloniki.

Die Kritik, möglicherweise zu wenig gegen die immer wieder aufkeimenden Fan-Probleme getan zu haben, lässt er noch heute an sich abprallen. Im Hintergrund seien genügend Maßnahmen gesetzt worden, um der auch mit der immer größeren Anzahl an Fans größer werdenden Probleme Herr zu werden.

Trotz allem haben die Wiener Marek viel zu verdanken. Nicht nur fantechnisch, sondern auch aufgrund geschaffener Strukturen im Verein, neuer Projekte und der Installierung des Klubservices wurde Rapid erst das, was es zum aktuellen Zeitpunkt ist.

Marek wird aber mit Sicherheit nicht von der Bildfläche verschwinden, sondern viel mehr das tun, was er aufgrund seiner hundertprozentigen Hingabe für den Klub seit 1992 nie wirklich konnte: Ein Heimspiel des SK Rapid als Fan genießen.

Weitere Videos

Textquelle: © LAOLA1.at

Nach Remis der Austria steht fest: Rapid fix in der Meistergruppe

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare