Sie leben!

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Schöttel: "Ein Signal an die Konkurrenz"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

"Es gibt uns noch!"

Den Stein, der Grödig-Trainer Peter Schöttel nach dem Auswärtssieg bei der Wiener Austria vom Herzen fiel, hörte man wahrscheinlich sogar in Salzburg.

Das doch überraschende 2:0 in Favoriten war der erste Sieg im Kalenderjahr 2016 und der erste volle Erfolg nach elf sieglosen Spielen.

Dazwischen reichte es gerade einmal zu zwei Unentschieden.

Zum letzten Mal verließen die Grödiger am 2. Dezember als Sieger den Platz – auch damals mit einem 2:0 in der Fremde beim SV Mattersburg.

„Ich bin überglücklich, dass unsere Unserie zu Ende gegangen ist. Die Mannschaft hat für diesen Sieg extrem gefightet. Wir hatten nicht nur einen guten Tormann, sondern auch das nötige Glück – aber das braucht Grödig, um Spiele zu gewinnen“, freut sich Schöttel.



„Dieser Erfolg sollte etwas lösen“

Der Wiener hofft, dass nun ein Ruck durch die Mannschaft geht und neue Kräfte im fast schon unmöglich geltenden Kampf um den Klassenerhalt freigesetzt werden.

„Wenn man die Spieler in der Kabine feiern und singen gehört hat, dann weiß man, dass dieser Erfolg hoffentlich etwas lösen wird. Im Normalfall sollten wir jetzt wesentlich mehr Selbstvertrauen haben. Es ist jedenfalls ein Signal an die Konkurrenz, dass es uns noch gibt.

Diese Konkurrenz heißt in erster Linie SV Ried. Da die Oberösterreicher am Wochenende einen 1:0-Heimsieg gegen den SVM feierten, bleibt es beim Sechs-Punkte-Rückstand.

„Natürlich wäre es besser gewesen, wenn Ried verloren oder zumindest nur Unentschieden gespielt hätte, aber wir können nicht beeinflussen, wie die anderen Mannschaften spielen. Für uns ist der Sieg gegen die Austria dennoch Gold wert.“

Die besten Bilder der 30. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 72 | © GEPA

Salzburg - Admira 1:0

Bild 2 von 72 | © GEPA
Bild 3 von 72 | © GEPA
Bild 4 von 72 | © GEPA
Bild 5 von 72 | © GEPA
Bild 6 von 72 | © GEPA
Bild 7 von 72 | © GEPA
Bild 8 von 72 | © GEPA
Bild 9 von 72 | © GEPA
Bild 10 von 72 | © GEPA
Bild 11 von 72 | © GEPA
Bild 12 von 72 | © GEPA
Bild 13 von 72 | © GEPA
Bild 14 von 72 | © GEPA
Bild 15 von 72 | © GEPA
Bild 16 von 72 | © GEPA
Bild 17 von 72 | © GEPA
Bild 18 von 72 | © GEPA
Bild 19 von 72 | © GEPA
Bild 20 von 72 | © GEPA
Bild 21 von 72 | © GEPA

WAC - Rapid Wien 2:2

Bild 22 von 72 | © GEPA
Bild 23 von 72 | © GEPA
Bild 24 von 72
Bild 25 von 72 | © GEPA
Bild 26 von 72 | © GEPA
Bild 27 von 72 | © GEPA
Bild 28 von 72 | © GEPA
Bild 29 von 72 | © GEPA
Bild 30 von 72 | © GEPA
Bild 31 von 72 | © GEPA
Bild 32 von 72 | © GEPA
Bild 33 von 72 | © GEPA

Sturm - Altach 4:1

Bild 34 von 72 | © GEPA
Bild 35 von 72 | © GEPA
Bild 36 von 72 | © GEPA
Bild 37 von 72 | © GEPA
Bild 38 von 72 | © GEPA
Bild 39 von 72 | © GEPA
Bild 40 von 72 | © GEPA
Bild 41 von 72 | © GEPA
Bild 42 von 72 | © GEPA
Bild 43 von 72 | © GEPA
Bild 44 von 72 | © GEPA
Bild 45 von 72 | © GEPA
Bild 46 von 72 | © GEPA

SV Ried - SV Mattersburg 1:0

Bild 47 von 72 | © GEPA
Bild 48 von 72 | © GEPA
Bild 49 von 72 | © GEPA
Bild 50 von 72 | © GEPA
Bild 51 von 72 | © GEPA
Bild 52 von 72 | © GEPA
Bild 53 von 72 | © GEPA
Bild 54 von 72 | © GEPA
Bild 55 von 72 | © GEPA
Bild 56 von 72 | © GEPA

Austria Wien - SV Grödig 0:2

Bild 57 von 72 | © GEPA
Bild 58 von 72 | © GEPA
Bild 59 von 72 | © GEPA
Bild 60 von 72 | © GEPA
Bild 61 von 72 | © GEPA
Bild 62 von 72 | © GEPA
Bild 63 von 72 | © GEPA
Bild 64 von 72 | © GEPA
Bild 65 von 72 | © GEPA
Bild 66 von 72 | © GEPA
Bild 67 von 72 | © GEPA
Bild 68 von 72 | © GEPA
Bild 69 von 72 | © GEPA
Bild 70 von 72 | © GEPA
Bild 71 von 72 | © GEPA
Bild 72 von 72 | © GEPA

„Hoffentlich nicht zu spät“

Denn nun könne man etwas entspannter in die Vorbereitung auf die kommenden Aufgaben gehen. „Es waren zuletzt wirklich schwere Wochen. Wir haben am Wochenanfang meistens Niederlagen aufarbeiten müssen. Das fällt jetzt Gott sei Dank weg“, erinnert sich der Ex-Rapid-Coach an die vielen Stunden, in denen er seine Schützlinge wieder aufbauen musste.

„Denn wir waren im Frühjahr des Öfteren die bessere Mannschaft und haben uns nicht belohnt. Spät aber doch ist dieser Sieg gelungen – hoffentlich nicht zu spät.“

Insgeheim weiß Schöttel nämlich, dass es unheimlich schwer werden wird, doch noch in der Liga zu bleiben.

Runde Grödig Ried
31 Admira (a) Salzburg (a)
32 WAC (h) Admira (h)
33 Rapid (h) Sturm (a)
34 Ried (a) Grödig (h)
35 Salzburg (h) Austria (h)
36 Mattersburg (a) Altach (a)

Zwischenrechnung nach Ried-Partie

„Es müsste natürlich viel passieren, dass wir noch jemanden einholen, aber wir bleiben in Schlagdistanz. Eine Distanz, die auch noch zu schaffen ist. Das soll auch so bis zum Duell in Ried (7. Mai., 34. Runde) bleiben. Nach diesem Spiel werden wir sehen, wie der Punktestand ist.“

„Aufgegeben wird ein Brief. Wir werden bis zum Ende alles versuchen und sehen, was herauskommt“, gibt sich Benjamin Sulimani im Gespräch mit LAOLA1 kämpferisch.

Und auch Schöttel verspricht: „Wir geben alles, denn es gibt uns noch!“

 

Martin Wechtl

LAOLA Meins

SV Grödig

Verpasse nie wieder eine News ZU SV Grödig!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare