Schweigen unter Pappeln

Aufmacherbild
 

Causa Onisiwo: Schweigen unter Pappeln

Aufmacherbild
 

Hat Karim Onisiwo nun einen rechtsgültigen Vertrag bis 2017, oder nicht?

Das weiß keiner so genau oder will es zumindest nicht nach außen kommunizieren. Noch nicht. Denn die Causa wirbelt derzeit viel Staub auf.

Der Shootingstar hat sich ins Rampenlicht und bis ins ÖFB-Team gespielt, soll bei Bundesligisten wie Rapid, Austria oder Salzburg hoch im Kurs stehen und hat scheinbar auch ausländische Klubs auf sich aufmerksam gemacht.

Und was macht Mattersburg? Schweigen unter den Pappeln.

Von Präsident Martin Pucher über Sportdirektor Franz Lederer lässt sich keiner ein Wörtchen zur Causa prima entlocken.

Option und Gehaltserhöhung als Streitpunkt

Der mittlerweile 23-jährige Offensivspieler schnürt seine Schuhe seit Sommer 2014 im Burgenland, nachdem er bei Austria Salzburg für Furore sorgte.

Schon damals buhlten weitere namhafte Vereine um seine Dienste, doch Mattersburg machte das Rennen um den Perspektivspieler.

Dank eines Einjahresvertrages mit vereinsseitiger Option auf zwei weitere Spielzeiten. Nicht unüblich im Fußball-Business und eine gute Ausgangslage für Klubs, um zu agieren und reagieren.

Genau in diesem Detail scheint jedoch der Hund begraben zu sein. Denn die Option soll nicht nur im Fall von Onisiwo mit verbesserten Vertragskonditionen einhergehen, an die sich der SVM scheinbar nicht halten wollte.

Ungültiger Vertrag?

Pucher ließ sich zuletzt zumindest entlocken, dass es Auffassungsunterschiede gebe. Undurchsichtig bleibt das vertragliche Hin und Her aber allemal.

Auch von Spielerberater Günter Starzinger ist bekannt, dass er aus aktueller Sicht keine Angaben über die Vertragssituation seines Klienten machen will.

Laut „Sky“-Informationen sollte sich das Grundgehalt Onisiwos durch Ziehen der Option sogar auf das Doppelte erhöhen. Diese Anpassung dürfte aber nie stattgefunden haben.

Gerade deshalb scheint der Spieler bemüht zu sein, den Vertrag für null und nichtig zu erklären. Es macht den Eindruck, als wären nicht alle Abmachungen eingehalten worden.

Entscheidung vor ordentlichem Gericht?

Sportlich lässt sich der Dribblanski nichts anmerken und auch nichts zu Schulden kommen. Mattersburg kann in der aktuellen Situation auch nicht auf ihn verzichten.

Und trotzdem schaukelt sich die Situation hoch und bringt immer mehr Unruhe in das sonst so ruhige und abgeschiedene Mattersburg.

Sogar die Bundesliga-Schlichtungsstelle, der Senat 2, wurde eingeschaltet, konnte aber ebenso kein Licht ins Dunkel bringen.

Damit gab sich der scheinbar Benachteiligte jedoch nicht zufrieden. Angeblich soll der Fall bereits vor einem ordentlichen Gericht behandelt worden sein.

„Ich sage gar nichts dazu“

Während Mattersburg davon ausgeht, dass Onisiwo rechtmäßig Spieler des Bundesliga-Aufsteigers ist, scheint der Spieler anderer Meinung zu sein.

Laut „Sky“-Angaben soll der Akteur sogar seine Gehälter seit Ziehen der Option rücküberwiesen haben, um in der Außendarstellung nicht Geld für einen angeblich ungültigen Vertrag zu kassieren.

LAOLA1 hat die besten Bilder der 16. Bundesliga-Runde: Bild 1 von 64
Salzburg-Sturm 3:1 Bild 2 von 64
Bild 3 von 64
Bild 4 von 64
Bild 5 von 64
Bild 6 von 64
Bild 7 von 64
Bild 8 von 64
Bild 9 von 64
Bild 10 von 64
Bild 11 von 64
Bild 12 von 64
Bild 13 von 64
Bild 14 von 64
Bild 15 von 64
Bild 16 von 64
Mattersburg - Rapid 1:6 Bild 17 von 64
Bild 18 von 64
Bild 19 von 64
Bild 20 von 64
Bild 21 von 64
Bild 22 von 64
Bild 23 von 64
Bild 24 von 64
Bild 25 von 64
Bild 26 von 64
Bild 27 von 64
Bild 28 von 64
Bild 29 von 64
Bild 30 von 64
Bild 31 von 64
Altach - Wolfsberger AC 2:1 Bild 32 von 64
Bild 33 von 64
Bild 34 von 64
Bild 35 von 64
Bild 36 von 64
Bild 37 von 64
Bild 38 von 64
Bild 39 von 64
Bild 40 von 64
Bild 41 von 64
Bild 42 von 64
Bild 43 von 64
Bild 44 von 64
Bild 45 von 64
Bild 46 von 64
Bild 47 von 64
Bild 48 von 64
Bild 49 von 64
Bild 50 von 64
Bild 51 von 64
Bild 52 von 64
Ried - Grödig 1:0 Bild 53 von 64
Bild 54 von 64
Bild 55 von 64
Bild 56 von 64
Bild 57 von 64
Bild 58 von 64
Bild 59 von 64
Bild 60 von 64
Bild 61 von 64
Bild 62 von 64
Bild 63 von 64
Bild 64 von 64

Mögliches Ziel scheint zu sein, auf diese Art und Weise seinen Abgang und einen Wechsel zu einem Top-Verein zu erzwingen – wenn er Recht bekommt, sogar ablösefrei.

„Ich sage zu der ganzen Sache gar nichts“, gibt sich aber auch Onisiwo gegenüber LAOLA1 aufgrund des laufenden Verfahrens kleinlaut.

Rapid und Co. in Lauerstellung

Die Interessenten sind in Lauerstellung, müssen aber aufgrund der jüngsten Entwicklungen abwarten.

Allen voran Rapid. Sportdirektor Andreas Müller macht schon seit längerem keinen Hehl daraus, dass der Mattersburg-Stürmer perfekt in Rapids Philosophie passen würde.

„Ein geiler Kicker! Man muss sich immer mit Spielern beschäftigen, die so eine Entwicklung genommen haben“, meinte der Deutsche erst kürzlich und wiederholte dies im Zuge des 6:1-Sieges im Burgenland: "Er passt in unser Schema hinein, hat in den letzten Monaten sehr gut gespielt. Den kann jeder Verein, der um die Spitze spielt, gebrauchen.“

Dabei geht er von der Konkurrenz der Austria und Salzburgs aus. Aufgrund der ungeklärten Situation können jedoch keine vorzeitigen Schlüsse gezogen werden, auch wenn er zugibt, den Versuch unternehmen zu wollen, ihn für die kommende Saison zu verpflichten.

Somit bleibt abzuwarten, wie lange in Mattersburg noch das Schweigen regiert und wer im Endeffekt Recht bekommt.


Alexander Karper

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare