Eine Spieltags-Tour durch Amsterdam

Eine Spieltags-Tour durch Amsterdam Foto: © getty
 

Die pan-europäische EURO hat dem ÖFB-Team Amsterdam und Bukarest als Austragungsorte beschert.

Die große und bekannte Hauptstadt der Niederlande hat mit ihren vielen Kanälen und dem sehr fahrrad- und fußgängerlastigen Verkehr nicht nur ein ganz charakteristisches Flair, sondern für Touristen auch viel Abwechslung zu bieten.

LAOLA1 hat eine Tour durch die wichtigsten Punkte der Stadt zusammengestellt, die sich ideal in einem langen Spaziergang besuchen lassen – etwa, um die Wartezeit am Spieltag zu nutzen!

1. Grachten mit Grachtenfahrt

Amsterdam - das "Venedig des Nordens"! Die Grachten, also Kanäle, die sich in Ringen durch die Stadt ziehen, sind charakteristisch und erfüllen auch zum Transport von Waren einen praktischen Zweck. Insgesamt hat das befahrbare Netz der Stadt eine Länge von 80 Kilometern, auf denen auch für Touristen Fahrten angeboten werden. Entlang einer solchen Rundfahrt, die zum Pflichtprogramm eines Amsterdam-Besuches gehören, lassen sich auch viele Sehenswürdigkeiten abklappern.

2. Jordaan

Jordaan ist der Trend-Bezirk der Stadt. Galerien, Boutiquen, Cafés, Lokale und andere Geschäfte bilden eine Shopping-Meile, eingebettet in die entspannte Atmosphäre der Kanäle und kleinen Straßen. Hier können die Niederlande auch kulinarisch kennengelernt werden, besonders natürlich durch Fisch und Käse. Für besonders große Käse-Fans findet sich in Jordaan auch das Käsemuseum.

3. Vondelpark (2,7km)

Vondelpark
Foto: © Pixabay

Der 47 Hektar große Park ist der größte in Amsterdam und der berühmteste in den ganzen Niederlanden. Besonders im Sommer wird hier ein besonderes Flair verströmt, es ist immer etwas los - von Theater bis Musik, alles kostenlos. Kein Wunder, dass er jährlich rund 10 Millionen Besucher begrüßen kann. In der Regel liegen die meisten Menschen aber einfach auf den riesigen Wiesen und entspannen, denn der Vondelpark ist trotz des Treibens auch die Ruhe-Oase der Stadt.

4. Heineken Experience (1,9km)

Heineken ist nicht nur das bekannteste Bier der Niederlande, sondern vielleicht sogar europaweit. Und ein kühler Gerstensaft gehört zum Fußball sowieso dazu, solange man nicht selbst am Platz steht. In der alten Brauerei mitten in der Stadt gibt es mit der "Heineken Experience" eine 90-minütige Museums-Tour samt Verkostungsmöglichkeit, die hinter die Kulissen eines der größten Bierbrauer der Welt blicken lässt.

5. Magere Brug (1,4km)

Magere Brug
Foto: © Pixabay

Wo viel Wasser in einer Stadt, da viele Brücken. In Amsterdam sind es derer rund 1.300, womit auch Venedig von den Niederländern übertrumpft wird. Die berühmteste Brücke ist die Nummer 242 der durchnummerierten Brücken, die "Magere Brug", eine der wenigen noch erhaltenen Holzbrücken. Kenner wissen, dass sie etwas im James-Bond-Film "Diamantenfieber" von 1971 vorkommt. Besonders abends ist die "Magere Brug" ein schöner Anblick, wenn die 1.200 Glühbirnen eingeschaltet werden, die sie dekorieren.

6. De Wallen - das Rotlichtviertel (1,3km)

Nein - wir wollen euch jetzt hier nicht anstiften, diverse Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen! Eine Tour durch Amsterdam kann aber nicht komplett sein, ohne zumindest durch das weltberühmte Rotlichtviertel der Stadt geschlendert zu sein. Damit wärt ihr auch nicht allein, dieser Teil Amsterdams ist Anlaufpunkt für viele Touristen. Immerhin handelt es sich bei "De Wallen" auch um den ältesten Stadtteil, dem nicht nur durch seine jetzige Nutzung eine besondere Atmosphäre anhaftet. Untertags ist hier außerdem Alltag angesagt, von Rotlicht keine Spur - auch in dieser Mischung eine Einzigartigkeit.

7. A'dam Lookout (1,8km)

Blick vom A'dam Lookout
Foto: © Pixabay

Um Amsterdam auch einmal von oben zu erleben und ein Panorama über die Stadt zu genießen, eignet sich die Aussichtsplattform "A'dam Lookout" am besten. Hier bietet sich ein 360-Grad-Blickwinkel über das Zentrum und den Hafen der Stadt - und das in rund 100 Metern Höhe, für die der Fahrstuhl 22 Sekunden benötigt. Wer von Höhenangst befreit ist, kann sich um fünf Euro auch auf Europas höchster Schaukel über den Abgrund wagen. Der Besuch des Panorama-Restaurants oder der Rooftop-Bar empfiehlt sich dann erst im Anschluss - dem Magen-Inhalt zuliebe.

8. Johan-Cruyff-Arena (9,4km)

Cruyff-Arena von außen

Den Abschluss macht natürlich wieder das Stadion! Und hier handelt es sich um eine besondere Arena: Zwar wurde das 55.500 Zuschauer fassende, größte Stadion der Niederlande schon 1996 eröffnet, dennoch handelt es sich immer noch um eines der modernsten Stadien des Kontinents. Seit 2018 trägt die Arena den Namen der verstorbenen Fußball-Legende Johan Cruyff. Ajax Amsterdam trägt hier seine Heimspiele aus - womit das Stadion auch zur Stätte eines der größten Triumphe Rapids wurde, als 2015 mit einem 3:2-Auswärtssieg der Einzug ins Champions-League-Playoff gelang. Das Dach lässt sich binnen 20 Minuten schließen, wodurch die Arena zur Mehrzweck-Halle wird und auch für Konzerte beliebt ist. Weil die Arena zwar immer noch zentral, aber etwas weiter weg liegt, empfiehlt es sich, die Tour hier mit öffentlichen Verkehrsmitteln abzukürzen. Oder noch besser, weil stilecht: Wie wäre es mit dem Fahrrad?

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..