Dreamhack: PSG gewinnt Rocket League

Aufmacherbild Foto: © EGamersWorld
 

Gerade einmal vier Monate sind seit der Übernahme von Frontline durch PSG eSports vergangen, da ziert auch schon der erste Pokal den Trophäenschrank.

In einem wahren Krimi konnte sich PSG eSports gegen G2 im Finale durchsetzen, aber zuerst ein Blick auf die Halbfinali.

Um den Kampf ins Finale standen sich in den beiden Partien einmal G2 und NRG eSports und PSG eSports und Guess Who gegenüber.

Gespielt wurde Best of 7, d.h. das erste Team mit 4 Siegen zieht in die nächste Runde ein. Die Pariser konnten die ersten zwei Runden gegen Guess Who bereits früh für sich entscheiden, doch letztere ließen sich dadurch nicht beirren. Mit einer grandiosen Aufholjagd konnte der Außenseiter auf 2:2 ausgleichen, doch die Favoriten ließen in Folge ihre Klasse aufblitzen und schossen sich mit 4:2 (in Runden) ins Finale.

Die zweite Paarung war bereits der Vorgeschmack aufs Finale. In einer wahren Nervenschlacht standen sich G2 und NRG eSports gegenüber. G2 zogen mit einem guten Start gleich mit zwei gewonnen Runden davon, waren dem Druck durch NRG in dieser Phase des Spiels kaum gewachsen. Aus zwei Runden Vorsprung sollte eine Rückstand werden - nach fünf gespielten Runden lag NRG mit 3:2 knapp in Führung. Nun was wäre ein Turnier-Abend ohne Comebacks? Mit diesem Ansatz im Kopf bäumte sich G2  noch einmal auf und angeführt von “JKnaps” konnte G2 den Rückstand aufholen und in der Entscheidungsrunde den Sack zu machen.

The Grand Final

Zu diesem Zeitpunkt war allen Besuchern bereits klar, diese Finalpartie wird genial - und dieser Erwartungshaltung sollte es auch gerecht werden.

Ein Schlagabtausch zweier Giganten entbrannte. PSG entschied die erste Runde für sich, konnte den Vorsprung aber nicht nutzen und so konnte das Team um “JKnaps” in direkter Folge ausgleichen. In Runde drei setzten sich die Franzosen wieder knapp durch, ließen daraufhin, wie in der ersten Runde, nach und sahen sich plötzlich mit dem Rücken zur Wand wieder. Die Nordamerikaner, die mit unglaublicher Konstanz spielten, waren konsequenter und lagen nun mit Matchpoint und 3:2 in Führung - was am Abend der Comebacks jedoch komplett irrelevant zu sein schien. Wie bereits in den Halbfinal-Spielen und in dieser Runde gezeigt, nahmen die Pariser nun volles Risiko - was sich schlussendlich am Ende der Verlängerung der siebten und letzten Runde bezahlt machen sollte. In einem perfekt gespielten Konter kam Victor “Ferra” Francal  aus dem Nichts geflogen und verwandelte schließlich nach nur 40 Sekunden Overtime den Treffer zum Turniersieg für die Franzosen.

Turnier mit österreichischer Beteiligung

Mit Yukeo, der derzeit als temporary Stand-In für FlipSid3 an den Start geht, war auch ein Österreicher mit von der Partie. Was den österreichischen Profi noch viel interessanter macht, ist die Tatsache, dass er als einziger aktiver Profi, nicht mit Controller sondern mit Maus und Tastatur spielt.

Für FlipSid3 lief das Turnier beinahe optimal, als man sich erst im Viertelfinale dem späteren Sieger PSG eSports mit 2:3 geschlagen geben musste.

Von Thomas Streitberger

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare