MSI 2018 – FNATIC weiter, Team Liquid raus

Aufmacherbild
 

Die Gruppenphase des Mid-Season Invitationals 2018 ist vorbei und die Teams für das Semi-Finale stehen fest und es hätte nicht spannender sein können. Die Vertreter aus Korea, China, der Region Taiwan, Hongkong und Macau, und Europa konnten sich am Ende gegen ihre Gegner durchsetzen. Team Liquid aus Nordamerika und EVOS Esports aus dem Vietnam müssen nach Hause fahren.

Foto: © Twitter/lolesports

Flash Wolves als große Überraschung

Das Turnier begann bereits mit einer großen Überraschung. Die stark unterschätzten Flash Wolves, die sich erst über die Play-In Phase für die Gruppenphase qualifizieren mussten, sind mit sechs Siegen aus den ersten sechs Spielen in das Turnier gestartet und haben sich damit als erstes Team einen Platz im Semi-Finale gesichert. Auf diese sechs Siege folgten zwar drei Niederlagen und auch, wenn man sich im letzten Spiel gegen KING-ZONE durchsetzen konnte, musste man sich im Spiel um Platz 1 gegen Royal Never Give Up geschlagen geben.

Währenddessen muss sich KING-ZONE DragonX mit einem enttäuschenden dritten Platz in der Gruppenphase zufriedengeben. Das reicht zwar für das erreichen des Halbfinals, aber vom koreanischen Meister haben sich sowohl Fans als auch Experten etwas mehr erwartet. Noch ist es keinem Team dieses Jahr gelungen KING-ZONE in einem Best-Of-5 zu besiegen, doch vermutlich ist es sowohl Flash Wolves als auch RNG zuzutrauen.

Während die Koreaner also über das Turnier keine wirkliche Konstanz in ihrem Spiel finden konnten, konnte sich Royal Never Give Up stetig steigern. Obwohl in den ersten beiden Tagen nicht wirklich erkennbar war, dass die Chinesen das zweitbeste Team des Turniers sind, konnten sie die Gruppenphase mit einem Sieg/Niederlage-Verhältnis von 7-3 beenden. Selbst im Spiel um Platz 1 konnten sie sich gegen die Flash Wolves durchsetzen und beenden die Gruppenphase damit an der Tabellenspitze.

Tabelle © lolesports.com

So nah und doch so fern

Für die Teams aus Europa und Nordamerika waren die letzten fünf Tage ein Wechselbad der Gefühle. Beide sind nicht sonderlich gut ins Turnier gestartet. Aus den ersten sechs Partien, konnte Team Liquid nur eine für sich entscheiden. Die Nordamerikaner konnten sich aber erholen und beendeten die Gruppenphase mit 4-6. Für FNATIC sah die Sache ähnlich, aber doch anders aus. Nach dem schlechten Start am ersten Tag, konnte man am zweiten Tag zurückschlagen. Allerdings wurde das Spiel der Europäer nie konstant und so gingen auch sie mit 4-6 aus der Gruppenphase.

Damit war es angerichtet: Ein Spiel zwischen den beiden westlichen Rivalen um zu entscheiden, wer in das Semi-Finale aufsteigt und wer nach Hause fahren muss. Team Liquid wurde aufgrund des besseren Momentums als leichter Favorit gehandelt, doch im vermeintlich wichtigsten Spiel des Turniers für beide Teams fand FNATIC seine Form wieder. AD-Carry Rekkles, der über das gesamte Turnier heftig kritisiert wurde, konnte eine starke Leistung zeigen und gemeinsam mit Midlaner Caps das Team zum Sieg tragen.

Für das Halbfinale durfte sich der erste Platz seinen Gegner aussuchen. Royal Never Give up hat sich für FNATIC entschieden, was bedeutet, dass KING-ZONE DragonX gegen die Flash Wolves antreten wird. Die Halbfinali werden am 18. und am 19. Mai ausgespielt. Das Finale findet am 20. Mai statt.

Foto © Twitter/FNATIC

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare