Das war das APS-Finale in Wien

Aufmacherbild Foto: © alpenScene
 

CS:GO-Spannung pur hieß es am vergangenen Wochenende im 18. Wiener Gemeindebezirk. Denn das Finale der alpenScene Pro Series wurde im A1 eSports Hub S64 in der Schöffelgasse 64 ausgetragen. Dort trafen die vier besten Teams der Liga aufeinander, um den begehrten Titel mit nach Hause zu nehmen.

Ein spannender erster Playoff-Tag

Bereits seit April kämpften insgesamt 9 Teams um den Einzug in die Offline-Playoffs der dritten alpenScene Premiership Saison. Die besten 4 Teams haben es geschafft: Esports Rhein Neckar, WarKidZ eSports, Plan-B Esports und Aviato-. Am 29. und 30. Juni war es dann schließlich soweit. Die Teams trafen im Wiener A1 eSports Hub ein und legten los. Nach unglaublichen 17 Stunden endete der erste Spieltag und der erste Finalist stand fest: Esports Rhein Neckar. Der zweite Finalist sollte erst am Sonntag im Spiel WarKidZ eSports gegen Plan-B Esports ermittelt werden. Aviato- musste in nervenaufreibenden Spielen gegen WarKidZ eSports mehrmals in die Verlängerung gehen und schließlich die Segel streichen.

Der erste Spieltag verlangte nicht nur den Spielern, sondern auch dem Team hinter den Kulissen alles ab. Doch schaffte man es konstant zu streamen und durchgehend zu casten. Eine Leistung, die bei einer Hitze von knapp 38 Grad durchaus hervorzuheben ist.

Ein fulminanter Finaltag

Foto: © alpenScene

Am Sonntag ging es dann spektakulär weiter. Die WarKidZ setzten sich in einem knappen Bo3 gegen Plan-B eSports durch und kämpften sich somit ins Finale, wo ERN bereits sehnsüchtig auf ihren Gegner wartete. Teilweise sahen über 1.000 Viewer gleichzeitig bei den Spielen zu und genossen spannende Fights am wohl heißesten Tag des Jahres.

Im Finale setzte sich ERN zunächst auf Inferno (16:10) durch, bevor sie anschließend auf Mirage (16:4) deutlich den Sack zumachen und den Sieg einfahren konnten.

Alles in allem ein gelungenes Event, bei dem man die viele harte Arbeit des alpenScene-Teams deutlich zu sehen und spüren bekam. Zudem gab es in der Respawn Esports Bar ein Public Viewing, bei dem sich die Community alle Spiele bei erfrischenden Getränken und Burgern live ansehen konnten.

Die vergangenen zwei Tage im Wiener A1 eSports Hub zeigten vor allem eines: Um ein erfolgreiches Esport Event abzuhalten, braucht es vor allem Know-How und Leidenschaft. Außerdem wurde bewiesen, dass CS:GO der größte Esport-Titel in Österreich ist. Dieser wurde an den vergangenen zwei Tagen gebührend gefeiert. Zu gewisser Zeit sahen knapp 1.400 Personen den Kampf um die Nummer 1. Vier Teams traten um den Sieg an, am Ende lächelte verdient Esport Rhein-Neckar vom Podest. Wir planen bereits intensiv die vierte Auflage der Premiership, dabei hoffen wir, dass wir uns nochmal steigern können und einen weiteren Schritt nach vorne machen werden! Zu guter Letzt möchte ich noch persönlich A1 danken, ohne deren Unterstützung wäre das alles nicht möglich gewesen.

Florian ‚threNos‘ Zsifkovics, Chefredakteur alpenScene

Die Relegation

Doch die Saison ist noch nicht komplett um. Nun geht es nämlich für insgesamt 11 Teams noch um den Aufstieg in die höchste Spielklasse der alpenScene Premiership. Dort warten 2 begehrte Plätze in der APS auf würdige Teams.

Die Relegation wird kommenden Samstag, den 6.7. auf https://www.twitch.tv/alpenSceneTV live übertragen!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare