Tennis-Siebenkampf im "Race To London"

Aufmacherbild Foto: © getty

Schön langsam spitzt sich die Sache zu: In vier Wochen starten in London die ATP World Tour Finals, wo die besten acht Tennis-Spieler des Jahres um insgesamt 7,5 Millionen Dollar Preisgeld kämpfen.

Fünf Startplätze sind mit Novak Djokovic, Andy Murray, Stan Wawrinka, Milos Raonic und Kei Nishikori bereits fix vergeben. Sieben weitere Akteure haben realistische Chancen auf die übrigen drei London-Tickets - unter anderem Dominic Thiem.

LAOLA1 gibt einen Überblick über die kommenden Turnier-Wochen.

Aktuelle Lage im Race To London

Platz Spieler Land Punkte
6. Gael Monfils FRA 3625
7. Rafael Nadal ESP 3300
8. Dominic Thiem AUT 3205
9. Tomas Berdych CZE 2880
10. David Goffin BEL 2645
11. Marin Cilic CRO 2590
12. Nick Kyrgios (von ATP gesperrt) AUS 2460
13. Roberto Bautista Agut ESP 2340

Denn nur in den nächsten 21 Tagen können die Akteure noch wichtige Punkte für das entscheidende "ATP Race To London" sammeln.

Aus österreichischer Sicht steht hier natürlich vor allem das Abschneiden von Dominic Thiem im Mittelpunkt. Schließlich könnte es der junge Lichtenwörther als erster ÖTV-Spieler seit Thomas Muster im Jahr 1997 zur inoffiziellen Tennis-Weltmeisterschaft schaffen.

Kyrgios von ATP gesperrt

Ein möglicher Teilnehmer hat sich übrigens in diesen Tagen selbst aus dem Rennen genommen: Nach seinem Skandal-Match in Shanghai gegen den deutschen Qualifikanten Mischa Zverev wurde Nick Kyrgios am Montag nach dem Turnier von der ATP für acht Wochen gesperrt.

Begibt sich Kyrgios in sportpsychologische Behandlung, wird die Sperre zwar auf drei Wochen verkürzt, vor dem 7. November kann er aber in jedem Fall nicht mehr auf der Tour antreten.

Wir stellen jeden Spieler vor und bewerten die Qualifikations-Chancen aufgrund Turnierplan und möglicher Punktegewinne bei den noch ausstehenden Events.

Gael Monfils (6.)

Foto: © getty

Dem 30-jährigen Publikumsliebling ist das London-Ticket wohl kaum mehr zu nehmen. Mit 3.625 Punkten hat er einen komfortablen 325-Zähler-Vorsprung auf Rafael Nadal. Thiem fehlen auf Monfils, der zum ersten Mal den Sprung zum ATP World Tour Finale schaffen würde, bereits über 400 Zähler. Zudem geht der Franzose als einer der wenigen Spieler bei einem der drei in dieser Woche ausgetragenen 250er Turniere an den Start. In Stockholm kann er als Topgesetzter sein Punktekonto um bis zu 250 Punkte aufstocken. Für Basel oder Wien ist er zwar bislang nicht gemeldet, beide Turnier-Veranstalter würden einem Gael Monfils im Fall der Fälle aber wohl kaum eine Wild Card verwehren. Wahrscheinlicher ist es aber sowieso, dass Monfils danach bei seinem Heimturnier in Paris-Bercy gut regeneriert an den Start gehen wird: 2009 und 2010 stand er bei dem ATP-1000-Event jeweils im Endpsiel.

Qualifikations-Chancen: Fast fix!

Rafael Nadal (7.)

Foto: © getty

Punktetechnisch schaut es auch für Rafael Nadal relativ gut aus. Über 400 Zähler liegt der ehemalige Weltranglisten-Erste vor dem neuntplatzierten Tomas Berdych. Ein großes Fragezeichen steht jedoch wie gewohnt hinter der Fitness des spanischen Muskelpakets. Nach seinem Zweitrunden-Aus in Shanghai dachte er sogar über ein vorzeitiges Saisonende nach. "Ich weiß nicht, was in den nächsten paar Wochen passiert. Ich muss darüber nachdenken. Ich bin mir über meinen Terminkalender nicht sicher", erklärte der neunfache French-Open-Sieger, der noch für Basel (ATP 500) und Paris (ATP 1000) genannt hat. In Basel könnte Nadal maximal 410 Punkte holen.

Qualifikations-Chancen: Wenn Nadal fit bleibt, sehr gut!

Dominic Thiem (8.)

Foto: © getty

Auch Dominic Thiem hat seit einigen Monaten mit körperlichen Problemen zu kämpfen. Aufgrund einer fiebrigen Erkältung musste der 23-jährige Niederösterreicher seinen Start beim ATP-1000-Turnier in Shanghai absagen. In der Heimat kurierte der ÖTV-Youngster seine Erkrankung aus und fiebert nun dem Heimturnier in der Wiener Stadthalle entgegen. Bei den Erste Bank Open kann Thiem allerdings selbst mit einem Titelgewinn nur maximal 320 Punkte netto holen, da sein sein schlechtestes Ergebnis bei seinen gewerteteten 250- und 500-Turnieren ein 180er ist. Weiterhelfen kann ihm ansonsten nur ein Final-Einzug (netto 120 Punkte). In erster Linie würde dem Schützling von Günter Bresnik also eher ein gutes Abschneiden beim ATP-1000-Turnier in Paris helfen, um die Qualifikation aus eigener Kraft zu schaffen. Ansonsten muss er auf Schwächen der Konkurrenz hoffen. Der neuntplatzierte Tomas Berdych liegt aktuell nur mehr 325 Punkte hinter Thiem.

Qualfikations-Chancen: Gut, aber auch bei Thiem bereitet der Körper Probleme.

Tomas Berdych (9.)

Foto: © getty

Letzte Woche in Shanghai ließ Tomas Berdych eine riesengroße Chance aus, näher an Dominic Thiem heranzurücken. Schon in seinem Auftaktmatch in Runde zwei war für den 31-jährigen Tschechen gegen den Spanier Marcel Granollers Endstation. Sechs Mal in Folge war Berdych in London mit von der Partie. Aber auch für heuer darf sich der Routinier noch gute Chancen auf eine Qualifikation ausrechnen. Bei den 250er Turnieren geht er in diese Woche zwar nicht an den Start, dafür ist Berdych in der kommenden Woche erstmals in der Wiener Stadthalle mit dabei. Netto könnte er mit einem Titelgewinn die vollen 500 Punkte einsacken. Und auch in Paris-Bercy ist mit dem passionierten Hallen-Spieler zu rechnen. Freilich steht Berdych auch unter Druck: Denn im Gegensatz zu Monfils, Nadal und Thiem muss er in JEDEM Fall bei diesen zwei Turnieren Punkte holen.

Qualifikations-Chancen: Gut, auch aufgrund der körperlichen Probleme seiner Rivalen..

David Goffin (10.)

Foto: © getty

Dank dem Final-Einzug in Tokio und dem Viertelfinal-Einzug in Shanghai brachte sich auch David Goffin wieder in eine ganz aussichtsreiche Position für das ATP World Tour Finale in London. 560 Punkte fehlen dem 25-jährigen Belgier auf Dominic Thiem. Goffin hat zudem noch ein dichtes Programm vor sich: In dieser Woche will er sich bei seinem Heimturnier in Antwerpen von seiner besten Seite zeigen. Danach geht es zum ATP-500-Event nach Basel, ehe zum Abschluss wie bei jedem Top-Spieler das 1000er in Paris-Bercy an der Reihe ist. Drei Mal hat Goffin also noch die Möglichkeit, Boden auf Thiem gut zu machen. Seine schlechtesten noch in seiner Wertung befindlichen Ergebnisse sind München (45 Punkte) und der Davis Cup (75 Punkte). Theoretisch könnte Goffin also in Antwerpen netto bis zu 205 Punkte und in Basel bis zu 425 Punkte holen. 

Qualifikations-Chancen: Ähnlich gut wie Berdych, der zwar etwas mehr Punkte hat, aber ein Turnier weniger spielt.

Marin Cilic (11.)

Foto: © getty

Wie Berdych verabsäumte es auch Marin Cilic, beim ATP-1000-Turnier in Shanghai ordentlich Punkte zu holen. Next-Gen-Star Alexander Zverev machte dem Kroaten mit seinem Zweitrunden-Sieg einen Strich durch die Rechnung. Obwohl er auch bei einem 250er Turnier noch voll punkten könnte, verzichtet Cilic in dieser Woche auf einen Start bei einem kleineren Event. Erst in Basel greift der US-Open-Sieger von 2014 wieder ins Geschehen ein und steht dort dementsprechend unter Druck. Wie Berdych fühlt sich allerdings auch Cilic in der Halle normalerweise pudelwohl. Alles andere als gute Ergebnisse in Basel und Paris wären eine Überraschung. Da erscheinen auch die 615 Punkte Rückstand auf Thiem in einem anderen Licht: Schließlich kann er bei diesen beiden Events theoretisch bis zu 1.500 Punkte holen.

Qualifikations-Chancen: Ordentlich. Cilic muss aber in jedem Fall gute Ergebnisse abliefern.

Roberto Bautista Agut (13.)

Foto: © getty

Mit dem Final-Einzug beim ATP-1000-Turnier in Shanghai brachte sich nun auch noch Roberto Bautista Agut ins Gespräch um ein Ticket nach London. Mit den in der chinesischen Metropole erspielten 600 Punkten rückt er auf Rang 13 vor und liegt noch knappe 1000 Zähler hinter Dominic Thiem. Ein ordentlicher Rückstand, den er aber schon in dieser Woche beim 250er Turnier in Moskau weiter reduzieren könnte. Mehr als 160 Punkte netto kann er in Russland allerdings nicht holen. Auch in Wien sind danach nur maximal 410 Zähler drin. Dementsprechend stark müsste Bautista Agut schließlich auch noch in Paris spielen.

Qualifikations-Chancen: Sehr gering. Trotz guter Form müsste der Spanier bei allen drei Turnieren noch einmal voll durchstarten.

 

Christian Frühwald

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare