Van der Breggen holt Gold nach Sturz-Schock

Aufmacherbild Foto: © getty

Die Niederländerinnen prägen die Entscheidung im Straßenrennen der Damen.

Annemiek van Vleuten sorgt in Führung fahrend mit einem schweren Sturz auf der letzten Abfahrt für Schockbilder.

Auch die spätere Olympiasiegerin Anna van der Breggen ist beim Vorbeifahren an der Unfallstelle geschockt. "ich war wirklich erschüttert, als ich Annemiek auf der Straße liegen gesehen habe. ich war geschockt. Als ich gemerkt habe, dass ich de Erste aus unserem Team war, ich ich auch für Annemiek weitergefahren", so die 26-Jährige.

Im Ziel erreichte sie die Nachricht, dass Van Vleuten beim Transport ins Spital ansprechbar gewesen ist.

Österreichs Teilnehmerin durch Sturz gehandicapt

Österreichs Vertreterin Martina Ritter war beinträchtigt von einem glimpflicher verlaufenen Sturz chancenlos. Die Oberösterreicherin fuhr bei ihrem Olympia-Debüt mit mehr als zehn Minuten Rückstand auf Platz 46.

"Es war ein sehr schweres Rennen. Bis zur zweite Runde ist alles nach Plan verlaufen, aber dann bin ich gestürzt und blöd auf die Rippen gefallen. Ich habe Probleme mit der Luft gehabt, aber das Feld ist bis zum letzten Anstieg ziemlich zusammen geblieben. Erst da habe ich die Beeinträchtigung gemerkt", erläuterte die 33-Jährige.

Unter den Erwartungen

Sie habe sich mehr als den Platz am Ende des Feldes der nur 50 ins Ziel gekommenen Fahrerinnen erwartet. "Mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden. Ich habe mir mehr erhofft und beim Giro auch bewiesen, dass ich weiter vorne mitfahren kann", sagte Ritter.

Der Sturz von Van Vleuten in der technisch schweren Abfahrt, die am Vortag auch einigen Assen bei den Herren zum Verhängnis geworden war, sei wohl hohem Risiko geschuldet. "Wenn man um Gold fährt, riskiert man einfach alles."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare