Bolt: "Ich habe erwartet, schneller zu sein"

Aufmacherbild Foto: © getty

"Jemand hat gesagt, ich kann unsterblich werden. Zwei Medaillen noch und ich kann mich verabschieden. Unsterblich", jubelt Usain Bolt.

Der Jamaikaner hat die Nerven behalten und geliefert, was alle von ihm erwartet haben - sein drittes Olympia-Gold über die 100 Meter. Das ist vor dem 29-Jährigen noch keinem anderen Sprinter gelungen.

9,81 Sekunden benötigte Bolt, um die Ziellinie zu überqueren. Auf den finalen beiden Schritten blieb sogar Zeit, um sich triumphierend auf die Brust zu klopfen.

Rang Name Zeit
1. Usain Bolt (JAM) 9,81
2. Justin Gatlin (USA) 9,89
3. Andre de Grasse (CAN) 9,91
4. Yohan Blake (JAM) 9,93
5. Akani Simbine (RSA) 9,94
6. Ben Youssef Meite (CIV) 9,96
7. Jimmy Vicaut (FRA) 10,04
8. Trayvon Bromell (USA) 10,06

Eine Erklärung für die Zeit

Die Zeit von 9,81 Sekunden war alles andere als überragend, angesichts seiner bisherigen - von Verletzungen geprägten - Saison aber auch nicht überraschend.

Die besten Bilder der Show von Usain Bolt über 100 Meter:

© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty

"Ich bin wirklich glücklich, aber ich habe erwartet, schneller zu laufen. Aber ich habe gewonnen, und das ist es, was zählt", sagt der Superstar. Eine Erklärung für die Zeit findet er im Programm. "Normalerweise haben wir zwischen dem Halbfinale und dem Finale zwei Stunden Zeit, diesmal waren es nur eine Stunde und 20 Minuten. Es war herausfordernd."

Wie erwartet kam Justin Gatlin als Zweiter ins Ziel. Der große Herausforderer benötigte acht Hundertstel Sekunden länger als Bolt. Die Enttäuschung des US-Amerikaners hielt sich aber in Grenzen: "Wir arbeiten 365 Tage im Jahr für neun Sekunden hier. Als 34-Jähriger gegen diese Jungen zu laufen, und es immer noch auf das Podium zu schaffen, fühlt sich so gut an."

Bolt über Gatlin: "Es war schockierend"

Mit 34 Jahren und 186 Tagen ist Gatlin der älteste Medaillengewinner über die 100 Meter in der Geschichte der modernen Olympischen Spiele. Was bleibt, ist aber so etwas wie ein Bolt-Trauma. Neun Mal sind die beiden gegeneinander angetreten, acht Mal war Bolt schneller - nur 2013 in Rom behielt Gatlin die Oberhand.

Bolt reichte seinem Rivalen indes verbal die Hand. Die Buhrufe, mit denen das Publikum den mehrfachen Doping-Sünder Gatlin bei dessen Einmarsch vor dem Finale bedacht hatte, kommentiert der Weltrekordler so: "Es war schockierend. Ich war überrascht. Es war das erste Mal, das ich in ein Stadion gekommen wurde und jemand ausgebuht wurde."

Van Niekerk ist der neue Herausforderer

Für Bolt sind die Olympischen Spiele freilich noch nicht zu Ende. Das erklärte Ziel: Zum dritten Mal drei Goldene. Über 200 Meter und mit der 4x100-Meter-Staffel will der Jamaikaner auch noch trumphieren. "Zwei fehlen noch", grinst er.

Über die 200 Meter darf das Duell mit Wayde van Niekerk, der über 400 Meter einen Fabel-Weltrekord aufgestellt hat, mit Spannung erwartet werden. Der Südafrikaner durfte sich nach seinem Rennen über Glückwünsche von Bolt freuen: "Er hat mir gesagt: 'Ich hab dir doch gesagt, dass du es kannst!'"

Alle Olympiasieger über 100 Meter:

Spiele

Sieger Zeit
Athen 1896 Thomas Burke (USA) 12*
Paris 1900 Frank Jarvis (USA) 11*
St. Louis 1904 Archie Hahn (USA) 11*
London 1908 Reggie Walker (RSA) 10,8
Stockholm 1912 Ralph Craig (USA) 10,8
Antwerpen 1920 Charlie Paddock (USA) 10,8
Paris 1924 Harold Abrahams (GBR) 10,6
Amsterdam 1928 Percy Williams (CAN) 10,8
Los Angeles 1932 Eddie Tolan (USA) 10,38
Berlin 1936 Jesse Owens (USA) 10,3
London 1948 Harrison Dillard (USA) 10,3
Helsinki 1952 Lindy Remigino (USA) 10,4
Melbourne 1956 Bobby Morrow (USA) 10,5
Rom 1960 Armin Hary (BRD) 10,2
Tokio 1964 Bob Hayes (USA) 10,0
Mexiko City 1968 Jim Hines (USA) 9,95
München 1972 Valeriy Borzov (UdSSR) 10,14
Montreal 1976 Hasely Crawford (TRI) 10,6
Moskau 1980 Allan Wells (GBR) 10,25
Los Angeles 1984 Carl Lewis (USA) 9,99
Seoul 1988 Carl Lewis (USA) 9,92
Barcelona 1992 Linford Christie (GBR) 9,96
Atlanta 1996 Donovan Bailey (CAN) 9,84
Sydney 2000 Maurice Greene (USA) 9,87
Athen 2004 Justin Gatlin (USA) 9,85
Peking 2008 Usain Bolt (JAM) 9,69
London 2012 Usain Bolt (JAM) 9,63
Rio 2016 Usain Bolt (JAM) 9,81

*Zeitnehmung nur auf die Sekunde genau angegeben



Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare