Kronberger überrascht bei Judo-EM

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Christoph Kronberger sorgt am letzten Tag der Einzel-Konkurrenzen der Judo-EM in Kazan (RUS) mit Rang fünf bis 100 kg für eine Überraschung, verpasst aber die ganz große Sensation.

Der 27-Jährige stößt unter anderem dank eines Waza-ari-Siegs über den Olympia-Dritten Dimitri Peters bis ins Halbfinale vor. Niederlagen gegen Titelverteidiger Henk Grol sowie um Bronze gegen Michael Korrel (beide NED) lassen ihn aber noch vom Podest rutschen.

Für Daniel Allerstorfer ist +100 kg im Achtelfinale Schluss.

Ein Hauch Hoffnung kommt auf

Kronberger, für den es der größte Erfolg seiner Karriere ist, bekommt für den 5. Platz 80 Punkte für die Olympia-Quali gutgeschrieben. Der Polizist befindet sich aber noch ein gutes Stück außerhalb der Rio-Plätze. Vor der EM hatte Kronberger die Quali bereits abgeschrieben.

Allerstorfer vermag nach einem Yuko-Auftaktsieg gegen den jungen Griechen Dimitros Tsoumitas im folgenden Achtelfinale gegen den rumänischen Koloss Daniel Natea wenig auszurichten. Nach rund einer Minute wird der Mühlviertler mit einem Bärenwurf regelrecht niedergewalzt. "Ich war im Griffkampf viel zu brav", ärgert sich Allerstorfer in einer ersten Reaktion gegenüber LAOLA1.

Der im Olympia-Ranking gut klassierte 23-Jährige verabsäumt es damit, sein Rio-Ticket bereits vorzeitig unter Dach und Fach zu bringen. Um dieses abzusichern, dürfte er wohl noch den Grand Slam in Baku sowie den Grand Prix in Almaty in Angriff nehmen. Die Entscheidung soll in Kazan nach Absprache mit dem Nationaltrainer Patrick Rusch erfolgen.

Kronberger könnte sich mit zwei ähnlichen Leistungen noch einmal ins Spiel um einen kontinentalen Quotenplatz bringen.

Im Teambewerb gegen Tschechien

Am Sonntag folgt die Team-EM, an der Österreich mit einem Herren-Team teilnimmt. Die dafür fünf relevanten Gewichtsklassen werden mit Andreas Tiefgraber (bis 66), Lukas Reiter (bis 73), Marcel Ott (bis 81), Suleiman Islamhanov (bis 90) und in der +90-Kategorie entweder mit Kronberger oder Allerstorfer besetzt.

Aufgrund der insgesamt fünf Kämpfe von Kronberger liegt ein Einsatz Allerstorfers nahe.

Die Auslosung am Samstag bringt mit Tschechien keinen Übergegner zum Auftakt. Allerdings verfügen die Nachbarn mit 100-kg-Weltmeister Lukas Krpalek über einen absoluten Top-Star.

 

Reinhold Pühringer

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare