Das Problem an der Dominanz des "MSN"-Sturms

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Barcas "MSN"-Angriffstrio stellt momentan wieder alles in den Schatten.

Nach den ersten vier Ligaspielen halten Messi, Suarez und Neymar schon bei neun Treffern. "Wir spielen, damit sie Chancen bekommen. Alles, worauf wir hoffen können, ist, dass sie weiterhin so treffen", sagte Andres Iniesta zuletzt.

Diese Aussage deckt gleichzeitig aber die Abhängigkeit des Teams von "MSN" auf. In der 3. Runde gegen Alaves stand Neymar als einziger des Trios in der Startelf. Prompt verlor Barca 1:2.

Daran konnten auch die Einwechslungen von Messi und Suarez in der zweiten Hälfte nichts mehr ändern. 

Alle Highlight-Videos aus Europas Top-Ligen – Premier League, La Liga, Serie A, Ligue 1 – findest du hier!

Mehr Torschützen bei Real

Schon in der letzten Saison war in einigen Spielen zu merken, dass sich die Enrique-Elf schwer tut, sobald "MSN" nicht in Top-Form sind. Auch bei Erzrivale Real hängt viel vom Vorzeigesturm "BBC" ab. Das Zidane-Team präsentierte sich heuer jedoch schon sehr vielseitig.

Im Vergleich zu "MSN" hat Reals "BBC"-Sturm aufgrund von Verletzungsproblemen zwar "nur" vier Tore am Konto. Insgesamt konnten bei den "Königlichen" heuer in der Liga aber schon elf verschiedene Spieler einen Treffer verzeichnen. Beim Erzrivalen haben neben dem "MSN"-Trio dagegen nur vier weitere Profis getroffen.

Mit der Verpflichtung von Paco Alcacer wollte Barca die Abhängigkeit von Messi, Neymar und Suarez eigentlich mindern. Der von Valencia gekommene Stürmer wartet bisher aber noch auf sein Premieren-Tor für die "Blaugrana". Er braucht noch Zeit, um sich im größeren Umfeld zurechtzufinden.

Irre Tor-Bilanz

So lastet die große Last des Toreschießens weiterhin hauptsächlich auf den drei Superstars. Damit kommen sie aber auch hervorragend zurecht. Die Torquote von "MSN" ist schlicht unglaublich. 

Seit der Verpflichtung von Suarez im Sommer 2014 hat das Trio insgesamt 270 Tore geschossen. 91 Treffer gehen auf das Konto von Suarez (102 Spiele), 107 auf jenes von Messi (113 Spiele) und 72 auf jenes von Neymar (103 Spiele). Dementsprechend versucht Coach Enrique alles, damit seine Superstars perfekt zur Geltung kommen. 

In dieser Saison stellte er in einigen Spielen auf ein 3-4-3-System um, das in der Defensive zu einem 4-4-2 wird. Damit können Messi und Suarez, die in der defensiven Formation ganz vorne spielen, an der Mittellinie auf Konter lauern. Bei Ballbesitz des Gegners rückt auch Neymar eine Reihe vor, um im und um den Strafraum für Gefahr zu sorgen. 

Gegen Aufsteiger Leganes funktionierte diese Taktik hervorragend. Das Trio geigte groß auf und Barca erzielte insgesamt fünf Tore, die du hier im Video siehst:
(Artikel wird darunter fortgesetzt)

 

Rechnung offen

Nicht umsonst ist Gegner Atletico vor dem Spitzenspiel gegen die Katalanen gewarnt. "Für mich ist Barca das beste Team der Welt", sagt "Rojiblancos"-Coach Diego Simeone. "Auch wenn sie letzte Saison nicht die Champions League gewonnen haben. Sie spielen fantastischen Fußball."

Spanische Experten erwarten, dass Enrique gegen Atletico wieder auf das klassische 4-3-3-System umstellen wird. Mit Antoine Griezmann und Co., der ebenso wie Messi und Suarez bei vier Saisontoren in der Liga hält, haben die Katalanen nach dem CL-Aus in der letzten Saison noch eine Rechnung offen. 

Die tolle Frühform des "MSN"-Trios kommt also zum richtigen Zeitpunkt.

 

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare