Klein: "Dann ist man gleich ein Sorgenkind"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Florian Klein setzt sich gegen die Kritik an seinen Leistungen in den jüngsten ÖFB-Tests, vor allem gegen die Niederlande, zur Wehr.

"Die Kritik habe ich zwar wahrgenommen, sie belastet mich jedoch nicht, weil sie meiner Meinung nach nicht richtig war. Wenn es gut läuft, steht man nicht in der Kritik. Wenn es nicht so gut läuft, ist man gleich ein Sorgenkind", wundert sich der Rechtsverteidiger.

Für ihn seien Malta und Holland wertvoll gewesen, um wieder in die Gänge zu kommen.

"Für mich waren diese zwei Spiele extrem wichtig, weil ich auf Vereinsebene bei Stuttgart nicht so im Rhythmus war. Ich mache mir keine Gedanken, dass es irgendwie nicht laufen könnte", blickt Klein der EURO zuversichtlich entgegen.

Auch im LAOLA1-Formcheck nach der Generalprobe gegen die Niederlande wurde der Oberösterreicher in der Kategorie "Sorgenkind" eingereiht.

"Wir sind keinesfalls nervös oder ängstlich"

Mit seinen inzwischen 29 Jahren sollte Klein jedoch über genügend Erfahrung verfügen, seinen Formaufbau im Griff zu haben und bei der EURO selbst wieder auf seinem verlässlichen Qualifikations-Niveau zu agieren.

Den Ankick gegen Ungarn am kommenden Dienstag in Bordeaux kann er jedenfalls nicht erwarten, schließlich sei das Debüt bei einem Turnier keineswegs ein Spiel wie jedes andere:

"Es ist schon anders, weil man das erste Mal bei so einem Großereignis dabei ist. Daher sind Freude und Anspannung ein wenig anders. Aber es ist keinesfalls so, dass wir zurzeit irgendwie nervös oder ängstlich sind. Ich finde, wenn man jeden Spieler beim Training oder im Hotel betrachtet, passt die Einstellung absolut richtig. Man merkt, jeder freut sich drauf und ist frei im Kopf, sodass er seine 100 Prozent bringen kann."

"Wir wären jetzt schon bereit"

Geht es nach Klein, könnte Österreich lieber heute als morgen ins Geschehen eingreifen: "Wir wären jetzt schon bereit! Wir sind absolut im Plan. Aber Dienstag ist für uns auch okay, jetzt können wir noch ein paar Spiele im Fernsehen anschauen."

Bis zum Ankick gegen Ungarn stünde nun nur noch das Feintuning auf dem Programm: "Wir müssen keine großen Dinge mehr einstudieren, sondern haben alles drinnen. Jetzt wird noch an kleinen Details gearbeitet. Wir haben uns bis jetzt perfekt vorbereitet und brauchen in keinster Weise irgendwie nervös sein und schauen, dass wir noch irgendwas reinbringen müssen, sondern das umsetzen, was wir drauf haben. Wenn wir das schaffen, werden wir sicher ein gutes Spiel abliefern."

Teamchef Marcel Koller hat seine Schützlinge längst auf die Marschroute gegen die Magyaren eingestimmt. Im ÖFB-Lager beschwört man höchste Konzentration auf und Respekt vor den Ungarn.

Für Klein ist Balance gefragt

Auch Klein warnt vor dem Auftakt-Kontrahenten: "Man merkt, dass sie in der Defensive stark sind, einen großen Block vor dem Tor haben, wenig zulassen und immer wieder auf die Chance auf einen schnellen Konter lauern, wenn sie den Ball gewinnen. Es wird enorm wichtig, dass wir das unterbinden. Zudem haben wir gesehen, dass sie bei Standards extrem stark sind. Das heißt in erster Linie, unnötige Standards zu vermeiden."

Auch wenn die ÖFB-Elf das Spiel machen wird, heißt es, die richtige Balance zwischen Vorwärts- und Rückwärtsbewegung hinzubekommen. "Der Schwerpunkt wird darauf liegen, dass wir schnell umschalten, wenn wir vorne einmal einen Ballverlust haben, damit sie ihre gefährlichen Konter nicht fahren können. Das wird ganz, ganz wichtig sein. Da müssen wir richtig konzentriert sein."

In diesem Zusammenhang gilt es auch für Klein als Außenverteidiger die richtige Offensiv-Dosis zu finden, speziell in der Zusammenarbeit mit Christian Fuchs auf der linken Seite: "Man muss schon abwägen, wie oft und wie weit man mitgeht, natürlich muss auch die Abstimmung zwischen 'Fuchsl' und mir passen. Wenn der eine mitgeht, muss der andere ein bisschen in die Mitte rücken. In der Qualifikation hatten wir auch einige Spiele, in denen der Gegner relativ tief gestanden ist. Da haben wir es ganz gut gemacht. Es wird entscheidend sein, dass wir nicht alle blind in die Offensive laufen."

Gegner mit dem "falschen" Fuß?

Rechts in der Viererkette könnte Klein - je nach ungarischem Lineup - mit der Herausforderung konfrontiert werden, dass sein Gegenspieler mit dem "falschen" Fuß agiert und mit dem stärkeren nach innen zieht. Am rechten Flügel wird Linksfuß Balazs Dzsudzsak erwartet, als sein Gegenpart am linken Flügel kommt Rechtsfuß Gergö Lovrencsics in Frage.

"Es ist immer schwierig, wenn man sagt, der geht meistens nur mit seinem rechten Fuß nach innen. Wenn er dann einmal nach außen geht, schaust du blöd aus", grinst Klein und nennt das passende Gegenmittel:

"Es sollte so sein, dass ich nicht so oft in Eins-gegen-Eins-Situationen gegen solche Spieler komme. Die Rumänen waren beispielsweise im Eröffnungsspiel auch immer mindestens zwei gegen eins. Wenn wir kompakt stehen, ist das bei uns auch der Fall, dann kommt die individuelle Stärke der Gegenspieler gar nicht so zur Geltung."

Alles in allem setzt Klein nicht nur darauf, dass Österreich gut für den EURO-Ernstfall gerüstet ist, sondern auch die entsprechende Qualität mitbringt: "Jeder bei uns im Kader hat schon große Spiele abgeliefert, egal ob auf Vereinsebene oder im Nationalteam."

Wenn David Alaba und Marko Arnautovic am Podium sitzen, rennt der Schmäh:


So viel verdienen die Trainer der EM-Teilnehmer:

Bild 1 von 49 | © getty

24. Bernd Storck – Ungarn

Bild 2 von 49 | © getty

Der deutsche Nationaltrainer der Ungarn ist der einzige der 24 EURO-Teamchefs, bei dem es keine Angaben zur Höhe seines Gehalts gibt.

Bild 3 von 49 | © getty

23. Leonid Slutsky – Russland

Bild 4 von 49 | © getty

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Fabio Capello, der neun Millionen Euro pro Jahr kassierte, wird Slutsky kein Gehalt, sondern nur Boni ausgezahlt.

Bild 5 von 49 | © getty

22. Anghel Iordanescu – Rumänien

Bild 6 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 10.000; Jahresgehalt: € 120.000

Bild 7 von 49 | © getty

21. Mykhaylo Fomenko – Ukraine

Bild 8 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 14.166; Jahresgehalt: € 170.000

Bild 9 von 49 | © getty

20. Jan Kozak – Slowakei

Bild 10 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 15.000; Jahresgehalt: € 180.000

Bild 11 von 49 | © getty

18. Erik Hamren – Schweden

Bild 12 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 16.666; Jahresgehalt: € 200.000

Bild 13 von 49 | © getty

18. Adam Nawalka – Polen

Bild 14 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 16.666; Jahresgehalt: € 200.000

Bild 15 von 49 | © getty

17. Pavel Vrba – Tschechien

Bild 16 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 18.333; Jahresgehalt: € 220.000

Bild 17 von 49 | © getty

16. Ante Cacic – Kroatien

Bild 18 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 20.833; Jahresgehalt: € 250.000

Bild 19 von 49 | © getty

15. Chris Coleman – Wales

Bild 20 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 21.666; Jahresgehalt: € 260.000

Bild 21 von 49

14. Gianni De Biasi – Albanien

Bild 22 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 23.333; Jahresgehalt: € 280.000

Bild 23 von 49 | © getty

13. Michael O’Neil – Nordirland

Bild 24 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 26.666; Jahresgehalt: € 320.000

Bild 25 von 49 | © getty

12. Lars Lagerbäck – Island

Bild 26 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 35.833; Jahresgehalt: € 430.000

Bild 27 von 49 | © getty

10. Marc Wilmots – Belgien

Bild 28 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 62.5000; Jahresgehalt: € 750.000

Bild 29 von 49 | © getty

10. Vladimir Petkovic – Schweiz

Bild 30 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 62.500; Jahresgehalt: € 750.000

Bild 31 von 49 | © getty

9. Martin O’Neil – Irland

Bild 32 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 83.333; Jahresgehalt: € 1.000.000

Bild 33 von 49 | © getty

8. Fernando Santos – Portugal

Bild 34 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 100.000; Jahresgehalt: € 1.200.000

Bild 35 von 49 | © getty

7. Marcel Koller – Österreich

Bild 36 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 125.000; Jahresgehalt: € 1.500.000

Bild 37 von 49 | © GEPA

6. Didier Deschamps – Frankreich

Bild 38 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 166.666; Jahresgehalt: € 2.000.000

Bild 39 von 49 | © getty

5. Vicente del Bosque – Spanien

Bild 40 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 250.000; Jahresgehalt: € 3.000.000

Bild 41 von 49 | © getty

4. Joachim Löw – Deutschland

Bild 42 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 266.666; Jahresgehalt: € 3.200.000

Bild 43 von 49 | © getty

3. Fatih Terim – Türkei

Bild 44 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 291.666; Jahresgehalt: € 3.500.000

Bild 45 von 49 | © getty

2. Antonio Conte - Italien

Bild 46 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 383.333; Jahresgehalt: € 4.600.000

Bild 47 von 49 | © getty

1. Roy Hodgson – England

Bild 48 von 49 | © getty

Monatsgehalt: € 416.666; Jahresgehalt: € 5.000.000

Bild 49 von 49 | © getty
LAOLA Meins

Florian Klein

Verpasse nie wieder eine News ZU Florian Klein!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

LAOLA Meins

ÖFB-Team

Verpasse nie wieder eine News ZU ÖFB-Team!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare