Wohlfahrt: "Kayode wird immer teurer"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Zwei Tore beim 4:1-Auswärtssieg in der EL-Quali gegen FK Kukesi, ein Tor beim 2:1-Erfolg in St. Pölten zum Bundesliga-Start – es läuft bei Larry Kayode.

Der Austria-Stürmer wirkt topfit, die im Juni eingefangene Virus-Erkrankung ist vollkommen ausgeheilt. Doch bleibt der 23-jährige Nigerianer den Veilchen erhalten?

"Er wird jedenfalls immer teurer", erklärt Sportdirektor Franz Wohlfahrt im Gespräch mit LAOLA1. Und der Kärntner verrät: "Derzeit haben wir kein Angebot für ihn vorliegen."


Austria siegt in St. Pölten dank Goalie-Patzer:


Missverständnisse aus der Welt geräumt

Anfang Juni brachte Kayode die Gerüchte eines möglichen Abgangs aus Favoriten ins Laufen, als er von dem Interesse der Klubs Schalke, Wolfsburg und Stoke sprach.

Ein paar Wochen später meinte er dann bei LAOLA1: „Ich würde sagen, derzeit sieht es 50:50 aus, dass ich bleibe. Es gibt Dinge, die geklärt gehören.“

Erst nach einem Gespräch mit seinem Manager und der Klub-Führung wolle er über seine Zukunft entscheiden (Hier geht es zur Story).

Dieses Gespräch hat mittlerweile stattgefunden. Laut Wohlfahrt seien die Missverständnisse bezüglich seines Vertrages aus der Welt geräumt.

Gute Harmonie mit Venuto und Pires

Aktuell macht es jedenfalls nicht den Anschein, dass sich der pfeilschnelle Angreifer bei den Violetten unwohl fühlt und einen Abgang auf Biegen und Brechen provozieren will  - im Gegenteil.

"Larry versteht sich super mit Pires und Venuto, die drei harmonieren wunderbar am Platz. Sie haben Spaß", meint der FAK-Sportdirektor.

Doch auch er kennt das Fußballgeschäft bestens. "Wenn eine sehr gute Anfrage kommt, muss man sich zusammensetzen und entscheiden, was das Beste ist."

"Ab fünf Millionen würde ich wohl überlegen", so der Kärntner abschließend mit einem Augenzwinkern.

LAOLA Meins

FK Austria Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU FK Austria Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare