Malicsek: "Ich schlief in Rapid-Bettwäsche"

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Willkommen in einer neuen Welt!

Schüchtern sitzt er da. Zwischenzeitlich ist ihm anzusehen, dass für ihn ein absoluter Traum in Erfüllung gegangen ist, den er noch nicht gänzlich realisiert hat.

Denn bis vor kurzem blühte er bei der Admira auf. Dort, wo er ausgebildet wurde. Dort, wo er die ersten Schritte im Profigeschäft setzte. Dort, wo sein Stern aufging.

Doch dann ging für Philipp Malicsek alles ganz schnell. Noch vor dem Start der U19-EM änderte sich sein Leben schlagartig. Beim Angebot des SK Rapid musste der 19-jährige Mittelfeldspieler schlussendlich nicht lange überlegen.

"Habe eigentlich nicht wirklich weitergedacht"

„Das kam überraschend. Es hat mich extrem gefreut, dass sie Interesse an mir haben. Das ist natürlich ein Zeichen, dass ich bei meinem vorigen Verein gute Arbeit geleistet habe“, schwärmt Malicsek im Gespräch mit LAOLA1 regelrecht von seinem neuen Arbeitgeber.

LAOLA1-Redakteur Karper mit Philipp Malicsek
Foto: © GEPA

Davor war ein Abschied von der Admira kein Thema. Zu groß war die Freude über den Durchbruch. Das naheliegende Ziel war, sich als Stammspieler zu etablieren. Über Angebote machte sich der aufstrebende Youngster deshalb keine großen Gedanken.

„Ich habe eigentlich nicht wirklich weitergedacht. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass es Rapid ist, weil es auch mein Lieblingsklub in der Kindheit war.“

Bloß eine lose Floskel, um bei den Fans einen guten Eindruck zu hinterlassen? Von wegen. Zu glaubwürdig sind Malicseks Ausführungen über die frühe Liebe zu diesem Klub.

"Auch ein Dress von Steffen Hofmann war dabei"

„Mein Bruder und ich haben in Rapid-Bettwäsche geschlafen, waren zwei richtige Fans und haben alle möglichen Fanartikel gehabt. Auch ein Rapid-Dress war sicher dabei, ich glaube sogar von Steffen Hofmann.“

Ausgerechnet der langjährige Kapitän war einer, der ihm den Einstieg erleichterte, ebenso wie seine Ex-Admira-Kollegen Christoph Schößwendter, Stephan Auer sowie Goalie Paul Gartler, den er aus Nationalteam-Auswahlen kennt.

Als anstrengend bezeichnet der Stratege die ersten Wochen im neuen Umfeld, und trotzdem genoss er sie in vollen Zügen. Darüber, dass der frühe Wechsel ein Risiko darstellen könnte, machte er sich keine Gedanken.

Denn während er bei der Admira, wo er den Grundstein für seine Profi-Karriere in der Südstadt-Akademie legte, wohl vermehrt Spielpraxis bekommen hätte, wird er sich bei Rapid langsam Schritt für Schritt hocharbeiten müssen.


„Das ist sicher ein wichtiger Entwicklungsschritt. Diesen Weg will ich jetzt gehen und mich gegen richtig gute Spieler durchsetzen.“

Von Qualitäten überzeugt

Gerade in den letzten Jahren waren Deals zwischen Rapid und Admira nicht ungewöhnlich. Einige bereuten ihre Entscheidungen, andere sind noch immer wichtiger Bestandteil des SCR.

„Admira ist jetzt nicht so ein großer Verein wie Rapid und deshalb ist es ein guter Weg. Hier spielt man international, hat tolle Zuschauer und kann viel dazulernen.“

Wer nicht wagt, der auch nicht gewinnt. Malicsek hofft, dass er seine Qualitäten bei den Hütteldorfern auf einen neuen Level heben kann.

Technische Fertigkeiten, Ballsicherheit, Überblick und auch Offensivaktionen sowie Torriecher zählt der Mittelfeldspieler zu seinen Stärken.


Rapid-Trainer Mike Büskens klärt im LAOLA1-Interview auf:


Obwohl er zentral schon auf mehreren Positionen zum Einsatz kam, sieht er sich als Achter, „als Bindeglied zwischen Defensive und Offensive“.

U19-EM als positives Highlight mit negativen Folgen?

So versucht er auch Neo-Trainer Mike Büskens zu überzeugen. „Der Trainer ist sehr ehrgeizig, will immer gewinnen und das Beste aus der Mannschaft herausholen. Das gefällt mir, weil ich auch so ticke.“

Doch vorerst wird er seinem neuen Team nicht zur Verfügung stehen. Die Vorbereitung auf die U19-EM (11. bis 24. Juli im deutschen Baden-Württemberg) läuft bereits. Ein weiteres Highlight in der jungen Karriere des 1,80-Meter-Mannes, das jedoch die Eingewöhnungsphase bei seinem neuen Klub unterbricht.

„Man kann es positiv und negativ sehen. Das ist sicher eine super Erfahrung dort, man trifft auf die besten Spieler dieses Jahrgangs. Aber dadurch fehle ich halt natürlich auch zwei, drei Wochen bei Rapid“, ist sich Malicsek der Tragweite seines Fehlens bewusst.

Das ist der ÖFB-Kader für die U19-EM in Deutschland:

Bild 1 von 20 | © GEPA

Rupert Marko - der 52-Jährige Teamchef ist als ÖFB-Nachwuchs-Coach zum ersten Mal bei einer Endrunde dabei

Bild 2 von 20 | © GEPA

Paul Gartler (Tormann/Rapid Wien) - Der Steirer ist die Nummer 1 im ÖFB-Team und war in der vergangenen Saison Stammgoalie die Rapid Amateure

Bild 3 von 20 | © GEPA

Tobias Schützenauer (Tormann/Sturm Graz) - Seit zwei Jahren Stammkraft bei den Sturm Amateuren, hat Ende 2014/15 auch zwei Bundesliga-Spiele gemacht und eben erst bei den Steirern verlängert

Bild 4 von 20 | © GEPA

Stefan Peric (Verteidiger/Stuttgart II) - Der Innenverteidiger hat mit dem ÖFB schon viel Endrunden-Erfahrung gesammelt und war letzte Saison Stammspieler bei den Stuttgarter Amateuren

Bild 5 von 20 | © getty

Manuel Maranda (Verteidiger/Admira Wacker) - Das Innenverteidiger-Talent aus der Südstadt hat schon drei Bundesliga-Partien in den Beinen

Bild 6 von 20 | © GEPA

Benjamin Kaufmann (Verteidiger/vereinslos) - Sein Vertrag in Liefering, wo er sich nicht durchsetzen konnte, ist ausgelaufen. Kann Innen- und Linksverteidiger spielen

Bild 7 von 20 | © GEPA

Maximilian Wöber (Verteidiger/Rapid Wien) - Er ist ein Jahr jünger als die meisten seiner Kollegen. Rapid setzt auf ihn, spielt Innen- oder Linksverteidiger

Bild 8 von 20 | © GEPA

Stefan Posch (Verteidiger/Hoffenheim) - Der Deutschland-Legionär, der im Hoffenheimer Nachwuchs spielt, ist Defensiv-Allrounder und kann auch im Mittelfeld eingesetzt werden

Bild 9 von 20 | © GEPA

Sandro Ingolitsch (Verteidiger/FC Liefering) - Der Rechtsverteidiger ist seit dem Winter Stammkraft bei den "Jung-Bullen"

Bild 10 von 20 | © GEPA

Fabian Gmeiner (Verteidiger/vereinslos) - Der Rechtsverteidiger schaffte in Stuttgart nicht den Durchbruch und sucht eine neue Aufgabe

Bild 11 von 20 | © GEPA

Marco Krainz (Mittelfeld/Austria Lustenau) - Der defensive Mittelfeldspieler ist Kapitän der ÖFB-U19, im Sommer von der Austria Wien nach Lustenau gewechselt, dort im Frühjahr vermehrt im Einsatz

Bild 12 von 20 | © GEPA

Willi Vorsager (Mittelfeld/Admira Wacker) - Bei den Amateuren der Admira ist der defensive Mittelfeldspieler zur Stammkraft aufgestiegen

Bild 13 von 20 | © getty

Simon Pirkl (Mittelfeld/Wacker Innsbruck) - Der Innsbrucker ist im Mittelfeld universell einsetzbar und war zuletzt wegen eines Kreuzbandrisses fast eineinhalb Jahre out

Bild 14 von 20 | © GEPA

Albin Gashi (Mittelfeld/Rapid Wien) - Bei Rapid Amateuren fast immer in der Startelf, auch schon im Training der Profis dabei, wird in der ÖFB-U19 vornehmlich am Flügel eingesetzt

Bild 15 von 20 | © GEPA

Sandi Lovric (Mittelfeld/Sturm Graz) - Riesentalent in der Mittelfeld-Zentrale. Ein Jahr jünger als die meisten, bisher 18 Mal bei den Sturm-Profis im Einsatz

Bild 16 von 20 | © GEPA

Xaver Schlager (Mittelfeld/RB Salzburg) - Der Blondschopf kann im Mittelfeld überall spielen, gab vor zwei Monaten sein Bundesliga-Debüt und ist Leistungsträger in Liefering

Bild 17 von 20 | © GEPA

Philipp Malicsek (Mittelfeld/Rapid Wien) - Eigentlich in der Zentrale daheim, spielt in der ÖFB-U19 gelegentlich aber auch am Flügel, im Sommer nach 27 Bundesliga-Spielen von der Admira an Rapid verkauft

Bild 18 von 20 | © GEPA

Patrick Hasenhüttl (Stürmer/FC Ingolstadt) - Der Sohn von Neo-Leipzig-Coach Ralph ist ein wuchtiger Angreifer, der im Ingolstädter Nachwuchs kickt

Bild 19 von 20 | © GEPA

Arnel Jakupovic (Stürmer/Middlesbrough) - Der Goalgetter des Teams. Vor einem Jahr aus dem FAK-Nachwuchs zu Middlesbrough, dort in der U21 Premier League in 15 Partien zwölf Tore erzielt

Bild 20 von 20 | © GEPA

„Aber es wird keiner Nein zur U19-EM sagen, ich freue mich darauf. Wenn ich wieder da bin, gebe ich mein Bestes, dass ich wieder hineinkomme. Der Zeitpunkt zum Saisonstart ist unglücklich, aber daran kann ich nichts ändern.“

Für ÖFB-U19 ist bei EM "alles möglich"

Bei Teamchef Rupert Marko kommt er als Zehner zur Geltung. Für die weitere Entwicklung wäre ein gutes Abschneiden beim Großereignis durchaus von Vorteil.

Die Gruppe mit Gastgeber Deutschland, Italien und Portugal ist aber alles andere als ein leichtes Unterfangen.

„Es haben alle vier gute Chancen, auch wir sind eine super Mannschaft. Die Deutschen und Italiener haben wir schon geschlagen. Es wird nicht einfach, aber es ist alles möglich.“

Sein Traum lebt auch im Fall des Scheiterns weiter. Denn seinen Rapid-Vertrag kann ihm vorerst keiner nehmen. Besonders das neue Allianz-Stadion hat es Malicsek schon jetzt angetan: „Das wird sicherlich ein Highlight. Auf die Heimspiele freue ich mich schon am meisten.“

Willkommen in einer neuen Welt!


Alexander Karper

 

LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare