Büskens? "Er kommt über die emotionale Kante"

Aufmacherbild Foto: © getty

Mit der Bestellung seines ehemaligen Schalke-Kollegen Mike Büskens hat Rapid-Sportdirektor Andreas Müller für eine Überraschung gesorgt.

Die Reaktionen in Österreich darauf fielen verhalten aus. Nur wenige Experten wissen hierzulande seine bisherige Trainerarbeit einzuschätzen.

In Deutschland hat der ehemalige Mittelfeldspieler einen bekannteren Namen. "Er hat beachtliche Höhen erreicht. Immer, wenn er bei Schalke eingesprungen ist, hat er etwas bewirkt. Bei Greuther Fürth hat er eine durchschnittliche Zweitliga-Mannschaft in die Bundesliga geführt", streicht Bernd Jolitz die positiven Seiten seiner Karriere hervor.

Der Düsseldorf-Berichterstatter der "Rheinischen Post" hat jedoch auch negative Erfahrungen mit Büskens gemacht.

Hurra-Fußball in Düsseldorf

Denn nach der Aufstiegssaison mit Fürth konnte sich der Trainer nur fünf Monate auf der Betreuerbank der Fortuna halten. "Er wollte Hurra-Fußball spielen lassen und vorne alles auseinander sprengen. Dann ist die Mannschaft aber billig in Konter gelaufen", berichtet Joliz aus der Saison 2013/14. Die Kompaktheit und Stabilität in der Defensive hätte damals gefehlt.

Trainer-Station

Amtszeit Spiele Punkte pro Spiel
Schalke II 2005-2008 96 1,82
Schalke (Interim) 2008 6 2,67
Schalke (Interim) 2009 9 1,44
Greuther Fürth 2009-2013 116 1,58
Fortuna Düsseldorf 2013 17 1,12
Greuther Fürth 2015 12 0,83

Ergebnisse wie ein 1:6 gegen Paderborn oder ein 0:3 bei Erzgebirge Aue verfestigen diesen Eindruck. Der Kader, damals unter anderem mit Jimmy Hoffer, sei für diese Spielweise nicht geeignet gewesen.

"Ihm wurde Unmenschliches auferlegt"

Gianni Costa, wie Joliz ebenfalls bei der "RP" angestellt, verteidigt Büskens für das schwache Abschneiden bei der Fortuna: "Als geborenen Düsseldorfer wurde ihm Unmenschliches auferlegt. Er sollte den Verein aus der 2. Liga in die Champions League führen. Das war absolut nicht leistbar. Wenn man sich die Entwicklung des Klubs seitdem ansieht, dann verlief diese nicht nach oben, sondern linear nach unten."

"Die Frage ist, ob er in der Arbeit auch wirklich akribisch bis ins letzte Detail geht."

RP-Journalist Costa

Generell schätzt der Sportjournalist Büskens als Trainer, der "über die emotionale Kante kommt", ein. "Die Frage ist, ob er in der Arbeit auch wirklich akribisch bis ins letzte Detail geht", so Costa.

"Eher alte Schule"

In dieselbe Kerbe schlägt Taktik-Blogger Martin Rafelt von "spielverlagerung.de". "Für mich ist er eher ein Trainer der alten Schule, wobei er sicher versucht, eigene Akzente zu setzen", so Rafelt, der Büskens vor allem in seiner Bundesliga-Zeit bei Fürth verfolgte.

Damals setzte der 48-Jährige auf einen defensiveren Ansatz als später in Düsseldorf. Im 4-4-2-System versuchte sein Team kompakt zu stehen und anschließend über die Flügel zu kontern. Letztlich musste Büskens aber als Tabellen-Schlusslicht im Februar der Aufstiegssaison seinen Hut nehmen.

Von Schalke über Fürth nach Wien-Hütteldorf. Die Karriere von Mike Büskens in Bildern:

Bild 1 von 56

Nach den Stationen VfL Benrath und Fortuna Düsseldorf startete die Karriere des Mike Büskens 1992 so richtig durch.

Bild 2 von 56 | © getty

Der damals 24-Jährige heuerte ablösefrei bei Schalke 04 an und feierte mit den Knappen große Erfolge.

Bild 3 von 56 | © getty

Unvergessen: 1997 triumphierten Schalkes "Eurofighter" im UEFA-Cup. Im Endspiel traf man auf Inter.

Bild 4 von 56 | © getty

Einem 1:0-Sieg im Hinspiel folgte eine 0:1-Pleite im Rückspiel. In einem denkwürdigen Elfmeterschießen setzten sich die Knappen mit 4:1 durch.

Bild 5 von 56 | © getty

In der Liga lief es seinerzeit nur selten nach Wunsch, mal wurde ein UEFA-Cup-Startplatz erreicht, häufig selbiger aber verfehlt.

Bild 6 von 56 | © getty

Doch dann kam die Saison 2000/01 und alles sollte anders werden, nachdem Büskens, der zwischenzeitlich an den MSV Duisburg verliehen wurde, wieder bei S04 tätig war.

Bild 7 von 56 | © getty

Die Königsblauen spielten eine Riesen-Saison und lieferten sich ein heißes Titel-Duell mit dem FC Bayern.

Bild 8 von 56 | © getty

Für vier Minuten wähnte sich Schalke sogar als Meister, als man gegen Unterhaching gewann und die Bayern in Hamburg 0:1 zurücklagen. Doch dann kam alles anders.

Bild 9 von 56 | © getty

Patrik Andersson glich für die Münchner aus, Schlake blieb nur der Titel "Meister der Herzen". Bei Büskens und zahlreichen Teamkollegen flossen bittere Tränen.

Bild 10 von 56 | © getty

Ein kleiner Trost blieb Büskens und Co.

Bild 11 von 56 | © getty

Mit einem 2:0-Sieg über Union Berlin krönte sich der Ruhrpott-Riese zum Pokal-Sieger.

Bild 12 von 56 | © getty

Doppel-Torschütze und damit Matchwinner wurde Jörg Böhme (r.), der auch im Jahr darauf seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellen sollte.

Bild 13 von 56 | © getty

Schalke verteidigte den Titel durch einen 4:2-Erfolg im Endspiel gegen Bayer Leverkusen, ehe Mike Büskens seine Fußballschuhe bei den Profis an den Nagel hing. Zu Ende war die Karriere allerdings noch nicht.

Bild 14 von 56 | © getty

Drei Jahre bei den Schalker Amateuren folgten in der Doppel-Funktion Spieler/Co-Trainer, ehe er endgültig genug hatte und die kleinen Knappen hauptamtlich für weitere drei Jahre übernahm.

Bild 15 von 56 | © getty

2008 ging es dann zurück zu den Profis, wo er gemeinsam mit Youri Mulder den Karren aus dem Dreck ziehen sollte, nachdem Mirko Slomka vor die Tür gesetzt wurde.

Bild 16 von 56 | © getty

Manager damals im Ruhrpott: Ein gewisser Andreas Müller, mit dem Büskens schon von 1992 bis 2000 gemeinsam auf dem Platz agierte.

Bild 17 von 56 | © getty

Voller Tatendrang war Büskens auch, nachdem er zum Co-Trainer von Fred Rutten ernannt wurde und nun wieder dauerhaft Bundesliga-Luft schnuppern konnte.

Bild 18 von 56 | © getty

Die Ära Rutten ging allerdings völlig in die Hose. 

Bild 19 von 56 | © getty

Der Niederländer wurde entlassen, erneut musste Büskens in die Bresche springen.

Bild 20 von 56 | © getty

Der legte los wie die Feuerwehr.

Bild 21 von 56 | © getty

Mehr Trainer-Effekt ging nicht.

Bild 22 von 56 | © getty

Müllers Schachzug schien aufzugehen, doch schon bald war der Zauber verflogen.

Bild 23 von 56 | © getty

Aus der Sieges- wurde eine sieglose Serie.

Bild 24 von 56 | © getty

Schalke gewann kein einziges der letzten fünf Saisonspiele und landete nur im Mittelfeld.

Bild 25 von 56 | © getty

Büskens war entsprechend sauer, aus einem Langzeit-Engagement als Schalker Cheftrainer wurde nichts.

Bild 26 von 56 | © getty

Büskens' Zeit bei Schalke war vorerst zu Ende, im Sommer 2009 suchte er eine neue Herausforderung.

Bild 27 von 56 | © getty

Die SpVgg Greuther Fürth erwies sich als nächste Chance für den damals 41-Jährigen.

Bild 28 von 56 | © getty

Die erste Saison in Diensten der Kleeblätter verlief nicht berauschend.

Bild 29 von 56 | © getty

Das Team landete im Mittelfeld und schloss die Saison auf Position elf ab.

Bild 30 von 56 | © getty

Schon im Folgejahr lief es deutlich besser - aber auch extrem bitter.

Bild 31 von 56 | © getty

Fürth gelang eine starke Saison, bis zuletzte hatte man den Aufstieg fest im Visier.

Bild 32 von 56 | © getty

Man machte sich Hoffnungen, erstmals erstklassig spielen zu dürfen, doch ...

Bild 33 von 56 | © getty

... am Ende blieb nur der vierte Platz.

Bild 34 von 56 | © getty

Es war zum Aus-der-Haut-fahren, doch schnell besinnte man sich wieder auf das Wesentliche.

Bild 35 von 56 | © getty

Es sollte ein unglaubliches Jahr für Mike Büskens und seine Truppe werden.

Bild 36 von 56 | © getty

Nicht nur in der Liga, sondern auch im DFB-Pokal sorgte man für Furore und stieß bis ins Halbfinale vor.

Bild 37 von 56 | © getty

Dort brachte man Borussia Dortmund mit Trainer Jürgen Klopp beinahe zum Verzweifeln.

Bild 38 von 56 | © getty

Erst in der Verlängerung entschied der haushohe Favorit das Spiel mit 1:0 für sich.

Bild 39 von 56 | © getty

Zeit zum Trauern hatte man bei der SpVgg keine, denn es standen echte Freudentage bevor.

Bild 40 von 56 | © getty

Fürth fixierte den Meistertitel in der 2. Bundesliga und stieg erstmals in die Beletage auf.

Bild 41 von 56 | © getty

Büskens und seine Mannen wurden gefeiert wie Popstars.

Bild 42 von 56 | © getty

Der Übungsleiter war am bisherigen Höhepunkt seiner Trainerlaufbahn angekommen.

Bild 43 von 56 | © getty

Besonders emotional verlief das erste Wiedersehen mit Schalke - diesmal jedoch als Gegner.

Bild 44 von 56 | © getty

Die Zeit der vielen Siege war erst einmal vorbei, Fürth galt als Abstiegskandidat Nummer eins.

Bild 45 von 56 | © getty

Dieser Rolle wurde das Team unfreiwillig gerecht, der Klassenerhalt rückte in weite Ferne.

Bild 46 von 56 | © getty

Die Klubführung zog die Reißleine und trennte sich im Februar 2013 vom Aufstiegs-Coach.

Bild 47 von 56 | © getty

Aufgrund seiner Erfolge war er jedoch nicht lange auf der Suche nach einem neuen Brötchengeber.

Bild 48 von 56 | © getty

Büskens bekam ein Angebot aus Düsseldorf und konnte nicht "nein" sagen.

Bild 49 von 56 | © getty

Mit der Fortuna wurde er allerdings nie so richtig warm, die großen Erfolge blieben aus.

Bild 50 von 56 | © getty

17 Pflichtspiele ließ man dem Trainer Zeit, ehe eine 0:2-Pleite gegen den KSC sein Aus bedeutete.

Bild 51 von 56 | © getty

Nach nur wenigen Monaten war Büskens' Ära in Düsseldorf schon wieder beendet.

Bild 52 von 56 | © getty

Es folgte eine längere Auszeit, ehe Anfang 2015 die Fürther wieder auf der Suche nach einem starken Mann waren.

Bild 53 von 56 | © getty

Büskens kehrte zurück, der Erfolg aber nicht mit ihm. Ein Dutzend Spiele saß er auf der Trainerbank, dann war das Engagement wieder beendet.

Bild 54 von 56 | © getty

Danach fehlten die großen Offerten, sodass Büskens eine Berater-Tätigkeit beim FC Schalke 04 übernahm. Diese wurde nach einem Jahr beendet, da sich ein alter Bekannter bei ihm vermeldete.

Bild 55 von 56 | © getty

Andreas Müller lockte Büskens nach Wien - der Rest ist bekannt!

Bild 56 von 56 | © getty

"Würde keinen dominanten Ballbesitzfußball erwarten"

Bei Rapid wird ein offensiverer Fußball als in Fürth gefragt sein. Dass Büskens den Ballbesitz-Fußball aus der Barisic-Ära fortsetzt, scheint eher fraglich. "Dominanten, stabilen Ballbesitzfußball würde ich von ihm nicht erwarten. Wenn offensiv, dann eher wuchtig und mit Flügelfokus", analysiert Rafelt, der mit einem Buch über die Fußball-Philosophie Jürgen Klopps unter die Autoren gegangen ist. 

Für Büskens wird die Aufgabe in Hütteldorf jedenfalls der erste echte Prüfstein seit einer kurzen Fürth-Rückkehr am Ende der Saison 2014/15. Eine langfristige Zusammenarbeit kam nach sechs Niederlagen in zwölf Spielen nicht zustande. Danach suchte Büskens ein Jahr nach einem Klub. "Ich möchte mit anderen Menschen eine gemeinsame Idee entwickeln", sagte der Ex-Schalker vor zwei Monaten im "spox"-Interview.

Bei Rapid hat er diese Aufgabe nun gefunden. Charakterlich dürfte er alle Eigenschaften mitbringen, die ein erfolgreicher Trainer braucht. Das bestätigen alle befragten Journalisten.

Dass er auch in den anderen für einen Coach relevanten Bereichen die nötigen Fähigkeiten mitbringt, darf er nun beweisen.

 

Jakob Faber

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare