Zurück zur kultigen Hoffnung

Aufmacherbild
 

Eine kultige Prognose soll sich für die Cubs erfüllen

Aufmacherbild
 

Nur noch rund zwei Wochen.

Dann reist Marty McFly mit seiner Freundin Jennifer und Doc Brown im DeLorean in die Zukunft. Aus dem Jahr 1985 geht es ab nach 2015.

Am 21. Oktober kommt das Trio gegen halb 5 Uhr früh in Hill Valley an, um die Geschichte, nein, die Zukunft zu verändern. Besser gesagt jener der zukünftigen Kinder von Marty und Jennifer. So weit alles klar?

Im richtigen Film

Wem "Zurück in die Zukunft" allerdings überhaupt nichts sagt, wird sich mit diesen einleitenden Worten zurecht etwas schwer tun. Die anderen wähnen sich durchwegs im richtigen Film.

Aber was hat das nun mit Sport zu tun? Eigentlich recht viel!

Denn der Handlungsstrang in "Zurück in die Zukunft II" beschäftigt sich vor allem mit den Folgen, die Marty McFlys Kauf des "Sport-Almanachs" (Sportergebnisse der Jahre 1950 bis 2000) indirekt einleitet.

Eine kultige Prognose

Zum anderen kommt in diesem Streifen eine gewagte, aber überaus kultige Prognose der Filmemacher vor.

Nachdem Marty das Hill Valley von 2015 erstaunt durchstreift und sich eine Verfolgungsjagd auf dem ebenso kultigen Hoverboard liefert, zeigt es ihm später per Videobotschaft den World-Series-Gewinner 2015 an: Die Chicago Cubs!

"Moment mal, die Cubs gewinnen die amerikanische Baseball-Meisterschaft? Gegen Miami?", zeigt sich Marty über den Sweep erstaunt.

Ein Passant, der die Rathaus-Uhr retten will, merkt an: "Ja, wer hätte das gedacht? So schlecht wie die Wetten standen. Ich wünschte, ich könnte zum Anfang der Saison zurückgehen und mein Geld auf die Cubbies setzen."

Dieses Gespräch sollte schließlich zum Kauf des "Sport-Almanachs" und dem resultierenden Heckmeck führen. Der Rest ist Geschichte. Oder Zukunft. Je nachdem.

Die traurige Wahrheit

Der Witz oder - aus Sicht der Cubs-Fans - das Traurige an der Geschichte ist, dass die Cubs schon in den 80ern, als der Film gemacht wurde, eine sehr lange Durststrecke seit dem letzten Titelgewinn verzeichnet hatten.

Und das hat sich bis in die Gegenwart nicht verändert.

Kein US-Team wartet länger auf einen neuerlichen Titel wie die Cubs. Das letzte Mal war dies 1908 (!) der Fall. Vor 107 Jahren. Einhundertsieben.

Damals hatten sie sogar den Titel verteidigt. Kaum einer hätte wohl auch nur ansatzweise gedacht, dass es die letzte Meisterschaft in diesem Jahrtausend sein würde.

Findet hier die erste World Series seit 70 Jahren statt?

Eine klassische Loser-Franchise

Die Cubs sind eines von zwei MLB-Teams aus Chicago, es gibt auch noch die White Sox (bekanntester Fan: US-Präsident Barack Obama), die 2005 ihren letzten Titel einfuhren.

Die "Cubbies" sind im legendären Wrigley Field zu Hause, wo sie seit 1914 - also 101 Jahre - spielen. Seit 1908 verlor man bis heute sieben Mal (von insgesamt zehn Teilnahmen) die Endspiel-Serie.

Die letzte World Series mit dem zweifachen Champion datiert aus dem Jahre 1945. Inklusive Fluch seither.

Ein Mann mit dem Namen William "Billy" Sianis wollte zu Spiel 4 gegen Detroit (Stand: 2:1 Cubs im Best-of-7) einen Ziegenbock ins Stadion mitnehmen, durfte aber "überraschenderweise" nicht. Eigentümer Philpp K. Wrigley ließ das Tier nicht ins Stadion: "Weil die Ziege stinkt."

Der Ziegenbock-Fluch

Daraufhin schrie der Wirt - dem der Bock von einem Truck vor die Bar gefallen war, er sie aufnahm und in Anlehnung den Lokalnamen änderte - verärgert: "Die Cubs werden nie wieder gewinnen".

Taten sie in dieser World Series auch nicht mehr. Wie auch in keiner danach. Ja, der "Billy Goat's Curse" ist großer Part der Cubs-Geschichte.

Eines der jüngeren Beispiele für das verflixte Warten, das die Cubs-Fans zu legendären Leidenden macht, ereignete sich 2003.

Der Bartman-Vorfall

Damals standen die North Siders kurz vor dem Einzug in die World Series, doch weil ein Fan (Steve Bartman) auf der Tribüne den Ball ablenkte und Left Fielder Moises Alu den Catch nicht machen konnte, drehte sich das Momentum und Spiel sechs wie sieben der National Championship Series (NLCS) gingen an die Florida Marlins.

Die Chicago Cubs sind eine Loser-Franchise, wie sie im Buche steht. Das Herz der Fans wurde des öfteren gebrochen, die Leidenschaft erlischt dadurch nicht. "Wait 'til next year" lautet das Motto in Wrigleyville.

Und 2015 könnte das Jahr sein. Wieder einmal. Oder endlich. Je nachdem. Die Cubs haben es aber tatsächlich in die Postseason geschafft - erstmals seit 2008!

Die World Series mit Ansage?

Nach einem Sieg im Wild-Card-Game gegen Pittsburgh folgte der Triumph über das an eins gesetzte St. Louis in der NLDS. Nun kämpft man bereits gegen die New York Mets um den Einzug in die World Series.

Gerade erst 2014 zeigte, dass man es samt Wild Card durchaus in die Endspiel-Serie schaffen kann.

Denn die Kansas City Royals bahnten sich ihren Weg von dorthin in den "Fall Classic", wo sie allerdings den San Francisco Giants unterlagen. Aber hey, sie waren in der World Series!

Und vielleicht geht es für die Cubs endlich dorthin zurück. Zurück in die Zukunft.

 

Bernhard Kastler

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen