Wöber: Salzburg fehlt die 'Selbstverständlichkeit'