ÖSV-Skicrosser schrammen am Podest vorbei

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Österreichs Skicrosser bleiben im zweiten Weltcup-Bewerb in Idre Fjall ohne Podestplatz.

Für die beste ÖSV-Platzierung sorgt Adam Kappacher, der als Vierter im großen Finale knapp am Stockerl vorbei schrammt. Christoph Wahrstötter wird Zehnter, 28. Thomas Zangerl. Brady Leman (CAN) gewinnt vor Arnaud Bovolenta (FRA) und Jonas Devouassoux (FRA).

Bei den Damen gewinnt Katrin Ofner das kleine Finale und wird Fünfte, 18. Christina Staudinger. Marielle Thompson (CAN) siegt vor Sandra Naeslund (SWE) und Fanny Smith (SUI).

Kappacher "sehr happy"

Für Kappacher ist es sein bestes Weltcup-Ergebnis. Bisher waren für den 23-jährigen Salzburger die Ränge elf und zwölf als Topresultate zu Buche gestanden, die er im Vorjahr ebenfalls in Idre Fjäll herausgefahren war.

"Nach den beiden guten Qualifikationen, die ich hier gefahren bin, war das gestrige Ausscheiden in der ersten Runde ein Rückschlag. Umso mehr freue ich mich jetzt, dass es heute so gut geklappt hat", ist Kappacher erleichtert. "Ich habe im großen Finale auf der Zielgeraden alles versucht, um noch auf das Stockerl zu kommen, aber irgendwer hat mir die Tür immer zugeschlagen. Aber ich bin sehr happy über dieses Ergebnis. Immerhin habe ich diesen vierten Rang auf einem sehr anspruchsvollen Kurs geschafft."

Vorletzte Weltcupstation der Skicrosser ist am 25. Februar 2017 das russische Sunny Valley. Im Anschluss daran findet am 5. März 2017 das Finale in Blue Mountain (CAN) statt.

Textquelle: © LAOLA1.at

Skicrosserin Ofner jubelt über ersten Saison-Podestplatz

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare