Doppelsitzer Steu/Koller bejubelt Gesamt-Weltcup

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Thomas Steu und Lorenz Koller haben es geschafft!

Der Rodel-Doppelsitzer sichert sich am Sonntag in Innsbruck-Igls vorzeitig den Sieg im Gesamt-Weltcup. Dem Duo reicht Rang zwei im Sprint-Rennen 1/100 Sekunde vor ihren deutschen Konkurrenten Toni Eggert/Sascha Benecken. Auf das lettische Sieger-Duo Andris und Juris Sics fehlt den Lokalmatadoren lediglich 1/1000 Sekunde.

Steu/Koller führen vor dem Saisonfinale im Februar in St. Moritz mit 626 Punkten vor Eggert/Benecken (574). Als Draugabe dürfen sich die beiden auch über den Sieg im Sprint-Weltcup freuen.

Für Österreich ist es der erste Sieg im Gesamt-Weltcup der Doppelsitzer seit Andreas und Wolfgang Linger in der Saison 2011/12.

Wenn Märchen wahr werden

Steu hatte exakt ein Jahr und einen Tag davor in Sigulda einen Schien- und Wadenbeinbruch erlitten, mit nun neun Podestplätzen legten er und Koller freilich nun eine fulminante Comeback-Saison hin.

"Wir hätten uns das nie gedacht, dass wir das schaffen. Gewaltig!", sagt Steu in einer ersten Reaktion im ORF-Interview. "Dem ganzen Team 'danke'. Das muss ich jetzt erst einmal sacken lassen." Koller zeigt sich sprachlos: "Nach der letzten Saison ist das jetzt noch ein besseres Gefühl."

ÖRV-Chefcoach Rene Friedl feiert mit: "Das Rennen war auf dem Punkt. Höchsten Respekt und Gratulation an das Team. Ich hätte gedacht, sie brauchen mehr Zeit, um wieder einzusteigen."

Egle schrammt am Stockerl vorbei

Madeleine Egle muss sich am Sonntag mit Rang sechs zufrieden geben. Auf Siegerin Natalie Geisenberger fehlen Egle 0,501 Sekunden. Die Deutsche setzt sich mit zwei Laufbestzeiten vor ihrer Landsfrau Julia Taubitz (+0,086) und der US-Amerikanerin Summer Britcher (+0,286) durch.

Hannah Prock belegt Rang 17 (+0,744), 19. Lisa Schulte (+0,880) und qualifizieren sich nicht für die Sprint-Entscheidung.

"Ein sechster Platz ist nicht ganz schlecht", sagt Egle im ORF-Interview. "Ich bin nicht ganz zufrieden, da doch ein paar Kleinigkeiten dabei waren. Igls ist eine Bahn, die nicht so technisch anspruchsvoll ist, was ich nicht so mag."

Auch im Sprint-Rennen bleibt der Lokalmatadorin mit Platz 5 ein Podestplatz verwehrt. Den Sieg holt sich Julia Taubitz vor ihren deutschen Landsfrauen Natalie Geisenberger und Dajana Eitberger und sichert sich damit die Sprint-Wertung.

Im Herren-Sprint gewinnt Semen Pavlichenko (RUS) vor Kevin Fischnaller (ITA/+0,080) und Felix Loch (GER/0,087). David Gleirscher schrammt als Vierter (+0,120) am Podest vorbei. Wolfgang Kindl wird Achter, 10. Nico Gleirscher, 12. Reinhard Egger.

Vor dem Saisonfinale im Februar in St. Moritz liegen Fischnaller und Loch im Sprint-Weltcup ex aequo auf Platz eins. Doch bevor es in die Schweiz geht, gilt die volle Konzentration den Weltmeisterschaften in Königssee (29. bis 31. Jänner).

Textquelle: © LAOLA1.at

ÖRV-Duo Steu/Koller nach Platz 3 in Igls vor Weltcup-Gesamtsieg

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..