ÖSV-Adler trotzen am Holmenkollen dem Wind

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Österreichs Skispringer machen am Sonntag beim Weltcup am Holmenkollen einen weiteren Schritt aus der Krise.

Stefan Kraft und Michael Hayböck müssen sich in Oslo lediglich Lokalmatador Daniel Andre Tande geschlagen geben. Der Norweger springt in einem turbulenten zweiten Durchgang mit einem Sprung auf 132 m an die Spitze.

Kraft fehlen nach 129,5 und 124,5 Metern 1,4 Punkte auf Tande, Hayböck (133/130,5) hat 2,5 Zähler Rückstand. Der Halbzeitführende Kamil Stoch (POL) fällt auf Rang 6 zurück.

"So schnell kann es gehen"

"Es war richtig schwierig heute. Mein zweiter Sprung war auch sehr gut, aber es ist nicht mehr wirklich weit gegangen. Es ist auf jeden Fall cool, dass der Michael und ich heute gemeinsam am Stockerl stehen und dass wir es ausgerechnet bei einem so schwierigen Wettkampf zustande gebracht haben", ist die Freude bei Kraft groß.

Auch sein Team-Kollege kann das Doppel-Podest kaum fassen: "Dass uns das in dieser Saison noch passiert, dass Stefan und ich gemeinsam am Podest stehen, hätte ich mir nicht gedacht. Aber so schnell kann es gehen. Ich hätte mich auch schon über den vierten Platz gefreut, aber dass es jetzt noch ein dritter Platz geworden ist, ist wirklich großartig."

Stoch verteidigt Raw-Air-Führung

Philipp Aschenwald (127/127) belegt bei seiner Saisonpremiere im Weltcup Platz 11 und darf sich über sein bisher bestes Weltcup-Ergebnis (Rang 13) freuen. Gregor Schlierenzauer wird 17., 23. Clemens Aigner, 24. Daniel Huber.

In der Raw-Air-Wertung bleibt Stoch mit 681,8 Punkten in Führung. Der Tages-Vierte Robert Johansson (NOR) hat als erster Verfolger 675,3 Zähler auf dem Konto. Stefan Kraft liegt als bester Österreicher an der 5. Stelle (648,0).

Im Gesamt-Weltcup führt Stoch mit 1003 Punkten vor Richard Freitag (GER/868), der am Sonntag nicht über Rang acht hinauskommt. Kraft hat als Sechster 584 Zähler zu Buche stehen.

Bereits am Montag geht es für die Skispringer mit der Qualifikation in Lillehammer weiter.

Fettner siegt im Conti-Cup

Manuel Fettner sammelt an diesem Wochenende im Continental Cup in Zakopane mit zwei Siegen Selbstvertrauen.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare