Bestzeit für Max Franz im 2. Gröden-Training

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Max Franz untermauert seine Mitfavoriten-Rolle für die Abfahrt in Gröden (Samstag, 11:45 Uhr im LIVE-Ticker).

Nach Rang zwei im ersten Training fährt der Kärntner im zweiten Training auf der Saslong am Donnerstag in 1:58.65 Minuten Bestzeit. Hinter dem zweifachen Saisonsieger Franz landen Steven Nyman (USA/+0,66) und Beat Feuz (SUI/+0,86). Dahinter folgt Matthias Mayer als Vierter (+0,99).

Auf den Plätzen sieben und acht landen mit Vincent Kriechmayr (+1,15) und Christian Walder (+1,20) zwei weitere Österreicher.

Johannes Kröll (14.), Otmar Striedinger (16.) und Christopher Neumayer (20.) schaffen es ebenfalls in die Top 20.

Die Platzierungen der weiteren Österreicher: 29. Romed Baumann, 32. Hannes Reichelt, 42. Daniel Hemetsberger, 53. Christoph Krenn.

Ergebnis des 2. Abfahrts-Trainings in Gröden >>>

Svindal studiert Franz-Linie

Franz hat neben dem Sieg in der Abfahrt 2016 zwei weitere Podestplätze aus Gröden in seiner Ergebnisliste stehen. Im Vorjahr war er Zweiter im Super-G und Dritter in der Abfahrt. "Ich mag Gröden ganz gern", sagte er. Dabei hat er sein erstes Rendezvous mit den Kamelbuckeln noch unliebsam in Erinnerung. "Da habe ich gleich einmal einen Salto gemacht."

Mittlerweile dürfte Franz für die vielen Wellen und Sprünge auf der Saslong ein besonderes Gespür entwickelt haben, das jetzt aktuell noch mehr zum Tragen kommt. Schließlich reiste der Abfahrts-WM-Dritte 2017 mit dem Selbstvertrauen eines zweifachen Saisonsieger aus Nordamerika an.

In der Ciaslat-Passage nahm Franz der Konkurrenz mindestens eine halbe Sekunde ab. "Er sagt nicht, was er tut", erzählte Mayer. "Er hat gesagt, er fährt da nicht rund, weil das bringt nichts da. Dann habe ich das Video angeschaut, da war er der Rundeste. Und jetzt hat er gesagt, er kann es mir wirklich nicht sagen." Franz antwortete darauf ein wenig später: "Sie sehen es eh, in Farbe sogar."

Auch Svindal kündigte an, dass er die Franz-Linie noch intensiv im Hotel studieren werde. "Ich war eigentlich schon überrascht im Ziel, dass ich über eine Sekunde hinten war. Das heißt, Max ist schon gut gefahren", meinte der Norweger. "Ich habe in der Ciaslat sechs, sieben Zehntel verloren, aber das haben fast alle. Er ist da auch gestern gut gefahren, aber da war es nicht so extrem wie heute."

Svindals Landsmann Kjetil Jansrud kostete ein Verschneider viel Zeit, er belegte nur den 28. Platz. Hannes Reichelt (2,52) musste sich mit Rang 32 begnügen. Beide wollen im Super-G am Freitag (12 Uhr) wieder angreifen.

Johannes Kröll (1,51) auf Platz 14, Otmar Striedinger (1,62) als 16. und Christopher Neumayer (20./1,99) landeten aus österreichischer Sicht ebenfalls noch in den Top 20. Striedinger sicherte sich damit einen Startplatz für die Abfahrt am Samstag (11.45 Uhr/live ORF eins), das zweite Ticket ging an Romed Baumann (29./2,36).

ÖSV-Aufgebot für die Abfahrt: Mayer, Reichelt, Franz, Kriechmayr, Kröll, Striedinger, Walder, Romed Baumann, Christopher Neumayer

Textquelle: © LAOLA1.at

Ski-Weltcup: Renn-Programm in Gröden und Alta Badia

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare