Karriereende? Das wird für Reichelt entscheidend

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Von einem Karriereende wollte Hannes Reichelt nach seinem Kreuzbandriss in Bormio nichts wissen (Infos).

In einem Gespräch mit der APA erklärt der Salzburger nun, dass dieses Thema in seinen Überlegungen sehr wohl eine Rolle spielt. Als Ziel für eine Rückkehr auf Schnee nennt er das Sommertrainingslager in Südamerika. Und dort wolle er eine Standortbestimmung haben: "Wenn ich im Training hinterherfahre, dann wäre Aufhören ein Thema."

An seiner Motivation lässt er aber keine Zweifel aufkommen: "Es gibt noch ein Großereignis im nächsten Jahr in Cortina, dort will ich hin."

"Zuschauen tat weh"

Der Heilungsverlauf sei gut, er möchte im Juni wieder auf den Brettln stehen. "Sollte es Juli werden, ist es auch wurscht. Es geht darum, dass ich so fit bin, dass ich mit den Jungs mit nach Südamerika fliegen kann."

Dass das Feuer noch ihn ihm brenne, hat der Routinier (39) zuletzt beim Fernsehen deutlich gespürt. "Bei den Klassikern wie Kitzbühel oder Wengen war ich noch traurig, das Zuschauen tat weh. Aber mittlerweile sind genug Wochen vergangen, um das abzuhaken. Ich sehe die Herausforderung, noch einmal zurückzukehren."

Reichelt glaubt an Teamkollegen

Als Super-G-Sieger von Hinterstoder 2011 stellte der Rekonvaleszente im Vorfeld des Weltcup-Wochenendes mit dem lokalen Motorenhersteller Rotax dessen erstes emissionsfreies Schneefahrzeug vor.

Und stapfte knapp zwei Monate nach seinem Sturz in Bormio bereits wie selbstverständlich durch den einige Zentimeter hohen Schnee. Der Unfall hatte für den Salzburger mit einer komplexen Knieverletzung (Riss des vorderen Kreuzbandes und knöcherner Ausriss des äußeren Kapselbandkomplexes) geendet.

Österreichs bisher letzter Kristallkugel-Gewinner im Super-G (2007/08) hält einen Nachfolger aus Österreich drei Rennen vor Schluss noch für möglich. Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr haben in der Super-G-Wertung noch Chancen. "Die Form der zwei Jungs passt. Der Vinc und der Mothl können überall vorne mitfahren - auch am Samstag."

Textquelle: © LAOLA1/APA

Wegen Coronavirus: Schweiz verbietet Sport-Großveranstaltungen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare