Hirscher knapp geschlagen, Hirschbühl zeigt auf

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Marcel Hirscher muss weiterhin auf seinen ersten Slalom-Sieg in Wengen warten.

Der Salzburger belegt am Sonntag Rang zwei und muss sich einmal mehr Henrik Kristoffersen geschlagen geben. Der Norweger setzt sich 0,15 Sekunden vor Hirscher sowie 0,63 Sekunden vor Felix Neureuther (GER) durch.

Christian Hirschbühl liefert ein starkes Rennen ab und fährt mit Rang vier (+0,75) sein bestes Weltcup-Ergebnis ein. Marc Digruber belegt Platz 21.

Kristoffersen übernimmt damit die Führung im Slalom-Weltcup.

Slalom sorgt für spektakulären Schlusspunkt des verkürzten Wengen-Wochenendes. Die Bilder:

© GEPA

Der strahlende Sieger heißt einmal mehr Henrik Kristoffersen. Nach Halbzeit-Führung rettet der Norweger mit starkem Finish den Sieg.

© GEPA

Marcel Hirscher muss sich knapp geschlagen geben! Bei der letzten Zwischenzeit noch voran, fehlen ihm am Ende 0,15 Sekunden - Rang 2!

© GEPA

Über ein Top-Ergebnis freut sich Christian Hirschbühl: Der Vorarlberger steigert sich im Finale auf Rang 4 - Karriere-High!

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© getty
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© getty
© getty
© getty
© GEPA
© GEPA

Der Schnee ist der einzige Sieger am Samstag! Die Lauberhorn-Abfahrt 2017 muss abgesagt werden.

© getty

Beeindruckend: Trotz des schlechten Wetters waren tausende Fans an der Abfahrts-Piste dabei.

© GEPA
© GEPA
© getty
© getty
© GEPA
© GEPA
© GEPA

Die Kombination in Wengen wird als kurioses Rennen in Erinnerung bleiben.

© GEPA

Bei stark wechselnden Bedingungen nützt Niels Hintermann die Gunst der Stunde und fährt zu seinem sensationellen Premierensieg.

© GEPA

Mit ihm jubelt auch Frederic Berthold als Überraschungs-Dritter am Podest.

© GEPA

Die Favoriten sind chancenlos - so fällt Alexis Pinturault nach Rang 4 im Slalom auf Rang 20 zurück. Die kleine Kugel holt der Franzose dennoch...

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© getty
© GEPA

Mit Girardelli gleichgezogen

Der 22-jährige Kristoffersen zog mit seinem 13. Weltcupsieg im Slalom mit Marc Girardelli gleich, der vor seinem 23. Geburtstag auch 13 Mal als Erster angeschrieben hatte. Mehr hatte in diesem Alter mit 20 nur der Schwede Ingemar Stenmark erreicht. 20 Punkte Vorsprung hat Kristoffersen im Disziplinweltcup nun auf den zweitplatzierten Hirscher, der im Gesamtweltcup als Führender 281 vor Kristoffersen liegt.

Trotz Halbzeitführung war Kristoffersen nicht ganz zufrieden. Er erklärte, ein paar Fehler gemacht zu haben und Änderungen am Setup vornehmen zu wollen. Kristoffersen hatte 0,23 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Leif Kristian Haugen, Hirscher war als Vierter 0,56 zurück. Die Top 14 lagen innerhalb einer Sekunde.

"Deswegen lasse ich nicht locker"

Als im Finale Kristoffersen bei der letzten Zwischenzeit 6/100 hinter Hirscher lag, durfte dieser kurz mit dem Sieg spekulieren, im Finish leuchtete es aber doch wieder Grün für den Norweger auf.

"Es fehlt halt noch ein bisserl was, deswegen lass ich auch nicht locker. Ich möchte wieder gewinnen, und das schaffe ich noch. Ich hatte einen kleinen Fehler im zweiten Lauf", erklärte Hirscher zufrieden. Und Kristoffersen meinte: "Marcel ist wirklich ein guter Skiläufer, er fährt mit viel Aggressivität, ich fahre ein bisschen mehr mit Gefühl, aber es ist ganz eng."

Hirschbühl strahlt über Karriere-High

Hinter dem drittplatzierten Deutschen Felix Neureuther (+0,63) fuhr Hirschbühl (0,75) das beste Ergebnis seiner Karriere ein, voriges Jahr war er Siebenter in Kitzbühel.

"Es war endlich an der Zeit. Ich war in den letzten Rennen auch immer sehr schnell, der Sieg im Europacup (am Donnerstag in Zell am See; Anm.) hat mit sicher von der Lockerheit noch ein bisserl Auftrieb gegeben. Ich bin einfach sehr happy", sagte der 26-jährige Vorarlberger.

Auf Platz 21 landete Marc Digruber. "Ich habe nicht großartig einen Fehler gemacht, vielleicht habe ich den Ski einfach ein bischen zu wenig laufen gelassen", meinte er.

Feller schnell, aber wieder out

Was Österreichs WM-Team für St. Moritz betrifft, ist hinter Hirscher weiterhin alles offen. Die Entscheidung wird erst nach den Rennen in Kitzbühel und Schladming fallen. Manuel Feller fädelte im ersten Durchgang eine, er wäre Dritter gewesen.

"Dass ich schnell bin, hat man außer in Val d'Isere bei jedem Rennen gesehen. Ich habe gezeigt, dass ich ums Podium mitfahren kann. Wir sind im Slalom ein extrem starkes Team, die Schnellsten sollen zur WM fahren. Ich bin noch nicht abgeschrieben, aber auch noch nicht dabei, es sind noch zwei Rennen", sagte der Tiroler.

"Bin einen Scheiß zusammengefahren"

Marco Schwarz als 32. um eine Zehntelsekunde und Michael Matt (39.) hatten die Qualifikation für den zweiten Durchgang verpasst. "Die Piste ist gewaltig, aber ich bin einen Scheiß zusammengefahren. Im Training läuft es, da brenne ich an, und im Rennen fange ich dann an zum Rumschwitzen", meinte der Kärntner Schwarz, der als bestes Ergebnis Platz zehn in Madonna zu Buche stehen hat.

Matt war in diesem Winter schon Zweiter, Sechster, Elfter und Fünfter. "Ich bin nicht reingekommen heute, ich muss mir das erst anschauen", sagte der Tiroler. Weltcup-Debütant Debütant Thomas Hettegger schied im ersten Durchgang aus.

Textquelle: © LAOLA1.at

Landertinger in Ruhpolding-Verfolgung Sechster

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare