Neureuther wünscht sich weniger Disziplinen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Felix Neureuther hat seine Kritik an den internationalen Verbänden erneuert. Diese seien durch ihre Profitgier Schuld daran, dass sich Fans und Interessierte teilweise vom Sport distanzierten, sagt der deutsche Ski-Star.

Vor allem die Vergaben der Winterspiele 2014 (Sotschi), 2018 (Pyeongchang) und 2022 (Peking) durch das IOC ärgern den 34-Jährigen.

"Wie soll dieses einzigartige Produkt Olympia da noch glänzen?", fragte Neureuther in der "Süddeutschen Zeitung". "Das IOC streicht die viele Kohle selber ein, anstatt nachhaltig auch die davon profitieren zu lassen, die die Spiele veranstalten oder die Show bieten. So erreicht man die Menschen nicht mehr, sondern killt die grandiose Sportbegeisterung der Menschen."

Neureuther: "Drei Disziplinen, so wie früher"

Dass Sport so viel Geld generiert, sei zwar bewundernswert. "Das Verteilungsprinzip stimmt aber leider nicht, weil wenige alles für sich haben wollen und dabei Mittel und Wege einschlagen, die absolut nichts mehr mit den ideellen Werten des Sportes zu tun haben. Es geht um persönliche Bereicherung, Macht, Politik und das eigene Ego und nicht mehr um das, wofür Sport steht, nämlich Fair Play", sagt Neureuther, der nach einem Kreuzbandriss aktuell im Aufbautraining für die kommende Ski-Saison steht.

Der Familienvater wünscht sich, dass auch sein Sport nicht weiter mit Disziplinen oder Wettkämpfen aufgebläht und damit teils entwertet werde - auch wenn der Deutsche weiß, dass das unrealistisch ist. "Weniger ist oft mehr. Abfahrt, Slalom, Riesenslalom - bumm, fertig, das wär's. Drei Disziplinen, so wie früher."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Neureuther kritisiert kommerzielle Entwicklung des Sports

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare