Bode Miller gibt Karriereende bekannt

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Obwohl Bode Miller seit über zwei Jahren kein Ski-Rennen bestritt, herrschte bislang Rätselraten um seine Zukunft - wagt der US-Amerikaner noch einen Comeback-Versuch oder hängt er die Skischuhe an den Nagel?

Nun hat der 40-Jährige eine Entscheidung gefasst, er beendet seine Karriere. Bei "In Depth with Graham Bensinger" entgegnet Miller auf die Frage, wie groß die Chance sei, ihn jemals wieder am Start eines Weltcup-Rennens zu sehen: "Null. Keine Chance. Ich werde nicht mehr im Weltcup starten."

Letzter Comeback-Versuch scheiterte

Zuletzt startete der vierfache Weltmeister im Februar 2015 bei der Heim-WM in Beaver Creek, zog sich im Super-G bei einem Sturz jedoch eine schwerere Verletzung am Bein zu. Im Weltcup stand er im März 2014 beim Weltcup-Finale in Lenzerheide das letzte Mal am Start.

In der letzten Saison sorgte Miller jedoch für Aufsehen, als er einen Comeback-Anlauf wagte. Ein Streit mit seinem ehemaligen Ausrüster "Head" machte ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung. Der Olympiasieger von 2010 wollte mit Ski der Marke "Bomber" fahren, hatte aber noch Vertrag mit "Head".

In der Folge ließ Miller seine Zukunft offen. Bis jetzt. "Ich bin fertig. Ich bin lange genug gefahren. Ich habe kein Verlangen, wieder im Weltcup zu starten", stellt der zweifache Gesamtweltcupsieger unmissverständlich klar.

Miller begründet Karriereende

Die Gründe liegen auf der Hand. Miller: "Es wäre keine gute Idee, in meiner Situation – mit meinem Alter und all den Dingen, die in meinem Leben passieren - noch im Weltcup zu fahren."

"Ich könnte niemals in die nötige Form für Weltcuprennen kommen und gleichzeitig ein guter Vater sein", spricht er seine familiäre Situation an. Seine Ehefrau Morgan brachte im November 2016 das zweite gemeinsame Kind zur Welt, insgesamt ist Miller vierfacher Vater.

Miller ist jedoch weiterhin davon überzeugt, dass er bei richtiger Vorbereitung nach wie vor in der Weltklasse mitfahren könnte: "In Riesentorlauf, Super-G und Abfahrt bestimmt. Im Slalom ist es schwer wegen der Spritzigkeit, ich wäre nicht mehr so dynamisch wie früher. Aber es ist hinfällig, weil ich nicht mehr im Sport bin."

Warum er nicht schon früher einen Schlussstrich zog? "Ich wollte den Sport verbessern, das System, das US-Team. Ich wollte auch die Einschaltquoten erhöhen. Es ging um mehr als nur Rennsiege."

"Ich würde nicht viel ändern"

33 Weltcupsiege feierte Miller in seiner grandiosen Karriere. Zudem machte er als "Ski-Rockstar" auch abseits der Piste auf sich aufmerksam.

"Ich würde nicht viel ändern", meint der Rennsieger aller fünf Disziplinen rückblickend. "Es ist alles ein sehr fragiles Bild. Du änderst eine Sache, von der du denkst es war ein Fehler, und das ganze Kartenhaus bricht zusammen."

"Ich habe aber schon einige Fehler mit Aussagen oder meinem Verhalten gemacht. Gleichzeitig war mir damals bewusst, dass es Probleme verursachen würde – ich war nur überzeugt, dass es trotzdem richtig ist. Deshalb ist es schwer, das Fehler zu nennen. Vielleicht hätte es einige negative Schlagzeilen nicht gegeben, aber wer weiß, ob es insgesamt ohne nicht schlechter gewesen wäre."

Das ist Millers "Bigger picture"

Inzwischen ist Miller zur Ruhe gekommen. "Ich bin älter und sicherlich fetter", sagt der ehemalige "Bad Boy" mit einem Grinsen.

Er selbst beschreibt den Reifeprozess wiefolgt: "Viele Erfahrungen beeinflussen deine Reaktionen in gewissen Situationen. Ich war immer eher ruhig, durch Erfolge wirst du zusätzlich reifer. Viele Leute meinen, durch Fehler lernst du, aber mit Erfolg umzugehen, ist sehr schwer. Jeder will in dieser Situation sein, aber es ist nicht einfach."

"Lange Zeit mit Erfolgen im Weltcup umzugehen, hat mir eine Menge über Menschen, wie man sich in gewissen Situationen verhalten muss, und Business gelernt. Das würde ich das 'Bigger picture' nennen."

Wie haben die Ski-Stars eigentlich ihren Sommer verbracht? LAOLA1 hat sich in den sozialen Netzwerken umgesehen und präsentiert die Antwort. (Quelle: Instagram-Seiten der LäuferInnen)

Bild 1 von 51 | © Montage

Starten wir mit Anna Veith.

Bild 2 von 51

Die Salzburgerin verbrachte viel Zeit in der Natur.

Bild 3 von 51
Bild 4 von 51

Auch ein kurzer Bade-Ausflug mit Lara Gut durfte nicht fehlen.

Bild 5 von 51
Bild 6 von 51

In die Natur trieb es auch Manuel Feller.

Bild 7 von 51
Bild 8 von 51
Bild 9 von 51

Der Tiroler war wie gewohnt für jeden Spaß zu haben.

Bild 10 von 51
Bild 11 von 51

Lindsey Vonn legte Trainingseinheiten mit ihrem Freund ein.

Bild 12 von 51
Bild 13 von 51

Und präsentierte sich freizügig.

Bild 14 von 51
Bild 15 von 51

Auch im Rennanzug macht die US-Amerikanerin gute Figur.

Bild 16 von 51

Bei Felix Neureuther...

Bild 17 von 51

... drehte sich alles um die Geburt seiner Tochter.

Bild 18 von 51
Bild 19 von 51

Doch auch er hielt seine Follower mit Schnappschüssen auf dem Laufenden.

Bild 20 von 51
Bild 21 von 51

Eva-Maria Brem gewährte ebenfalls Einblicke in ihr Leben.

Bild 22 von 51

Sei es aus dem Urlaub...

Bild 23 von 51
Bild 24 von 51

... oder vom Training.

Bild 25 von 51
Bild 26 von 51

Alexis Pinturault traute sich im Sommer und gab seiner langjährigen Freundin das Ja-Wort.

Bild 27 von 51
Bild 28 von 51

Ansonsten ließ er die Muskeln spielen.

Bild 29 von 51

Oder war in der Natur unterwegs.

Bild 30 von 51
Bild 31 von 51

Federica Brignone geizte ebensowenig mit ihren Reizen.

Bild 32 von 51
Bild 33 von 51
Bild 34 von 51

Die Italienerin ist in den sozialen Netzwerken äußert aktiv.

Bild 35 von 51
Bild 36 von 51

Aktiv war auch Henrik Kristoffersen.

Bild 37 von 51

Seien es Bilder aus dem Urlaub...

Bild 38 von 51

... vom Training...

Bild 39 von 51

... mit seiner Freundin...

Bild 40 von 51

... oder einfach nur beim Chillen.

Bild 41 von 51

Mikaela Shiffrin ließ ihre Fans und Follower mit solchen Schnappschüssen - die sie mit Mathieu Faivre zeigen - rätseln.

Bild 42 von 51

Ansonsten hielten sich beim US-Youngster Training...

Bild 43 von 51

... und Pics aus der Freizeit die Waage.

Bild 44 von 51
Bild 45 von 51
Bild 46 von 51

Marcel Hirscher schaltete im Sommer bewusst etwas zurück.

Bild 47 von 51

"Im Winter werden die Leute ohnehin mit Informationen zu und von mir überrollt. Irgendwann muss sie das ja auch nerven", begründet er selbst diesen Schritt.

Bild 48 von 51

Ein Bild mit Motocross-Ass Matthias Walkner war aber doch drin.

Bild 49 von 51

Ehe der Knöchelbruch, den Hirscher selbst via Social Media der Welt mitteilte, für einen Paukenschlag sorgte.

Bild 50 von 51

Seither arbeitet der sechsfache Gesamtweltcupsieger einfrig am Comeback.

Bild 51 von 51
Textquelle: © LAOLA1.at

Stöger: ÖFB-Kontakt am Tag vor der Foda-Bestellung

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare