Diese Stars fehlen beim Weltcup-Auftakt

Aufmacherbild Foto:
 

Es geht wieder los!

Am Wochenende startet die neue Ski-Saison. Traditionell steht in Sölden für Damen (28.10.) und Herren (29.10.) einen Riesentorlauf auf dem Programm.

Beim Startschuss in den Olympia-Winter fehlen allerdings einige große Namen, nicht nur aus Österreich.

Diese Stars fehlen beim Weltcup-Auftakt in Sölden:

Marcel Hirscher

Der große Abwesende in Sölden heißt natürlich Marcel Hirscher. Der Dominator der letzten Jahre steht nach seinem Mitte August erlittenen Außenknöchel-Bruch zwar wieder auf Skiern, das erste Rennen kommt aber dennoch zu früh. "Es sind noch Welten zwischen dem ersten freien Skitag und einem rennmäßigen Start", sagte Hirscher nach seinem "Schnee-Comeback" am 11. Oktober. Das große Ziel ist, beim zweiten Saison-Rennen, dem Slalom in Finnland Mitte November, am Start zu stehen. "Wenn es gut geht, gebe ich mein Comeback in Levi. Dazu müsste aber nach wie vor alles ideal laufen", ist Hirscher auch dahingehend noch vorsichtig.

Anna Veith

Die zweifache Gesamtweltcup-Siegerin ist nach ihrer Knie-Operation Ende Februar wie Hirscher auf dem Weg zurück. Mitte September wagte sich die 28-Jährige erstmals wieder auf eine Skipiste, für einen Start in Sölden reicht es dennoch nicht. "Sölden und Levi sind definitiv kein Thema, das geht sich nicht aus. Außerdem möchte ich eher im Speed-Bereich zurückkehren, weil die Belastung für die Knie im Speed meiner Erfahrung nach geringer ist, als beispielsweise im Riesentorlauf", erklärt Veith. Die ersten Speed-Rennen der Damen stehen am ersten Dezember-Wochenende in Lake Louise (Kanada) auf dem Programm.

Eva-Maria Brem

Die Gewinnerin des RTL-Weltcups 2015/16 steht nach ihrem Unterschenkelbruch im November 2016 zwar wieder voll im Training, "das Rennen in Sölden passt leider so gar nicht in meinen Zeitplan", bedauert die Tirolerin. "Natürlich würde ich von Herzen gerne beim Auftakt fahren, aber gleichzeitig weiß ich sehr gut, was es braucht, damit man in Sölden ein Stockerl erreichen kann. So weit bin ich noch nicht", so Brem, die 2014 am Rettenbachferner als Dritte auf das Podest carvte. Die 29-Jährige, die in ihrer Trainings- und Rennpause einen Material-Wechsel vollzog, könnte Ende November beim Riesentorlauf in Killington (USA) in den Weltcup zurückkehren.

Philipp Schörghofer

Mit Schörghofer muss auch der zweitbeste ÖSV-Riesentorläufer der abgelaufenen Saison beim Auftakt passen. Grund ist eine schmerzhafte Knorpelverletzung und ein Knochenmarksödem im rechten Knie. "Normales Skifahren und Stangen-Training ist nicht möglich. Ein Heim-Rennen zu verpassen tut sehr wehr, aber ich muss nun Geduld haben und Therapie machen sowie darauf hoffen, dass es dann in den USA passt", sagt der Salzburger. Der Riesentorlauf in Beaver Creek Anfang Dezember ist damit das nächste Ziel des 34-Jährigen.

Michaela Kirchgasser

Nach Veith und Brem fehlt mit Kirchgasser eine weitere Stütze im ÖSV-Damen-Team. Die 32-Jährige ist nach ihren Knie-Operationen im März bzw. Mai noch nicht hundertprozentig fit. "Sölden fahre ich definitiv nicht, hoffentlich den Slalom in Levi, aber das ist auch ziemlich eine Challenge", meint Kirchgasser. Weil die Reha deutlich länger gedauert hat, als angenommen, hat die routinierte Salzburgerin ihre Speed-Pläne für die kommende Saison etwas revidiert. "Ich werde erst nach Killington entscheiden, ob es wirklich nach Lake Louise geht."

Lara Gut

Die Vorjahres-Siegerin kann ihren Erfolg auf dem Rettenbachferner 2017 nicht wiederholen. Die Schweizerin arbeitet nach ihrer bei der Ski-WM in St. Moritz im Februar erlittenen Knieverletzung (Kreuzbandriss, Meniskusblessur) an ihrem Comeback und lässt Sölden daher aus. "Normalerweise stehe ich im Juli schon wieder auf den Ski", erklärt Gut. "Diesmal habe ich im September mit dem Schnee-Training begonnen. Ich will nicht schnell zurückkommen, sondern stark. Es eilt nicht, schon in Sölden anzutreten. Es macht mehr Sinn, im Oktober und November in allen Disziplinen zu trainieren, statt mich für Sölden auf den Riesenslalom zu konzentrieren." Gut peilt für ihr Comeback die Rennen in Killington (USA) Ende November an.

Aksel Lund Svindal

Der verletzungsgeplagte Norweger arbeitet nach seiner zweiten Knie-OP binnen zwei Jahren an seiner Rückkehr in den Weltcup-Zirkus. Beim Trainingslager in Chile im September absolvierte der 35-Jährige erste Abfahrtsläufe, generell gilt sein Fokus den Speed-Bewerben. Der Riesentorlauf ist für Svindal derzeit noch kein Thema, daher ist sein Fehlen beim Saison-Auftakt nur logisch. Angepeiltes Comeback: Die Speed-Rennen in Amerika. "Ich hoffe natürlich, dass ich für Lake Louise bereit sein werde. Wenn das nicht funktionieren sollte, dann ist ganz klar Olympia im Februar 2018 mein grosses Ziel", sagt Svindal gegenüber "skionline.ski".

Mayer, Reichelt & Co.

Auch andere Speed-Spezialisten wie Matthias Mayer, Hannes Reichelt und Vincent Kriechmayr starten nicht in Sölden in die Saison und werden erst später die "Riesen"-Ski anschnallen. "Der Riesentorlauf ist ein Thema. Aber mir ist wichtig, dass in erster Linie Abfahrt und Super-G einmal passen. Wenn das wirklich hinhaut und ich da zufrieden bin und das Radl läuft, dann werde ich auch im Riesentorlauf am Start sein, wenn es reinpasst", sagt Abfahrts-Olympiasieger Mayer. Den selben Fokus setzt Kriechmayr. Reichelt kann sich aufgrund des neuen Materials prinzipiell vorstellen, wieder in den Riesentorlauf einzusteigen. "Es gibt wahrscheinlich ein paar Rennen, wo ich starten möchte, aber zuerst muss ich im Riesentorlauf halbwegs in Form sein. Es sind Rennen wie Beaver Creek oder Alta Badia, aber ich werde Sölden nicht fahren."

Wie haben die Ski-Stars eigentlich ihren Sommer verbracht? LAOLA1 hat sich in den sozialen Netzwerken umgesehen und präsentiert die Antwort. (Quelle: Instagram-Seiten der LäuferInnen)

Bild 1 von 51 | © Montage

Starten wir mit Anna Veith.

Bild 2 von 51

Die Salzburgerin verbrachte viel Zeit in der Natur.

Bild 3 von 51
Bild 4 von 51

Auch ein kurzer Bade-Ausflug mit Lara Gut durfte nicht fehlen.

Bild 5 von 51
Bild 6 von 51

In die Natur trieb es auch Manuel Feller.

Bild 7 von 51
Bild 8 von 51
Bild 9 von 51

Der Tiroler war wie gewohnt für jeden Spaß zu haben.

Bild 10 von 51
Bild 11 von 51

Lindsey Vonn legte Trainingseinheiten mit ihrem Freund ein.

Bild 12 von 51
Bild 13 von 51

Und präsentierte sich freizügig.

Bild 14 von 51
Bild 15 von 51

Auch im Rennanzug macht die US-Amerikanerin gute Figur.

Bild 16 von 51

Bei Felix Neureuther...

Bild 17 von 51

... drehte sich alles um die Geburt seiner Tochter.

Bild 18 von 51
Bild 19 von 51

Doch auch er hielt seine Follower mit Schnappschüssen auf dem Laufenden.

Bild 20 von 51
Bild 21 von 51

Eva-Maria Brem gewährte ebenfalls Einblicke in ihr Leben.

Bild 22 von 51

Sei es aus dem Urlaub...

Bild 23 von 51
Bild 24 von 51

... oder vom Training.

Bild 25 von 51
Bild 26 von 51

Alexis Pinturault traute sich im Sommer und gab seiner langjährigen Freundin das Ja-Wort.

Bild 27 von 51
Bild 28 von 51

Ansonsten ließ er die Muskeln spielen.

Bild 29 von 51

Oder war in der Natur unterwegs.

Bild 30 von 51
Bild 31 von 51

Federica Brignone geizte ebensowenig mit ihren Reizen.

Bild 32 von 51
Bild 33 von 51
Bild 34 von 51

Die Italienerin ist in den sozialen Netzwerken äußert aktiv.

Bild 35 von 51
Bild 36 von 51

Aktiv war auch Henrik Kristoffersen.

Bild 37 von 51

Seien es Bilder aus dem Urlaub...

Bild 38 von 51

... vom Training...

Bild 39 von 51

... mit seiner Freundin...

Bild 40 von 51

... oder einfach nur beim Chillen.

Bild 41 von 51

Mikaela Shiffrin ließ ihre Fans und Follower mit solchen Schnappschüssen - die sie mit Mathieu Faivre zeigen - rätseln.

Bild 42 von 51

Ansonsten hielten sich beim US-Youngster Training...

Bild 43 von 51

... und Pics aus der Freizeit die Waage.

Bild 44 von 51
Bild 45 von 51
Bild 46 von 51

Marcel Hirscher schaltete im Sommer bewusst etwas zurück.

Bild 47 von 51

"Im Winter werden die Leute ohnehin mit Informationen zu und von mir überrollt. Irgendwann muss sie das ja auch nerven", begründet er selbst diesen Schritt.

Bild 48 von 51

Ein Bild mit Motocross-Ass Matthias Walkner war aber doch drin.

Bild 49 von 51

Ehe der Knöchelbruch, den Hirscher selbst via Social Media der Welt mitteilte, für einen Paukenschlag sorgte.

Bild 50 von 51

Seither arbeitet der sechsfache Gesamtweltcupsieger einfrig am Comeback.

Bild 51 von 51
Textquelle: © LAOLA1.at

Ski Alpin: Grünes Licht für Weltcup-Auftakt in Sölden

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare