Kitz: Frust und Selbstkritik bei ÖSV-Läufern

Aufmacherbild Foto: © Montage
 

Es war alles angerichtet für eine große rot-weiß-rote Party beim Hahnenkamm-Rennen.

Die jüngsten Speed-Ergebnisse der ÖSV-Asse stimmten, das Wetter war perfekt, es konnte erstmals seit 2013 die Originalstrecke gefahren werden und die Fans strömten in Massen ins Zielgelände.

Am Ende ging der Sieg an den Italiener Dominik Paris, Matthias Mayer belegte als bester Österreicher Platz acht.

Es ging fast alles schief, was nur schief gehen konnte: Einigen ÖSV-Läufern unterliefen Fehler, andere hatten einfach nur Pech. Dementsprechend groß waren Frust und Enttäuschung bei den Athleten.

Reichelt war überrascht

Hannes Reichelt, am Ende auf Rang neun, unterlief beim U-Hakerl ein grober Schnitzer. "Ich war nicht sauber über dem Ski, dann habe ich einen Schlag erwischt. Ich hatte nur Sorge, dass ich ins Netz krache, wollte nur noch die Kurve erwischen. Ich war im Tiefschnee, zum Glück habe ich es noch hinüber geschafft", beschreibt er den Fehler.

Faszination Mausefalle:
(Artikel wird unterhalb des Videos fortgesetzt)

"Sicher ärgert es mich, aber der geringe Zeit-Rückstand hat mich total überrascht. Man braucht hier auch Glück, bei meinem Fehler war ich aber schon selber schuld", so der Salzburger.

Ansonsten knallte er eine tolle Fahrt in den Schnee, holte nach dem Steher viel Zeit auf. "Ich dachte mir nur mehr, dass ich einfach ins Ziel fahre. Zuerst habe ich mir überlegt, dass ich erst recht alles riskiere – dann habe ich mir gedacht, dass es sich nicht mehr auszahlt. Dafür war es brutal schnell, echt überraschend."

Sein Fazit: "Normal fahren würde wahrscheinlich reichen, ich will es in Kitzbühel zu sehr zerreißen. Ich muss eigentlich nicht mehr viel ändern, einfach an manchen Stellen ein bisschen sauberer fahren. Ich bin froh, dass ich gesund nach Hause fahre und die Form grundsätzlich passt."

ÖSV bei Abfahrts-Thriller auf der Streif nur in Nebenrolle. Die besten Bilder der Hahnenkamm-Abfahrt 2017:

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© getty
© getty
© getty
© GEPA
© GEPA
© getty
© getty
© GEPA
© GEPA
© getty
© GEPA
© getty
© GEPA
© getty
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© getty

"Das ist richtig beschissen"

Auch Teamkollege Max Franz kann froh sein, heil geblieben zu sein. Als seine Bindung vor dem U-Hakerl aufging und er den Ski verlor, hätte sein Crash schließlich auch böse enden können.

"Auf der einen Seite will ich ruhig bleiben, auf der anderen ärgert es mich sehr. Du kannst aber ohnehin nichts machen. Es wäre schlimmer gewesen, wenn ich nach unten gekommen und einen kompletten Topfen gefahren wäre", beschreibt der 27-Jährige im Anschluss seine Gefühlslage.

"Es ist brutal schade, ich war topmotiviert. Oben, wo ich noch nie vorne war, hat es grün aufgeleuchtet", ärgert er sich vor allem darüber, dass seine Form eigentlich gestimmt hätte. "Aber es ist nunmal so. Die Bindung soll im Notfall aufgehen. Leider war es diesmal kein Notfall, das passiert aber einfach. Die Schuhe sind nicht auf die Ski geschraubt, das Material kann auch einmal nachgeben."

Eine Sache plagt die "Wildsau" dann aber doch: "Heute wäre es ein Hammer gewesen, ich wäre gerne ganz hinuntergefahren. Was richtig beschissen ist: Von ganz oben bis unten alleine hinunterzurutschen. Das ist bitter."

Für Max Franz endet die Hahnenkamm-Abfahrt früher als geplant - und unsanft!

© getty
© getty
© getty
© GEPA
© GEPA

Selbstkritik bei Kriechmayr

Mit am größten war der Ärger bei Vincent Kriechmayr. Bis zum Mittelteil lag der Oberösterreicher auf Podest-Kurs, eher er im unteren Bereich endgültig einen Top-6-Platz verspielte und am Ende auf Platz elf landete.

"Ich bin schon angefressen, die Chance wäre heute groß gewesen. Ich habe es aber einfach nicht zusammengebracht. Auch wenn die Fahrt oben gut war hat es sich nicht so angefühlt", sagt er. "Unten habe ich den Oberhausberg und die Schrägfahrt vergeigt, dafür ist der Rückstand ganz okay. Es ist schade."

Bereits im Training hatte er über die Hausbergkante und Traverse Probleme. Diese Tatsache lässt ihm keine Ruhe und führt zu reichlich Selbstkritik: "Ich habe den selben Fehler wie im Training gemacht, irgendwann muss ich doch auch gescheiter werden. Mein Ziel war es, bei der Siegerehrung dabei zu sein. Es läuft derzeit einfach nicht, ich mache so viele dumme Fehler."

"Ich habe den selben Fehler wie im Training gemacht, irgendwann muss ich doch auch gescheiter werden. Mein Ziel war es, bei der Siegerehrung dabei zu sein. Es läuft derzeit einfach nicht, ich mache so viele dumme Fehler."

Vincent Kriechmayr

Der 25-Jährige hat aber noch einige Versuche, die Streif besser zu bezwingen. "So etwas darf man sich nicht leisten, wenn man zu den Besten gehören will. Nächstes Jahr in Kitzbühel muss ich es machen, das zipft mich einfach schon an", lautet seine Kampfansage.

Nur einer ist zufrieden

So richtig zufrieden war im Ziel eigentlich nur Matthias Mayer, als Achter bester ÖSV-Läufer. Obwohl einige nach seinem Triumph im Super-G auch mit einer Podiumsplatzierung in der Abfahrt spekuliert hatten.

"Aber mit der Top-10-Platzierung kann ich sehr gut leben, das war mein Ziel", winkt der Kärntner jedoch ab. "Ich bin zufrieden mit meiner Fahrt. Ich habe alles gegeben, in den Schleicher-Kurven im Mittelteil habe ich leider die Zeit verloren."

Der ganze Rummel nach seinem Sieg im Super-G, die vielen Termine und der entstandene Druck machten die Aufgabe für den Olympiasieger von 2014 nicht leichter. Das gibt er zu: "Es war nicht einfach. Viele Leute haben sich etwas erwartet. Ich bin aber wirklich zufrieden."

Und auch wenn die Zuseher mit der ausbleibenden Podestplatzierung eines ÖSV-Läufers nicht ganz zufrieden sein sollten, muss man die positiven Erkentnisse sehen: Die Form von Österreichs Speed-Assen stimmt, es fehlte nur das gewisse Etwas zur Top-Platzierung.

Auch abseits der Piste sind die Hahnenkamm-Rennen ein Highlight - für die Society. Die besten Party-Pics:

Bild 1 von 69 | © GEPA

Playboy After Race Party

Bild 2 von 69 | © GEPA

KitzRaceParty - Bode und Morgan Miller

Bild 3 von 69 | © GEPA

Abfahrtsrekordsieger Didier Cuche

Bild 4 von 69 | © GEPA

Ex-F1-Weltmeister Mika Häkkinen

Bild 5 von 69 | © GEPA

TV-Moderatorin Andrea Schlager

Bild 6 von 69 | © GEPA

Die Hinterseers

Bild 7 von 69 | © GEPA

Die Bergers und Laudas

Bild 8 von 69 | © GEPA

Erik Guay

Bild 9 von 69 | © GEPA

Norwegens Abfahrts-Asse Aleksandar Aamodt Kilde und Kjetil Jansrud

Bild 10 von 69 | © GEPA

Armin Assinger und Sandra Schranz

Bild 11 von 69 | © GEPA

Gregor Bloeb und Nina Proll

Bild 12 von 69 | © GEPA

Marlies und Benjamin Raich

Bild 13 von 69 | © GEPA

Hannes Reichelt und Ehefrau Larissa

Bild 14 von 69 | © GEPA
Bild 15 von 69 | © GEPA

Stephan Eberharter und seine Ehefrau

Bild 16 von 69 | © GEPA

Victoria Swaroski

Bild 17 von 69 | © GEPA

Carlos Sainz

Bild 18 von 69 | © GEPA

Maria Höfl-Riesch

Bild 19 von 69 | © GEPA

MotoGP-Weltmeister Marc Marquez

Bild 20 von 69 | © GEPA
Bild 21 von 69 | © GEPA
Bild 22 von 69 | © GEPA
Bild 23 von 69 | © GEPA
Bild 24 von 69 | © GEPA
Bild 25 von 69 | © GEPA
Bild 26 von 69 | © GEPA

Promis auf der Streif - das Charity Race

Bild 27 von 69 | © GEPA

F1-Pilot Daniil Kvyat - die Abfahrts-Hocke ist ausbaufähig

Bild 28 von 69 | © GEPA

Bernie Ecclestone als Rennleiter

Bild 29 von 69 | © GEPA

Niki Lauda gibt anders Gas...

Bild 30 von 69 | © GEPA

Kitzbühel-Legende Anderl Molterer (85)

Bild 31 von 69 | © GEPA

DJ Ötzi

Bild 32 von 69 | © GEPA

Schauspielerin Nina Proll

Bild 33 von 69 | © GEPA

Schauspieler Gregor Bloeb

Bild 34 von 69 | © GEPA

Gerhard Berger

Bild 35 von 69 | © GEPA
Bild 36 von 69 | © GEPA

Marco Büchel

Bild 37 von 69 | © GEPA

Kitz 'n Glamour - eine etwas andere Party

Bild 38 von 69 | © GEPA
Bild 39 von 69 | © GEPA
Bild 40 von 69 | © GEPA
Bild 41 von 69 | © GEPA
Bild 42 von 69 | © GEPA
Bild 43 von 69 | © GEPA
Bild 44 von 69 | © GEPA

Weißwurst-Party beim Stanglwirt - die lässt sich auch Arnold Schwarzenegger nicht entgehen.

Bild 45 von 69
Bild 46 von 69
Bild 47 von 69
Bild 48 von 69 | © GEPA
Bild 49 von 69
Bild 50 von 69
Bild 51 von 69
Bild 52 von 69
Bild 53 von 69
Bild 54 von 69
Bild 55 von 69
Bild 56 von 69
Bild 57 von 69 | © GEPA
Bild 58 von 69 | © GEPA
Bild 59 von 69 | © GEPA

A1 Kitz Night

Bild 60 von 69 | © GEPA
Bild 61 von 69 | © GEPA

Gösser-Abend

Bild 62 von 69 | © GEPA
Bild 63 von 69 | © GEPA
Bild 64 von 69 | © GEPA
Bild 65 von 69 | © GEPA

Kitz Elite Club

Bild 66 von 69 | © GEPA
Bild 67 von 69 | © GEPA
Bild 68 von 69 | © GEPA
Bild 69 von 69 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Kitzbühel: Die Reaktionen auf Marcel Hirschers Kritik

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare