Hirscher gewinnt nach Traumlauf in Kitzbühel

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Marcel Hirscher katapultiert sich beim Slalom in Kitzbühel mit einem Traumlauf zum Sieg und feiert seinen zweiten Erfolg am Ganslernhang nach 2013.

Der Salzburger zündet nach Rang 9 im ersten Durchgang im Finale den Turbo und gewinnt 0,76 Sekunden vor Halbzeit-Leader Dave Ryding (GBR). Dritter wird der Russe Alexander Khoroshilov (+1,11).

Marco Schwarz landet auf Rang acht (+1,99), Marc Digruber fällt auf Rang 17 (+2,76) zurück. Der angeschlagene Michael Matt muss sich mit Platz 25 begnügen.

Marcel Hirscher setzt den Sensationellen Schlusspunkt unter das Hahnenkamm-Wochenende. Die Slalom-Bilder:

© getty
© getty
© getty
© getty
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© getty
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© getty
© GEPA
© GEPA
© getty
© GEPA
© getty

Christian Hirschbühel scheidet nach starkem Beginn aus.

Hirscher führt im Slalom-Weltcup

Nach dem Slalom in Levi und dem Riesentorlauf in Alta Badia war es der dritte Saisonsieg für Hirscher sowie sein insgesamt 42. Weltcupsieg, der 20. Sieg in einem klassischen Slalom.

Da Disziplin-Spitzenreiter Henrik Kristoffersen im ersten Durchgang ausschied, übernahm Hirscher mit 80 Zählern Vorsprung wieder die Führung. Auf dem Weg zum sechsten Gesamtweltcup hat er nun 1.080 Zähler auf dem Konto und bereits 388 Vorsprung auf den Norweger.

Von neun auf eins

Die Bayern-München-Stars David Alaba und Franck Ribery fanden sich gerade rechtzeitig auf der VIP-Tribüne am Ganslern ein, als Hirscher eine neue Zeitrechnung eröffnete, an der die Konkurrenz zerbrach. Der Halbzeitdritte Felix Neureuther wurde am Ende Sechster.

Der Halbzeitzweite Stefano Gross fiel im Finale aus, doch der Halbzeitführende Ryding sicherte sich mit starker Leistung den ersten Stockerlplatz seiner Karriere. Aus 1,02 Sekunden Vorsprung auf den zur Halbzeit nur neuntplatzierten Hirscher wurden am Ende aber 76/100 Rückstand - die Freude war beim Briten dennoch riesig.

"Es ist so gewaltig"

Noch größer war sie bei Hirscher, der mit der Gams in der Hand einen lauten Jubelschrei losließ. "Es ist so gewaltig. Hier vor diesem Publikum zu gewinnen, ist wirklich, wirklich großartig. Das war mein komplettes Maximum."

Nach dem Super-G-Erfolg von Matthias Mayer am Freitag gab es damit in drei Bewerben zwei rot-weiß-rote Erfolge bei den 77. Hahnenkammrennen.

Auch wenn es Ryding verpasste, zum ersten britischen Skirennläufer der Geschichte mit einem Weltcupsieg zu werden, so war der 30-Jährige überglücklich mit seinem Ergebnis. "Ich habe mir gesagt, mach, was du tun kannst. Aber Marcel war unantastbar." Es war sein drittes Top-Sieben-Ergebnis in diesem Winter und überhaupt.

Schwarz: "Da geht noch mehr"

Schwarz wurde zweitbester Österreicher und darf damit nach wie vor auf die WM-Teilnahme hoffen. "Da geht sicher noch mehr. Ich bin einmal zufrieden mit meinen zwei Fahrten. Ich habe wieder ein gutes Gefühl am Ski und kann wieder drauflosfahren."

Die Pisten-Bedingungen hätten sich nochmals verändert, es sei noch unruhiger geworden. Marc Digruber landete auf Platz 17. "Es war extrem schwer gesetzt. Ich habe jetzt einmal ein Ergebnis, ich bin hier noch nie ins Ziel gekommen."

Matt angeschlagen

Für Michael Matt wurde es nur der 25. Endrang, der Tiroler war von einem Magendarmvirus geschwächt angetreten, ein großer Fehler im zweiten warf ihn noch weiter zurück.

Nach vier starken Leistungen zum Saisonauftakt läuft es seit Adelboden nicht mehr richtig. "Wenn man körperlich nicht fit ist, geht nicht mehr. Jetzt heißt es auskurieren", sagte Matt. Der Angriff des Halbzeit-14. Christian Hirschbühl, zuletzt Vierter in Wengen, scheiterte, er schied aus.

Weitere Stimmen zum Rennen:

Marcel Hirscher: "Es war schon Ratlosigkeit zwischen den Durchgängen. Mehr Gasgeben als im zweiten kann ich nicht mehr - dass sich das so ausgeht - sprachlos. Es war einfach Vollgas - nirgends zurückgezogen. Ich habe mir nicht gedacht, dass das in dieser Saison noch mal möglich ist. Ich fühle mich nicht so in Form. Das sieht man an den ersten Durchgängen, dass ich es mir in einigen Passagen nicht alles zutrauen. Im zweiten war es mir dann schon fast egal - da habe ich mir gedacht: Egal, wenn ich irgendwo draußen stehe. Ein neunter Rang bringt mir ja auch nichts für das große Ziel. Es ist schon eine gewisse Plagerei dabei - früher war mir das relativ wurscht, mittlerweile ist die Anspannung bei einem Weltcuprennen so wie bei einer WM."

Marco Schwarz: "Das Ergebnis ist okay. Mit dem lauf bin ich nicht ganz zufrieden, den Mittelteil habe ich etwas verbremst. Wegen der WM mache ich mir keinen Druck - ich will eigentlich nur gut skifahren, so wie letzte Saison. Das ist mir heute teilweise gelungen."

ÖSV-Cheftrainer Andreas Puelacher: "Das war wirklich ein Traumlauf. Auf der ruppigen Piste, dass man so andrücken kann - unglaublich! Mit Marco Schwarz bin ich sehr zufrieden. Er hat einen Sicherheitslauf runtergelegt - das passt schon. Manuel ist eine Bombe - der kann jederzeit explodieren. Wir werden probieren, an der Abstimmung was zu ändern, dass er nicht so fort einfädelt."

Endergebnis des Slaloms>>>

Statistik: Alle Slalom-Sieger in Kitzbühel>>>

Auch abseits der Piste sind die Hahnenkamm-Rennen ein Highlight - für die Society. Die besten Party-Pics:

Bild 1 von 69 | © GEPA

Playboy After Race Party

Bild 2 von 69 | © GEPA

KitzRaceParty - Bode und Morgan Miller

Bild 3 von 69 | © GEPA

Abfahrtsrekordsieger Didier Cuche

Bild 4 von 69 | © GEPA

Ex-F1-Weltmeister Mika Häkkinen

Bild 5 von 69 | © GEPA

TV-Moderatorin Andrea Schlager

Bild 6 von 69 | © GEPA

Die Hinterseers

Bild 7 von 69 | © GEPA

Die Bergers und Laudas

Bild 8 von 69 | © GEPA

Erik Guay

Bild 9 von 69 | © GEPA

Norwegens Abfahrts-Asse Aleksandar Aamodt Kilde und Kjetil Jansrud

Bild 10 von 69 | © GEPA

Armin Assinger und Sandra Schranz

Bild 11 von 69 | © GEPA

Gregor Bloeb und Nina Proll

Bild 12 von 69 | © GEPA

Marlies und Benjamin Raich

Bild 13 von 69 | © GEPA

Hannes Reichelt und Ehefrau Larissa

Bild 14 von 69 | © GEPA
Bild 15 von 69 | © GEPA

Stephan Eberharter und seine Ehefrau

Bild 16 von 69 | © GEPA

Victoria Swaroski

Bild 17 von 69 | © GEPA

Carlos Sainz

Bild 18 von 69 | © GEPA

Maria Höfl-Riesch

Bild 19 von 69 | © GEPA

MotoGP-Weltmeister Marc Marquez

Bild 20 von 69 | © GEPA
Bild 21 von 69 | © GEPA
Bild 22 von 69 | © GEPA
Bild 23 von 69 | © GEPA
Bild 24 von 69 | © GEPA
Bild 25 von 69 | © GEPA
Bild 26 von 69 | © GEPA

Promis auf der Streif - das Charity Race

Bild 27 von 69 | © GEPA

F1-Pilot Daniil Kvyat - die Abfahrts-Hocke ist ausbaufähig

Bild 28 von 69 | © GEPA

Bernie Ecclestone als Rennleiter

Bild 29 von 69 | © GEPA

Niki Lauda gibt anders Gas...

Bild 30 von 69 | © GEPA

Kitzbühel-Legende Anderl Molterer (85)

Bild 31 von 69 | © GEPA

DJ Ötzi

Bild 32 von 69 | © GEPA

Schauspielerin Nina Proll

Bild 33 von 69 | © GEPA

Schauspieler Gregor Bloeb

Bild 34 von 69 | © GEPA

Gerhard Berger

Bild 35 von 69 | © GEPA
Bild 36 von 69 | © GEPA

Marco Büchel

Bild 37 von 69 | © GEPA

Kitz 'n Glamour - eine etwas andere Party

Bild 38 von 69 | © GEPA
Bild 39 von 69 | © GEPA
Bild 40 von 69 | © GEPA
Bild 41 von 69 | © GEPA
Bild 42 von 69 | © GEPA
Bild 43 von 69 | © GEPA
Bild 44 von 69 | © GEPA

Weißwurst-Party beim Stanglwirt - die lässt sich auch Arnold Schwarzenegger nicht entgehen.

Bild 45 von 69
Bild 46 von 69
Bild 47 von 69
Bild 48 von 69 | © GEPA
Bild 49 von 69
Bild 50 von 69
Bild 51 von 69
Bild 52 von 69
Bild 53 von 69
Bild 54 von 69
Bild 55 von 69
Bild 56 von 69
Bild 57 von 69 | © GEPA
Bild 58 von 69 | © GEPA
Bild 59 von 69 | © GEPA

A1 Kitz Night

Bild 60 von 69 | © GEPA
Bild 61 von 69 | © GEPA

Gösser-Abend

Bild 62 von 69 | © GEPA
Bild 63 von 69 | © GEPA
Bild 64 von 69 | © GEPA
Bild 65 von 69 | © GEPA

Kitz Elite Club

Bild 66 von 69 | © GEPA
Bild 67 von 69 | © GEPA
Bild 68 von 69 | © GEPA
Bild 69 von 69 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Stephanie Venier in Garmisch erstmals am Podest

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare