Trotz Aus: Feller kann schon wieder scherzen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Manuel Feller kann nach der verpassten Qualifikation für den zweiten Durchgang beim Weltcup-Auftakt in Sölden schon kurze Zeit später wieder scherzen.

Angesprochen auf seine Rückenprobleme samt langer Trainingspause antwortet der 24-jährige Tiroler schlagfertig: "Es wären ja alle anderen blöd, die die letzten Wochen trainiert haben. Mein letzter richtig guter Trainingstag war am 3. September."

Deshalb ist die "Enttäuschung ist nicht groß, ich habe damit gerechnet."

So geht es dem Rücken

Seine Rückenprobleme, die ihn im Sommer zu einer langen Pause zwangen und wegen denen sein Start am Rettenbachferner bis zur letzten Sekunde wackelte, haben ihn während der Fahrt nicht beeinträchtigt.

"Das Problem ist nicht beseitigt, durch den Start aber auch nicht schlimmer geworden. Ich habe nichts kaputt gemacht", gibt der Technik-Spezialist Entwarnung.

Doch wenn es nicht am Rücken gelegen ist, warum verlor Feller dann trotzdem fast drei Sekunden auf Halbzeit-Leader Alexis Pinturault?

Kraft-Defizit als großes Problem

Die Antwort ist schnell gefunden: "Der Steilhang kam für mich einfach zu früh. Ich habe es von der Kraft her nicht gepackt, nicht weil ich Schmerzen hatte."

Kein Wunder, immerhin konnte der Shootingstar der letzten Saison in der Sommer-Pause laut eigener Aussage keine eigene Kniebeuge mit Gewicht machen. Entsprechend groß ist der Unterschied puncto körperlicher Verfassung.

"Letztes Jahr kam ich nach Sölden und hatte das Gefühl, ich bin Klitschko und dass mich keiner zerstören kann. Heuer habe ich einfach nicht diese Kraft, weil ich mich immer auf den Rücken konzentrieren musste", berichtete Feller bereits vor dem Auftakt.

Wie gehts es weiter?

In nächster Zeit wird man den Fieberbrunner nicht auf den Pisten sehen. "Ich werde jetzt mindestens eineinhalb Wochen kein Skitraining machen", schildert er.

"Weiterhin werde ich nichts mit Gewicht machen, ich muss die Rücken-Probleme in den Griff bekommen. Von intensivem Training kann keine Rede sein."

Dennoch sei er für die nächsten Aufgaben guter Dinge. "Ich werde mich jetzt weiter auf die Reha konzentrieren, dann richtig trainieren um in Levi und Beaver Creek bereit zu sein", richtet er den Blick nach vorne.

Wo Manuel Feller dann hoffentlich nach gelungenen Auftritten wie in der Vor-Saison ebenfalls zu flotten Sprüchen aufgelegt ist.

Spektakuläre Bilder vom Weltcup-Auftakt in Sölden!

Bild 1 von 28 | © GEPA
Bild 2 von 28 | © GEPA
Bild 3 von 28 | © GEPA
Bild 4 von 28 | © GEPA
Bild 5 von 28 | © GEPA
Bild 6 von 28 | © GEPA
Bild 7 von 28 | © GEPA
Bild 8 von 28 | © GEPA
Bild 9 von 28 | © GEPA
Bild 10 von 28 | © GEPA
Bild 11 von 28 | © GEPA

LAOLA1 hat die besten Bilder vom Auftakt in den WM-Winter:

Bild 12 von 28 | © GEPA
Bild 13 von 28 | © GEPA
Bild 14 von 28 | © GEPA
Bild 15 von 28
Bild 16 von 28
Bild 17 von 28
Bild 18 von 28
Bild 19 von 28 | © GEPA
Bild 20 von 28
Bild 21 von 28 | © GEPA
Bild 22 von 28 | © GEPA
Bild 23 von 28 | © GEPA
Bild 24 von 28 | © GEPA
Bild 25 von 28 | © GEPA
Bild 26 von 28 | © GEPA
Bild 27 von 28 | © GEPA
Bild 28 von 28
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare