Das ist ÖSV-Sensationssiegerin Christine Scheyer

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Christine Scheyer feierte bei der Abfahrt in Zauchensee ihren ersten Weltcupsieg.

Damit überraschte die 22-Jährige nicht nur die Konkurrenz, sondern auch sich selbst. "Das Komische war: Im Rennen bin ich mir gar nicht so schnell vorgekommen", hat die Vorarlbergerin nach ihrem Triumph gut lachen.

Ihren Premierensieg erklärt sie sich selbst so: "Wir haben in den letzten Wochen gut trainiert und ich habe wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Heute habe ich einfach die Skier laufen lassen."

"Es ist ein Wahnsinn und im Moment noch schwer zu beschreiben. Schön langsam sickert es."

Das schafften nicht einmal Moser-Pröll oder Vonn

Für den Großteil der Ski-Fans ist die Überraschungssiegerin noch ein unbeschriebenes Blatt. Was verständlich ist, denn es war erst Scheyers vierte Weltcup-Abfahrt, insgesamt überhaupt erst ihr zwölfter Start im Weltcup.

Umso beeindruckender ist der erste Sieg der in Götzis geborenen Dame. So schnell wie bei ihr ging es in der Abfahrt nicht einmal bei den ganz Großen dieser Disziplin. Zum Vergleich: Lindsey Vonn feierte ihren ersten Erfolg in der 18. Weltcup-Abfahrt, "Speed Queen" Renate Götschl brauchte gar 23 Abfahrten für ihren ersten 100er.

Selbst Annemarie Moser-Pröll, die einst wie ein Komet einschlug, brauchte etwas mehr "Anlaufzeit" und triumphierte in ihrem achten Abfahrts-Start.

Kopf aus und los

Doch wer ist diese Christine Scheyer überhaupt? Sie kommt aus einem "Sechsmäderlhaus". Neben ihrer Mutter hat die "Gsibergerin" aus dem Zehnkampf-Mekka Götzis gleich vier Schwestern daheim, die jüngste ist sechs Jahre alt. Christine ist die älteste Tochter und damit so etwas wie die "Aufpasserin".

Skifahrerisch "vorbelastet" ist sie nicht. Ihr Vater ist aber Geschäftsführer jener Firma, die bei der Tochter als Kopfsponsor auftritt. Wo genau das Talent her ist, ist bei der Head-Pilotin weniger das Thema. Denn sie gilt zwar als Gefühlsfahrerin, aber auch als harte Arbeiterin.

"Im Rennen schalte ich den Kopf aus. Zu viel Denken ist nicht schnell", erklärt sie mit einem Schmunzeln.

Verletzungen verzögerten Durchbruch

Mit 22 Jahren gehört Scheyer nicht mehr zu den absoluten Küken im Team. Warum gelang ihr nicht schon früher der Durchbruch?

Die Antwort: Zwei schwere Verletzungen warfen die Vorarlbergerin immer wieder zurück. Man hätte wohl schon früher von Scheyer gehört, wenn ihr die Blessuren nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht hätten. In jüngeren Jahren zeigte sie starke Ansätze und dominierte - damals noch vorrangig in Slalom und Riesentorlauf - fast nach Belieben, 2012/13 konnte sie gleich sieben FIS-Rennen für sich entscheiden und holte 15 Podestplätze.

Zur Belohnung wurde sie in den ÖSV-Kader aufgenommen und durfte im Sommer 2013 mit ins Trainingslager nach Neuseeland. Dort soll sie alle mit starken Leistungen beeindruckt haben, der Durchbruch stand knapp bevor. Doch dann die Hiobsbotschaft: Kreuzbandriss im rechten Knie.

Alles Schlechte hat auch etwas Gutes

Scheyer kämpfte sich nach einem Jahr Reha zurück, nach guten Leistungen im Europacup feierte sie am 12. Dezember 2014 im Riesenslalom von Are ihr Weltcup-Debüt. Nur kurz später (Jänner 2015) zog sie sich eineinhalb Jahre nach ihrer ersten schweren Verletzung die nächste zu, diesmal riss das Kreuzband im linken Knie.

Aufgeben kam dennoch nicht in Frage. Obwohl sie zugibt: "Das waren schon zwei Rückschläge, ich war lange außer Gefecht." Wie so oft hatte alles Schlechte auch etwas Gutes. Nach ihrem zweiten Kreuzbandriss stieg Scheyer endgültig auf die langen Latten um und widmete sich dem Speed-Bereich.

Letztes Jahr klappte dies bei FIS-Rennen und im Europacup schon gut, weshalb sie in dieser Saison ihre Chance im Weltcup erhielt. Und die hat sie eindrucksvoll genutzt. In Lake Louise konnte sie in allen drei Rennen punkten, ebenso in Val d’Isere, wo sie mit Rang neun in der Abfahrt erstmals in ihrer jungen Karriere in die Top 10 raste.

Die vorläufige Krönung folgte nun in Zauchensee. Vielleicht ja der Beginn einer ganz großen Karriere.

Der Ski-Weltcup feiert 50. Geburtstag und LAOLA1 blickt auf die erfolgreichsten Athleten der Geschichte zurück. 

Bild 1 von 35

Gemessen wird nach der Anzahl der Weltcupsiege. Den Anfang machen die Damen:

Bild 2 von 35 | © GEPA

Platz 15: Michaela Dorfmeister (AUT) - 25 Siege

Bild 3 von 35 | © GEPA

Platz 15: Maria Walliser (SUI) - 25 Siege

Bild 4 von 35 | © getty

Platz 12: Michaela Figini (SUI) - 26 Siege

Bild 5 von 35 | © getty

Platz 12: Tina Maze (SLO) - 26 Siege

Bild 6 von 35 | © GEPA

Platz 12: Mikaela Shiffrin (USA) - 26 Siege

Bild 7 von 35 | © GEPA

Platz 11: Maria Höfl-Riesch (GER) - 27 Siege

Bild 8 von 35 | © GEPA

Platz 10: Janica Kostelic (CRO) - 30 Siege

Bild 9 von 35 | © GEPA

Platz 9: Erika Hess (SUI) - 31 Siege

Bild 10 von 35 | © GEPA

Platz 8: Hanni Wenzel (LIE) - 33 Siege

Bild 11 von 35 | © GEPA

Platz 7: Katja Seizinger (GER) - 36 Siege

Bild 12 von 35 | © GEPA

Platz 6: Marlies Schild (AUT) - 37 Siege

Bild 13 von 35 | © GEPA

Platz 5: Anja Pärson (SWE) - 42 Siege

Bild 14 von 35 | © GEPA

Platz 4: Renate Götschl (AUT) - 46 Siege

Bild 15 von 35 | © GEPA

Platz 3: Vreni Schneider (SUI) - 55 Siege

Bild 16 von 35 | © GEPA

Platz 2: Annemarie Moser-Pröll (AUT) - 62 Siege

Bild 17 von 35 | © GEPA

Platz 1: Lindsey Vonn (USA) - 76 Siege

Bild 18 von 35 | © GEPA

Weiter geht es mit den Herren:

Bild 19 von 35 | © GEPA

Platz 15: Gustav Thöni (ITA) - 24 Siege

Bild 20 von 35 | © GEPA

Platz 15: Peter Müller (SUI) - 24 Siege

Bild 21 von 35 | © GEPA

Platz 14: Ted Ligety (USA) - 25 Siege

Bild 22 von 35 | © GEPA

Platz 12: Ivica Kostelic (CRO) - 26 Siege

Bild 23 von 35 | © GEPA

Platz 12: Franz Klammer (AUT) - 26 Siege

Bild 24 von 35 | © GEPA

Platz 11: Phil Mahre (USA) - 27 Siege

Bild 25 von 35 | © GEPA

Platz 10: Stephan Eberharter (AUT) - 29 Siege

Bild 26 von 35 | © GEPA

Platz 9: Aksel Lund Svindal (NOR) - 32 Siege

Bild 27 von 35 | © GEPA

Platz 8: Bode Miller (USA) - 33 Siege

Bild 28 von 35 | © GEPA

Platz 7: Benjamin Raich (AUT) - 36 Siege

Bild 29 von 35 | © GEPA

Platz 6: Pirmin Zurbriggen (SUI) - 40 Siege

Bild 30 von 35 | © GEPA

Platz 5: Marcel Hirscher (AUT) - 41 Siege

Bild 31 von 35 | © GEPA

Platz 4: Marc Girardelli (LUX) - 46 Siege

Bild 32 von 35 | © GEPA

Platz 3: Alberto Tomba (ITA) - 50 Siege

Bild 33 von 35 | © GEPA

Platz 2: Hermann Maier (AUT) - 54 Siege

Bild 34 von 35 | © GEPA

Platz 1: Ingemar Stenmark (SWE) - 86 Siege

Bild 35 von 35 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Andreas Ivanschitz am Radar von Viktoria Pilsen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare