Setzt Kindl die Medaillenserie fort?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Seit 1992 sind die Rodler bei Olympischen Spielen Medaillengaranten für Österreich.

Auch bei den achten Winterspielen en suite, Olympia 2018 in PyeongChang, soll diese Serie halten. Übertroffen wird sie nur von den Alpinen, die seit 1948 immer eine ÖOC-Medaille beisteuerten.

Einer der heißesten Anwärter bei seinen dritten Olympischen Spielen ist Wolfgang Kindl. Der Doppel-Weltmeister aus Tirol ist Mitfavorit im Einsitzer.

"Die ersten Spiele waren zum Eingewöhnen, bei den zweiten habe ich gewusst, um was es geht. Jetzt haben sich die Vorzeichen schon ein bisserl geändert", sagt Kindl.

Keine halben Sachen

Und er weiß, wovon er spricht. Seit seinem 9. Platz 2014 in Sotschi hat sich der mittlerweile 29-jährige Tiroler stetig verbessert: 2015 in Sigulda und 2016 in Königssee holte er jeweils WM-Bronze und im Vorjahr, auf seiner Heimatbahn in Innsbruck-Igls, gewann Kindl sogar Doppel-WM-Gold.


VIDEO - Das wissen unsere Sportler über Südkorea:

(Text wird unterhalb fortgesetzt)


"Wir haben einen extrem wichtigen Schritt im Materialsektor nach vorne gemacht", erklärt der Gesamt-Weltcup-Zweite dieser Saison und lobt die "super Arbeit" von Technik-Chef Tobias Schiegl. "Es ist so wie in der Formel 1, da entwickelt es sich immer weiter, und so ist es im Eiskanal auch."

Und darum redet er auch gar nicht lange darum herum: "Mein Ziel ist sicher eine Medaille zu gewinnen, alles andere würde man mir nicht glauben. Und wir haben ja mit der Team-Staffel noch eine zweite Chance."

Österreichs Rodel-Staffel stand mit einem zweiten und drei dritten Plätzen gleich vier Mal im abgelaufenen Weltcup auf dem Podest. Kindl ist für den Einsitzer-Teamplatz im Mannschaftsbewerb natürlich Favorit.

Probleme mit dem Rücken

Ein kleiner Wermutstropfen sind Probleme mit den Bandscheiben. "Das zieht sich schon die ganze Saison durch, deswegen sind meine Startleistungen ein bisserl schlechter geworden", schildert Kindl. Ein leichter Vorfall, eine Vorwölbung, die auf die Nerven drückt, behindert ihn etwas. "Aber in der Bahn bin ich einer der Schnellsten", beruhigt er.

Und das ist kein Zufall, denn gerade an den Schienen wird stundenlang getüftelt. "Da ist am meisten drin, da geht es oft um Hundertstel im Millimeterbereich", schildert Kindl.

Auf keinen Fall darf die Kante zu scharf oder zu rund sein.

Eine Schlüsselstelle im Kanal

Die Schienen sind überhaupt eine eigene Wissenschaft, denn von Bahn zu Bahn und je nach Eistemperatur und Witterungsbedingungen gibt es verschiedene. "Wir haben schon gut getestet und wissen, was auf uns zukommt. Die aktuell tiefen Temperaturen sind gut für uns", sagt Kindl.

Den Eiskanal im Olympic Sliding Centre kennt er in- und auswendig. "Die 9er-Kurve ist letztes Jahr sehr schwierig gestanden, da hat es sich zwischen gut und schlecht entschieden. Sonst hat die Bahn einen Super-Rhythmus: es geht oben ziemlich schnell weg, schnelle Übergänge, dann kommt sie in eine Gleit-Passage und dann eben die Kurve neun. Unten hat man einen ziemlichen Topspeed mit 130 km/h." Kindl glaubt, dass diese Bahn gerade den Österreichern entgegenkommt.

Es fröstelt in PyeongChang. LAOLA1 zeigt euch die besten Bilder aus der südkoreanischen Kälte.

Bild 1 von 25 | © getty
Bild 2 von 25 | © GEPA
Bild 3 von 25 | © getty
Bild 4 von 25 | © GEPA
Bild 5 von 25 | © GEPA
Bild 6 von 25 | © GEPA
Bild 7 von 25 | © getty
Bild 8 von 25 | © getty
Bild 9 von 25 | © getty
Bild 10 von 25 | © getty
Bild 11 von 25 | © getty
Bild 12 von 25 | © getty
Bild 13 von 25 | © getty
Bild 14 von 25 | © getty
Bild 15 von 25 | © getty
Bild 16 von 25 | © getty
Bild 17 von 25 | © getty
Bild 18 von 25 | © getty
Bild 19 von 25 | © GEPA
Bild 20 von 25 | © getty
Bild 21 von 25 | © getty
Bild 22 von 25 | © GEPA
Bild 23 von 25 | © GEPA
Bild 24 von 25 | © GEPA
Bild 25 von 25 | © GEPA

Der Rodelsport steht jedenfalls auch nach dem Rücktritt der Doppelsitzer-Stars Andreas und Wolfgang Linger, die 2006 und 2010 Gold und 2014 zum Abschluss ihrer Karriere in Sotschi auch noch Olympia-Silber geholt haben, hoch im Kurs. "Es ist dann ja weitergegangen durch meine Erfolge auch und durch Penz/Fischler", stellt Kindl fest.

Ein Leben für das Rodeln

Reich werden kann man im Gegensatz zu manch anderen ÖOC-Sportlern als Rodler nicht. "Es ist auf keinen Fall so, dass man so wie bei den Skifahrern danach ausgesorgt hat. Ich kann ganz gut davon leben, reich wird man in unserem Sport auch was Preisgeld anbelangt nicht", weiß der Doppel-Weltmeister.

"Wenn man hört, was ein Kitzbühel-Sieger an Preisgeld kassiert, sind unsere Summen lächerlich. Aber man macht ja den Sport nicht, dass man sich bereichert, sondern weil man es aus Leidenschaft tut."

Seine sportliche Zukunft sieht er bei gesundheitlich guter Entwicklung durchaus auch noch 2022 bei den Spielen in Peking. "Ich kann es mir vorstellen. Ich sage jetzt sicher nicht, dass nach diesem Jahr Schluss ist, es geht auf jeden Fall weiter."

Glasklar sieht er seine private Zukunft: Abgesehen davon, dass er am 18. April 30 wird, hat er noch ein großes Fest vor sich. "Ja, ich habe im Sommer das nächste Highlight", verrät Kindl erstmals. Er wird seine Freundin Elena, die selbst einmal Rodlerin im Juniorenbereich war, heiraten. Die Tirolerin ist dem Sport als Kinder- und Jugendtrainerin treu geblieben. Kennengelernt hat er seine Zukünftige, natürlich, über seinen Sport.

"Rodeln ist mein Leben, kann man sagen."

Textquelle: © APA/LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare