ÖSV-Damen "deutlich unter Wert geschlagen"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Für Österreichs Ski-Damen setzte es bei der Abfahrt in Pyeongchang das zweitschlechteste Olympia-Ergebniss nach Lillehammer 1994. Rang zehn von Ramona Siebenhofer bedeutet damit das sechlechteste Abfahrts-Ergebnis seit 24 Jahren.

"Es zipft mich volle an", sagt ÖSV-Cheftrainer Jürgen Kriechbaum. "Wir sind da, um bei Rennen das Beste zu zeigen. Manchmal gelingt's, manchmal nicht. Es ist ärgerlich, wenn das ausgerechnet bei Olympia passiert. Deshalb bin ich recht unzufrieden."

Die Trainingsleistung seien eindeutig besser gewesen, sagt der Oberösterreicher. "Sie haben es heute nicht auf den Punkt gebracht."

Das Riesenthema Olympia wäre bei einigen im Hinterkopf mitgefahren, so Kriechbaum. "Wir haben aber ganz klar besprochen gehabt, dass wir in der Angreiferposition sind und nicht die Gejagten. Das hätte es eigentlich leichter machen sollen. Es haben viele schon gezeigt, dass sie bei Spielen über sich hinauswachsen können. Uns ist das nicht gelungen."

Er könne seinen Damen den Willen natürlich nicht absprechen. "Aber der Fokus hätte nicht nur in Richtung Attacke sondern auch Feingefühl gehen müssen. Mowinckel hat das auch geschafft."

Hütter: "Pizza ist was für den Kinderkurs"

Die Österreicherinnen waren mit leisen Medaillen-Hoffnungen ins Rennen gegangen, nachdem Stephanie Venier und Siebenhofer im Training stark gefahren waren und zwei der drei Trainingsläufe sogar gewonnen hatten. Die vierte und vorletzte Einzel-Entscheidung bei den Alpin-Damen begann dann für Österreich aber denkbar schlecht, nämlich einem gefährlichen Verschneider der mit Nummer eins fahrenden Cornelia Hütter beim Zielsprung.

"Ich bin froh, heil im Ziel zu sein", gestand die Steirerin, die nach ihrem Malheur nur 13. wurde. "Dieses Pizzastück hätte ich mir für den Kinderkurs sparen können", sagte Hütter, deren Skispitzen sich auf dem aggressiven Schnee bei 100 km/h gefährlich zu einem Pflug verfangen hatten.

Die besten Bilder vom 12. Tag der Olympischen Spiele 2018:

Bild 1 von 22 | © getty

Christopher Delbosco schockt beim Skicross der Herren mit einem heftigen Abflug.

Bild 2 von 22 | © getty
Bild 3 von 22 | © getty

Auch für den Österreicher Christopher Wahrstötter endet das Olympia-Rennen unsanft: Der Tiroler stürzt nach Kollision mit dem Schweden Mobaerg.

Bild 4 von 22 | © getty

Bilder von der Abfahrt der Damen:

Bild 5 von 22 | © getty
Bild 6 von 22 | © getty
Bild 7 von 22 | © getty
Bild 8 von 22 | © getty
Bild 9 von 22 | © getty
Bild 10 von 22 | © getty
Bild 11 von 22 | © getty
Bild 12 von 22 | © getty
Bild 13 von 22 | © getty
Bild 14 von 22 | © getty
Bild 15 von 22 | © getty
Bild 16 von 22 | © getty
Bild 17 von 22 | © GEPA
Bild 18 von 22 | © getty
Bild 19 von 22 | © getty
Bild 20 von 22 | © getty
Bild 21 von 22 | © getty
Bild 22 von 22 | © getty

Die Lake-Louise-Siegerin hatte nicht an der internen Qualifikation teilnehmen müssen, kam aber vom ersten Tag weg mit der Olympia-Strecke in Jeongseon nicht zurecht. "Ich habe zwar richtig gut angefangen, mich dann aber nicht gut eingefädelt in den Schlauch und ab da war ich immer hinten nach", schilderte die 25-Jährige ihre Fahrt und erklärte: "Hier brauchst du extremes Feingefühl, sonst reißt es dir die Zehntel runter."

Am Tag X müsse es eben von oben bis unten rascheln, betonte die Steirerin. "Wir sind definitiv unter Wert geschlagen worden, das tut weh." Sie müsse das nun akzeptieren. "Aber nur für heute, nicht für die Zukunft. Sowas tut im Herzen weh, ich lasse mir meinen Kampfgeist nicht brechen", betonte Hütter. Der Winter möge so enden, "wie er angefangen hat."

Siebenhofer um zwei Uhr früh wach

Siebenhofer war als Gefühlsfahrerin sogar als Geheimfavoritin gehandelt worden, doch der Steirerin spielten wieder einmal die Nerven einen Streich. "Es hat schon am Nachmittag angefangen." Bereits um zwei Uhr früh sei sie dann aufgewacht. "Das Herz schlug mir bis zum Hals und bis in die Zehen", erzählte sie. Am Start sei es dann aber wieder gegangen.

Trotzdem verdrehte es Siebenhofer gleich in der ersten Traverse. "Ich war nicht so locker und habe mir da gleich die Schneid abkaufen lassen. Ab dann wollte ich zu viel", vermutete sie. "Vielleicht", so Siebenhofer, "war die Erwartungshaltung doch zu groß." Aber die Welt drehe sich weiter. Für die Steirerin schon am Donnerstag in der Kombi. Siebenhofer: "Da sind die Uhren wieder auf null."

Schmidhofer ist "die Lade runter gefallen"

Beim historischen Abfahrts-Sieg von Sofia Goggia vor Ragnhild Mowinckel und Lindsey Vonn sah Venier das Ziel nicht. "Lieber so, als im Ziel und unzufrieden", zuckte die Tirolerin nach ihrem Sturz mit den Schultern. "Ich bin ein bissl frecher gefahren, mehr Schräglage und dann ging alles sehr schnell", erklärte die Abfahrts-Vize-Weltmeisterin. "Keine Chance, mich zu erfangen." Auch Venier startet in der Kombi. Ihr Motto: "Eine gute Abfahrt zeigen und den Slalom überleben."

Ein Rätsel war sich nach Platz zwölf Nicole Schmidhofer. "Ich war super drauf, gar nicht nervös und habe zuerst alles cool getroffen. Aber dann hat es plötzlich nicht mehr angeschoben, im Mittelteil ist nichts mehr weitergegangen", sagte die Super-G-Weltmeisterin. "Wenn ich fehlerlos unterwegs bin, ist's meistens Scheibe. Im Ziel ist mir richtig die Lade runter gefallen."

Platz Land Gesamt

Hier geht's zum Ticker-Medaillenspiegel.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

ÖSV-Damen gehen in Olympia-Abfahrt leer aus

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare