Kantersieg bei B-WM: ÖEHV-Team bleibt am Boden

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

60 Minuten trennen Österreich vom Aufstieg in die A-WM.

Dank des 5:0-Kantersiegs gegen Südkorea liegt das ÖEHV-Team ein Spiel vor Ende der B-WM in Führung. Um das Turnier auf einem der beiden ersten Aufstiegsplätze zu beenden, muss aber wohl ein Sieg gegen Polen (Freitag, 16 Uhr, LIVE im LAOLA1-Ticker) her.

"Ich habe immer gesagt, es gibt fünf harte Spiele, ich habe das nicht als Floskel gemeint. Polen hat in den letzten zwei Jahren einen großen Schritt gemacht", warnt Teamchef Roger Bader.

Der Schweizer glaubt zu wissen, warum es in Kiew so gut läuft. "Letztes Jahr bei der WM hat die Formkurve nach unten gezeigt, heuer scheint es nach oben zu gehen. Vielleicht auch, weil ich die Belastung auf mehrere Schultern verteile", so sein Erklärungsansatz.

Die Stimmen nach dem Sieg gegen Südkorea:

Roger Bader (Teamchef Österreich): "Ich bin sehr glücklich über unser Spiel. Südkorea hat in den vergangenen Monaten große Fortschritte gemacht, wir wussten, dass wir sehr gut spielen müssen um gewinnen zu können. Das ist uns gelungen. Wir hatten heute ein gutes Gefühl, dass wir gewinnen können. Wir haben an den richtigen Stellschrauben gedreht. Wir wollten kompakt spielen, das ist uns gelungen. Letztes Jahr bei der WM hat die Formkurve nach unten gezeigt, heuer scheint es nach oben zu gehen. Vielleicht auch, weil ich die Belastung auf mehrere Schultern verteile."

Über das Spiel gegen Polen am Freitag: "Ich habe immer gesagt, es gibt fünf harte Spiele, ich habe das nicht als Floskel gemeint. Polen hat in den letzten zwei Jahren einen großen Schritt gemacht. Sie haben noch kein Tor im Unterzahl-Spiel und überhaupt wenige Tore bekommen. Das ist eine kompakte Mannschaft, man darf nicht vergessen, wir haben im Vorjahr in Kattowitz gegen sie verloren. Wir müssen sicher noch einmal eine sehr gute Leistung bringen."

VIDEO - Warum Thomas Vanek bei der B-WM fehlt:
(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)

Jim Park (Teamchef Südkorea): "Das war ein Tritt in den Arsch. Wir haben gewusst, dass Österreich ein gutes Team ist, das haben sie heute gezeigt. Sie haben dominiert, haben ihre Chancen verwertet, haben jeden Zweikampf gewonnen, haben uns zu Scheibenverlusten gezwungen, sie haben generell ein großartiges Spiel gespielt."

Lukas Haudum (Torschütze Österreich): "Wir hatten am Anfang ein bisschen Schwierigkeiten, dann haben wir das Spiel in die Hand genommen und dominiert. Die zwei Tore waren ein Schub für die Mannschaft, mein Tor war auch ein bisschen eine Erleichterung für mich. Polen ist defensiv und kämpferisch sehr stark, aber wenn wir so spielen wie heute, dann ist das unser Spiel, glaube ich."

Dominique Heinrich (Torschütze Österreich): "Es war das erste Spiel, in dem wir von Anfang an gut gespielt haben. Und das über 60 Minuten, das sieht man am Resultat. Im Forecheck haben wir ein bisschen was umgestellt, damit wir nicht in die Konter laufen, das hat gut funktioniert. In letzten paar Spielen war unsere Torschuss-Effizienz nicht unsere Stärke, heute war das anders, wir konnten unsere Chancen verwerten. Das hat Wirkung gezeigt beim Gegner. Gegen Polen wird es noch sehr hart, aber hoffentlich wird es ein schönes Ende der Saison."

Thomas Hundertpfund (Stürmer Österreich): "Das war mit Abstand unsere beste Partie, weil wir 60 Minuten kompakt gespielt und diesmal auch die Tore geschossen haben. Wir sind gut in die Partie gestartet, haben von Anfang an wenig zugelassen, sie hatten wenige Torchancen und Starke (Torhüter Starkbaum) hat auch wieder gut gehalten. Es war eine solide Teamleistung, sowohl offensiv als auch defensiv. Wir haben uns eine knappe Partie erwartet, wir haben aber gewusst, wenn wir unsere Top-Leistung abrufen, können wir gewinnen. Polen ist eine gute Mannschaft, sie haben wenige Tore bekommen, sind defensiv stark. Wenn wir wieder so spielen wie heute schaut es nicht so schlecht aus."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Laut "NoSports": Die 100 größten Sportler aller Zeiten

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare