"Vanek hat seinen Ruf in Detroit wieder repariert"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Das Monster-Angebot von den Edmonton Oilers, die Trades zu den New York Islanders, nach Montreal und nun zu den Florida Panthers, der Buyout bei den Minnesota Wild:

Steve Bartlett hat in seiner langjährigen Zusammenarbeit mit Thomas Vanek schon viel erlebt.

LAOLA1-Scout Bernd Freimüller ist mit dem Agenten des besten österreichischen Eishockey-Spielers aller Zeiten seit vielen Jahren befreundet und blickt gemeinsam mit ihm in diesem exklusiven Interview hinter die Kulissen der erfolgreichen Karriere des Steirers.

Bartlett ist seit 1985 als NHL-Agent tätig. 1990 unterlag er in einer Kampfabstimmung um den Job des Bosses der Spielergewerkschaft NHLPA Bob Goodenow.

Der 66-Jährige lebt in Pittsford, einem Vorort von Rochester im Bundestaat New York. Zu seinen weiteren NHL-Klienten gehören unter anderem Brian Gionta (Buffalo Sabres), Joonas Donskoi (San Jose Sharks), Ryan Callahan (New York Rangers), Justin Faulk (Carolina Hurricanes) und der Linemate von Michael Grabner bei den New York Rangers, J. T. Miller.

"Er ist auf jeden Fall mehr als ein Klient, eigentlich ist er ein dritter Sohn für mich."

Bartlett über Thomas Vanek

LAOLA1: Steve, wie lange geht deine Beziehung mit Thomas Vanek schon zurück?

Steve Bartlett: Ich habe Thomas erstmals kennengelernt, als er 15 Jahre alt war. Er ist damals gerade aus Alberta nach Rochester übersiedelt und hat in meinem Haus Unterschlupf gefunden. Aus schulischen Gründen hat das aber nicht lange angedauert und er ist nach Sioux Falls in die USHL gegangen. Wir sind dort und auch während seiner College-Zeit in Kontakt geblieben (Anm: College-Spieler dürfen offiziell keine Agenten haben). Wie der Zufall so spielt, wurde er von Buffalo gedraftet und hat dann während des Lockouts 2004/05 wieder vor meiner Haustür in Rochester in der AHL gespielt. Eine meiner Lieblings-Stories über ihn ist die, dass er einen Führerschein für den Staat New York gebraucht hat. Normalerweise dauert es hier lange, bis man einen Termin kriegt, Thomas hat sich aber am Computer so lange herumgespielt und Codes eingegeben, bis er ganz vorne auf der Liste war. Statt drei Monaten hat es für ihn 28 Stunden gedauert.

LAOLA1: Wie würdest du Thomas als Mensch und Klienten charakterisieren?

Bartlett: Er ist auf jeden Fall mehr als ein Klient, eigentlich ist er ein dritter Sohn für mich (Anm: Brian und Scott Bartlett arbeiten auch für Steves Agentur „Sports Consulting Group“). Wir kennen uns eben schon seit seiner Jugend und unsere Beziehung geht weit über das Geschäftliche hinaus. Das Wichtigste ist, dass er überall auf seinen Stationen als Mensch nur eine gute Nachrede hat. Erst vor kurzem hat mir der Zeugwart der Sabres wieder gesagt, wie korrekt Thomas im Umgang mit ihm war – nie fordernd, immer höflich. Er steht auch meinen beiden Söhnen sehr nah, er liegt im Alter genau zwischen ihnen und ihre Familien sind immer im Kontakt. Egal, mit wem er zu tun hat, er tritt immer bescheiden auf und hat dadurch immer eine gute Nachrede als Mensch.

Thomas Vanek hat in seiner NHL-Karriere schon gemeinsam mit einigen Stars und sogar Legenden gespielt. LAOLA1 hat den Überblick der namhaftesten (Ex)-Teamkollegen:

Bild 1 von 41

Daniel Briere

Bild 2 von 41 | © getty

Bei den Buffalo Sabres stürmte der Grazer gemeinsam mit dem 973-fachen NHL-Spieler, der 2006/07 95 Scorerpunkte in einer Saison verbuchte.

Bild 3 von 41 | © GEPA

Chris Drury

Bild 4 von 41 | © getty

In Vaneks Anfangszeit bei den Buffalo Sabres war der Ersatzkapitän eine bestimmende Figur. Inzwischen ist der ehemalige Gewinner der Calder Trophy (bester Rookie) und Stanley-Cup-Champion (Colorado Avalanche) wie Briere zurückgetreten.

Bild 5 von 41 | © GEPA

Brian Campbell

Bild 6 von 41

Als der Österreicher zu den Sabres stieß, war der Verteidiger bereits fixer Bestandteil. Über 1.000 Spiele hat der Mann mit dem harten Schuss bereits in der NHL absolviert, spielte im All-Star-Game und gewann den Stanley Cup (Chicago Blackhawks).

Bild 7 von 41

Jaroslav Spacek

Bild 8 von 41

Apropos harter Schuss - den hat auch dieser Mann. Nicht nur in der NHL feierte der tschechische Verteidiger Erfolge - drei Weltmeistertitel und Olympia-Gold (1998) stehen auf seiner Vita.

Bild 9 von 41

Teppo Numminen

Bild 10 von 41

Der nächste Verteidiger, mit dem Vanek bei den Sabres zusammenspielte. 1.372 Spiele mit 637 Scorerpunkten hat er in der NHL absolviert, stand drei Mal im All-Star-Game und ist inzwischen in der "IIHF Hall of Fame".

Bild 11 von 41

Craig Rivet

Bild 12 von 41

Der kanadische Verteidiger hat sich als langjähriger Spieler der Montreal Candiens einen Namen gemacht, 2008 stieß er zu Vaneks Sabres und wurde sofort zum Kapitän ernannt.

Bild 13 von 41

Ryan Miller

Bild 14 von 41

2010 wurde der Goalie zum besten Torhüter der Saison gewählt, auch sonst war der US-Amerikaner in Vaneks Zeit bei Buffalo eine Konstante.

Bild 15 von 41

John Tavares

Bild 16 von 41

Der ehemalige Nummer-1-Pick harmonierte bei Vaneks kurzem Gastspiel bei den NY Islanders sehr gut mit dem Grazer. Der Center selbst ist mehrfacher All-Star und hält bei einem Karriereschnitt von fast einem Scorerpunkt pro NHL-Partie.

Bild 17 von 41

P.K. Subban

Bild 18 von 41

Mit dem Verteidiger hatte es Vanek bei den Montreal Canadiens zu tun. Stets einer der punktbesten Defender der Liga, 2013 bester Verteidiger der NHL.

Bild 19 von 41

Max Pacioretty

Bild 20 von 41

Das Zusammenspiel der beiden funktionierte bei den "Habs" gut - ehe sich Coach Michel Therrien entschied, das Duo zu trennen. Der US-Amerikaner ist einer der besten Torjäger der letzten Jahre.

Bild 21 von 41

Carey Price

Bild 22 von 41

Noch ist der Goalie ein Star, in ein paar Jahren wird der wohl beste Torwart seiner Generation eine Legende sein. Vanek lobte den Kanadier in seiner Zeit bei den Canadiens als den besten Mitspieler, den er je hatte.

Bild 23 von 41

Zach Parise

Bild 24 von 41

Der Angreifer war einer der konstantesten Teamkollegen des gebürtigen Badeners bei den Minnesota Wild. Zusammen in einer Linie liefen die beiden aber so gut wie nie auf.

Bild 25 von 41

Mikko Koivu

Bild 26 von 41

Der Finne hält - trotz eines relativ späten Einstiegs in die NHL - bei über 800 Einsätzen in der besten Liga der Welt. Er war und ist der Kapitän der Wild.

Bild 27 von 41

Ryan Suter

Bild 28 von 41

Der nächste Star-Verteidiger, mit dem Vanek gemeinsam auflief. Er war ganz klar der beste Defender bei Minnesota, spielte oft schon zu viele Minuten pro Spiel.

Bild 29 von 41

Henrik Zetterberg

Bild 30 von 41

Mehrfacher All-Star, Stanley-Cup-Champion und Playoff-MVP (2008) sowie zahlreiche weitere Auszeichnungen - der Schwede ist eine spielende Legende. Der einzige Spieler, der in Vaneks Zeit bei den Red Wings mehr Scorerpunkte als der ÖEHV-Crack verbuchte.

Bild 31 von 41

Jaromir Jagr

Bild 32 von 41

Zuvor hatte Vanek sein Kindheitsidol nur als Gegenspieler gekannt, bei den Florida Panthers lief er gemeinsam mit der 45-jährigen Legende auf. Der mit Abstand größte Star, mit dem der Steirer je zusammenspielte!

Bild 33 von 41 | © GEPA

Roberto Luongo

Bild 34 von 41

Mehrfacher All-Star, Olympiasieger, Weltmeister, jahrelang einer der besten Torhüter der Liga - der 37-Jährige geht als einer der besten Goalies der letzten beiden Jahrzehnte in die Geschichte ein. Auch auf ihn traf Vanek bei den Panthers.

Bild 35 von 41 | © getty

Daniel Sedin

Bild 36 von 41 | © getty

Seit mittlerweile 18 Jahren sind die Sedin-Zwillinge die Franchise-Gesichter der Vancouver Canucks. Gemeinsam mit seinem Bruder hat Daniel alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt - bis auf den Stanley Cup.

Bild 37 von 41 | © GEPA

Henrik Sedin

Bild 38 von 41 | © getty

Der Kapitän der Canucks führt vor seinem Bruder die All-Time-Scoringliste seiner Franchise an. Über 1300 Spiele und knapp 1100 Punkte, einige davon an Vaneks Seite, in der Regular Season können sich sehen lassen.

Bild 39 von 41 | © getty

Sergei Bobrovsky

Bild 40 von 41 | © getty

In Philadelphia noch Opfer des bekannt schwierigen Goalie-Marktes entwickelte sich der Russe in Columbus zu einem der besten seines Faches. Bereits zwei Mal gewann er die Vezina Trophy als bester Tormann der NHL.

Bild 41 von 41 | © getty

LAOLA1: Wenn es um das Aushandeln von Verträgen wie zuletzt etwa in Detroit geht: Bleibt er sehr am Ball oder überlässt er das alles dir?

Bartlett: Im Allgemeinen überlässt er uns das Verhandeln, fragt nur ab und zu nach, aber er kennt uns und vertraut uns eben schon seit vielen Jahren. Er ist sicher ein pflegeleichter Klient. Wir legen ihm dann eben die verschiedenen Alternativen vor und geben ihm Ratschläge, worüber er sich Gedanken machen soll und worüber nicht. Natürlich gab es im Verlaufe der Jahre einige Ups und Downs für ihn – etwa das gigantische Offer Sheet von den Edmonton Oilers und der daraus resultierende Vertrag in Buffalo, umgekehrt den doch enttäuschenden Buyout bei den Minnesota Wild. Aber er hat sich nie beklagt oder sich von irgendeinem Team schlecht behandelt oder gar verfolgt gefühlt, er bleibt immer positiv.

LAOLA1: Wenn wir in das Jahr 2007 zurückgehen: Die Oilers haben damals Vanek ein Offer Sheet gelegt, das du verhandelt hast. Das war nicht nur für Thomas richtungsweisend, sondern auch für andere Spieler.

Bartlett: Vor dem Cap-System sind Offer Sheets immer gematcht worden, da es eben keine Gehaltsobergrenze gab. Doch als die Oilers dieses Offer Sheet machten, hätte ich nicht damit gerechnet, dass die Sabres es matchen würden. Die Länge (sieben Jahre) und Höhe (50 Millionen Dollar) waren ja von uns deswegen so hoch angesetzt worden, damit die Sabres eben nicht mithalten konnten. Doch Buffalo hatte damals schon zwei Schlüsselspieler (Chris Drury und Daniel Briere) verloren und wollte sich noch ein PR-Desaster ersparen, deswegen haben sie dieses Offer zähneknirschend gematcht. Seitdem nehmen viele NHL-Teams ihre RFAs (Restricted Free Agents) oft früh und langfristig unter Vertrag, um so etwas zu vermeiden, noch dazu wo man schon mit 27 Jahren UFA (Unrestricted Free Agent) werden kann. Ich als Agent sollte das ja nicht sagen, aber ich glaube nicht, dass das Ganze für die NHL so gesund war, für Thomas war es natürlich eine glückliche Fügung.

"Der Preis war eigentlich nur so hoch angesetzt, um Buffalo vom Gleichziehen abzuhalten. Für Thomas zu dieser Zeit seiner Karriere war das Gehalt sicher sehr hoch, wohl auch zu hoch."

Bartlett über den Edmonton-Deal

LAOLA1: Für Europa unvorstellbar, aber durch die NHL-Regularien so vorgesehen: Du hast den Buffalo-Vertrag mit Thomas also eigentlich mit den Oilers ausverhandelt?

Bartlett: Genauso war es. Der Preis war eigentlich nur so hoch angesetzt, um Buffalo vom Gleichziehen abzuhalten. Für Thomas zu dieser Zeit seiner Karriere war das Gehalt sicher sehr hoch, wohl auch zu hoch, aber er hätte es eben bei den Oilers genauso bekommen wie bei den Sabres. Solche Situationen passieren sehr selten, aber dieser Deal war damals exorbitant und hat viele GMs zum Agieren gezwungen. Nicht, dass er aus Buffalo wegwollte, er hat sich dort sehr wohl gefühlt, aber das Ganze war halt ein geschäftliches Manöver, bei dem er in der Mitte gestanden ist und das für ihn sehr gut ausgegangen ist.

LAOLA1: Von 2007 zum letzten Sommer und zu Minnesotas Buyout: Bekommst du da eine Vorwarnung oder werden Thomas und du einfach mit den Fakten konfrontiert?

Bartlett: Ich habe mit Minnesota-GM Chuck Fletcher ein gutes Verhältnis und er hat mich immer auf dem Laufenden gehalten. Er ist in dieser Sache hin- und hergerissen gewesen, es war dann irgendwie eine Last-Minute-Entscheidung. 18 Tore sind ja schließlich auch nicht so einfach zu erzielen, noch dazu bei verringerter Powerplayzeit, die Saison war ja alles andere als ein Desaster. Aber es war ein Business-Deal, die Wild waren an der Cap-Grenze und hatten noch einiges zu erledigen. Daher ergab der Buyout für sie Sinn.

LAOLA1: Wie verlief dann die Free Agency für euch?

Bartlett: Nun, wir mussten natürlich die Gehaltsforderungen reduzieren, nach einem Buyout wird man irgendwie als beschädigte Ware angesehen. Es ist uns darum gegangen, dass sich Thomas wieder in einem positiven Licht präsentieren kann. Zwei oder drei Teams waren interessiert, aber ich glaube, dass die Unterschrift bei den Red Wings ein guter Move war. Thomas hat dort auch wieder zu seinem Spiel gefunden, das Feedback von Detroit-GM Kenny Holland war sehr positiv. Der Trade zur Trading Deadline war wieder eine reine Business-Entscheidung, es kann durchaus sein, dass Detroit im Sommer wieder interessiert ist.

LAOLA1: Wie sehr wurdest du von Detroit zur Trading Deadline auf dem Laufenden gehalten?

Bartlett: Kenny Holland hat sich wunderbar verhalten und mir schon knapp einen Monat vor der Deadline Bescheid gegeben, dass ein Trade wahrscheinlich sein könnte. Allerdings hing das noch vom sportlichen Abschneiden ab – wenn die Red Wings im Playoff-Rennen verblieben wären, wäre auch eine Vertragsverlängerung durchaus möglich gewesen. Wir haben dann jede Woche miteinander gesprochen, jedes Spiel hätte die Entscheidung beeinflussen können. Drei oder vier Tage vor der Deadline hat er mich aber informiert, dass er Thomas traden müsse, schließlich gehe es für seine Organisation darum, noch etwas für jemanden, der eigentlich schon ein UFA ist, herauszuschlagen. Ich habe dann mit seiner Erlaubnis einige Teams kontaktiert, eines davon waren die Florida Panthers, wo ich den GM auch sehr gut kenne. Wir haben dann über Thomas als Mensch gesprochen. Die endgültige Entscheidung, wohin er getradet würde, hat aber dann natürlich Detroit getroffen, Thomas ist aber schon auf gepackten Koffern gesessen.

"Derzeit bin ich sein Cheerleader und Vertrauter, wir sprechen oft über seine Spiele. Er weiß natürlich, dass seine Zukunft von seinen Leistungen in Florida sehr abhängt."

Bartlett über die nahe Zukunft

LAOLA1: Kann man sagen, dass deine Arbeit für Thomas jetzt bis Ende Juni erledigt ist?

Bartlett: Nicht ganz – ich muss jetzt seine Steuererklärung zusammenstellen (lacht). Das gehört bei mir zum Teil des Vertrags, den ich mit den Spielern habe. Aber ja, in Gespräche können wir erst Ende Juni wieder eintreten. Bis dahin liegt es an Thomas, seine Leistung abzuliefern. Die Panthers sind im Rennen um die Playoffs, da kann alles passieren. Vielleicht schießt er sie ja zum Stanley-Cup und sie wollen mit ihm unbedingt verlängern. Derzeit bin ich sein Cheerleader und Vertrauter, wir sprechen oft über seine Spiele. Er weiß natürlich, dass seine Zukunft von seinen Leistungen in Florida sehr abhängt. Aber er hat seinen Ruf, der doch etwas gelitten hat, in Detroit schon wieder repariert. Wenn er darauf in Florida aufbauen kann, macht das meinen Job im Sommer um einiges einfacher.

LAOLA1: Was sind eigentlich die Unterschiede darin, einen Vertrag in der NHL oder in Europa auszuhandeln?

Bartlett: Nun, in der NHL ist durch den CBA (Rahmentarifvertrag) alles ziemlich vorgegeben, du handelst eigentlich nur die Zahlen aus. In Europa gibt es doch ab und zu eine kleine Sprachbarriere und dann musst du alle Details ausverhandeln, zum Beispiel die Flüge, Bonuszahlungen oder etwa, wer das Übergepäck beim Flug nach Europa bezahlt. Da gibt es eben viele kleine Details zu beachten, die sich dann zu einem großen Ganzen summieren. Aber grundsätzlich möchte ich da wie dort einen Vertrag aushandeln, der beiden Seiten gefällt – nicht alle Wünsche können immer erfüllt werden…

LAOLA1: Wie sehr bist du in der DEL bzw. EBEL vertreten und verfolgst diese Ligen?

Bartlett: Ich habe mehr Klienten in der DEL als in der EBEL, so etwa Brady Lamb (Augsburg), Norm Milley (Düsseldorf), Mark Voakes (Wolfsburg), Derek Whitmore (Straubing, vorher Vienna Capitals) und Steve Reinprecht (Nürnberg), der für mich der Jaromir Jagr von Europa ist - jedes Jahr sagt er mir, dass dies seine letzte Saison sei und immer muss ich ihm sagen, dass er zu gut spielt, um aufhören zu können. Dazu kommen noch Spieler wie Matt D’Agostini in der Schweiz oder John Albert in Finnland. Die EBEL kenne ich nicht ganz so gut, ich war aber über die Jahre in allen Städten und Hallen. Derzeit vertrete ich dort Rick Schofield (Linz).

LAOLA1: Irgendwelche Klienten, die nächste Saison in diesen Ligen auftauchen könnten?

Bartlett: Sowohl Mark Van Guilder als auch Dan Kissel gehören zu den Top-Spielern in Norwegen. Van Guilder ist ganz einfach ein toller Charakter und Teamleader, der auch die Scorerwertung anführt. Kissel ist ein Speedster, der sich mit seinen Beinen Chancen erarbeitet. Beide wären sehr gute Spieler für die DEL oder EBEL, egal ob im Paket oder alleine.

Textquelle: © LAOLA1.at

Mattersburger Stefan Maierhofer schockt nach OP mit Foto

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare