Free Agency: Wo Thomas Vanek landen könnte

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Am Samstag geht es in der NHL rund.

Denn am 1. Juli startet die "Free Agency", ab 12 Uhr Ortszeit (18 Uhr MESZ) dürfen vertragslose Spieler offiziell bei einem der 31 Teams unterschreiben. Verhandelt wird bereits in den Tagen zuvor, am Samstag werden im minutentakt Deals verkündet.

Thomas Vanek ist einer der "Unrestricted Free Agents" - er kann also aus allen Angeboten wählen und sich für eine Franchise seines Geschmacks entscheiden. Bereits im Vorjahr befand sich der 33-jährige Steirer in der selben Situation, damals unterzeichnete er einen Einjahresvertrag bei den Detroit Red Wings.

Diese schickten ihn zur "Trade-Deadline" zu den Florida Panthers, mit denen der Flügelstürmer die Playoffs verpasste. Das ändert nichts daran, dass sein Vertrag ausgelaufen ist und er nun erneut vor der Qual der Wahl steht.

LAOLA1 fasst die aktuellsten Gerüchte zusammen und nennt fünf Teams, bei denen Österreichs bester Eishockeyspieler aller Zeiten landen könnte:

1. Chicago Blackhawks

Vanek betonte stets, im Herbst seiner Karriere bei einem Team spielen zu wollen, das Chancen auf den Stanley Cup besitzt. Sollte er bei dieser Herangehensweise bleiben, wären die Blackhawks die ideale Destination. Zwar scheiterte das Team von Coach Joel Quenville in den letzten beiden Jahren jeweils in der ersten Playoff-Runde - 2015, 2013 und 2010 kürte man sich aber zum Champion. Und solange Stützen wie Patrick Kane, Jonathan Toews, Brent Seabrrok oder Duncan Keith im Kader stehen, sind die Hawks immer gut für den Titel.

Stellt sich die Frage, ob Vanek benötigt wird? Die Antwort lautet - Ja! Bereits zur Trade-Deadline gab es Gerüchte, dass die Blackhawks am Grazer dran waren. Nun ist das Bedürfnis nach einem Flügelangreifer noch größer geworden. Marian Hossa verpasst die gesamte kommende Saison verletzt, Artemi Panarin wurde via Trade abgegeben. Zwar kehrte Brandon Saad zurück, ein routinierter Flügelspieler zu einem angemessenen Preis könnte Chicago aber sicher nicht schaden. Groß abcashen kann Vanek hier aber nicht, schließlich befinden sich die Blackhawks bereits knapp an der Obergrenze des Salary Cap.

2. Tampa Bay Lightning

Auch für die Lightning verlief die letzte Saison mit dem Verpassen der Playoffs enttäuschend - 2015/16 war aber erst im Conference-Finale Endstation, 2014/15 gar erst im Stanley-Cup-Finale. Der Kader ist nach wie vor stark, mit einem gesunden Steven Stamkos sind die "Bolts" bereit zum ganz großen Wurf. Vanek würde eine ohnehin schon bärenstarke Offense weiter aufwerten, Gerüchte um mögliches Interesse Tampa Bays am ÖEHV-Crack gibt es bereits.

Florida lernte Vanek bei den Panthers bereits kennen, womöglich bleibt er im warmen Süden und wandert von der Ostküste (Sunrise) der Halbinsel an die Westküste nach Tampa. Dagegen spricht, dass die Lightning in der Defense weit größere Baustellen haben als in der Offense und die Verpflichtung eines Verteidigers wohl Priorität besitzt.

3. New York Islanders

2014 entschied sich Vanek gegen die Islanders und für eine Rückkehr in seine Wahlheimat Minnesota. Damals boten ihm die Islanders einen Mega-Vertrag, da er bei seinem Intermezzo einen derart bleibenden Eindruck hinterließ. Ein Mitgrund damals war, dass die Anreise ins Barclays Center nach Brooklyn zu mühsam für seine Familie gewesen wäre.

Womöglich beißt Vanek aber nun in den sauren Apfel, lässt Frau und Kinder für eine Saison in Minnesota, schließt sich den "Isles" an, bildet mit John Tavares erneut eines der gefährlichsten Offensiv-Duos der Liga und hofft, dass die Truppe von Coach Doug Weight die Playoffs erreicht. Wirkliches Top-Team sind die Islanders aber keines, die Postseason wäre keinesfalls garantiert.

4. Los Angeles Kings

Allgemein wird eher damit spekuliert, dass Vanek im Osten bleibt. Fast seine ganze Karriere - mit Ausnahme der Station bei den Minnesota Wild - verbrachte er in der Eastern Conference, wohl auch aufgrund seiner Familie. Der Steirer will seiner Frau und seinen Kindern keinen Umzug an die Westküste zumuten. Wie schon bei der vorherigen Option NY Islanders würde "Van the Man" dieses Credo bei den L.A. Kings missachten.

Je näher sein Karriere-Ende rückt, desto wahrscheinlicher werden solche "Experimente" an der Westküste aber wohl. Zu groß ist der Hunger nach dem Stanley Cup. Die Kings gelten im Westen Jahr für Jahr als eines der gefährlichsten Teams mit gestandenen Top-Spielern. Aus dem Westen sollen auch die San Jose Sharks Interesse bekunden. Ob Vanek aber wirklich nach Kalifornien geht, darf bezweifelt werden.

Thomas Vanek hat in seiner NHL-Karriere schon gemeinsam mit einigen Stars und sogar Legenden gespielt. LAOLA1 hat den Überblick der namhaftesten (Ex)-Teamkollegen:

Bild 1 von 41

Daniel Briere

Bild 2 von 41 | © getty

Bei den Buffalo Sabres stürmte der Grazer gemeinsam mit dem 973-fachen NHL-Spieler, der 2006/07 95 Scorerpunkte in einer Saison verbuchte.

Bild 3 von 41 | © GEPA

Chris Drury

Bild 4 von 41 | © getty

In Vaneks Anfangszeit bei den Buffalo Sabres war der Ersatzkapitän eine bestimmende Figur. Inzwischen ist der ehemalige Gewinner der Calder Trophy (bester Rookie) und Stanley-Cup-Champion (Colorado Avalanche) wie Briere zurückgetreten.

Bild 5 von 41 | © GEPA

Brian Campbell

Bild 6 von 41

Als der Österreicher zu den Sabres stieß, war der Verteidiger bereits fixer Bestandteil. Über 1.000 Spiele hat der Mann mit dem harten Schuss bereits in der NHL absolviert, spielte im All-Star-Game und gewann den Stanley Cup (Chicago Blackhawks).

Bild 7 von 41

Jaroslav Spacek

Bild 8 von 41

Apropos harter Schuss - den hat auch dieser Mann. Nicht nur in der NHL feierte der tschechische Verteidiger Erfolge - drei Weltmeistertitel und Olympia-Gold (1998) stehen auf seiner Vita.

Bild 9 von 41

Teppo Numminen

Bild 10 von 41

Der nächste Verteidiger, mit dem Vanek bei den Sabres zusammenspielte. 1.372 Spiele mit 637 Scorerpunkten hat er in der NHL absolviert, stand drei Mal im All-Star-Game und ist inzwischen in der "IIHF Hall of Fame".

Bild 11 von 41

Craig Rivet

Bild 12 von 41

Der kanadische Verteidiger hat sich als langjähriger Spieler der Montreal Candiens einen Namen gemacht, 2008 stieß er zu Vaneks Sabres und wurde sofort zum Kapitän ernannt.

Bild 13 von 41

Ryan Miller

Bild 14 von 41

2010 wurde der Goalie zum besten Torhüter der Saison gewählt, auch sonst war der US-Amerikaner in Vaneks Zeit bei Buffalo eine Konstante.

Bild 15 von 41

John Tavares

Bild 16 von 41

Der ehemalige Nummer-1-Pick harmonierte bei Vaneks kurzem Gastspiel bei den NY Islanders sehr gut mit dem Grazer. Der Center selbst ist mehrfacher All-Star und hält bei einem Karriereschnitt von fast einem Scorerpunkt pro NHL-Partie.

Bild 17 von 41

P.K. Subban

Bild 18 von 41

Mit dem Verteidiger hatte es Vanek bei den Montreal Canadiens zu tun. Stets einer der punktbesten Defender der Liga, 2013 bester Verteidiger der NHL.

Bild 19 von 41

Max Pacioretty

Bild 20 von 41

Das Zusammenspiel der beiden funktionierte bei den "Habs" gut - ehe sich Coach Michel Therrien entschied, das Duo zu trennen. Der US-Amerikaner ist einer der besten Torjäger der letzten Jahre.

Bild 21 von 41

Carey Price

Bild 22 von 41

Noch ist der Goalie ein Star, in ein paar Jahren wird der wohl beste Torwart seiner Generation eine Legende sein. Vanek lobte den Kanadier in seiner Zeit bei den Canadiens als den besten Mitspieler, den er je hatte.

Bild 23 von 41

Zach Parise

Bild 24 von 41

Der Angreifer war einer der konstantesten Teamkollegen des gebürtigen Badeners bei den Minnesota Wild. Zusammen in einer Linie liefen die beiden aber so gut wie nie auf.

Bild 25 von 41

Mikko Koivu

Bild 26 von 41

Der Finne hält - trotz eines relativ späten Einstiegs in die NHL - bei über 800 Einsätzen in der besten Liga der Welt. Er war und ist der Kapitän der Wild.

Bild 27 von 41

Ryan Suter

Bild 28 von 41

Der nächste Star-Verteidiger, mit dem Vanek gemeinsam auflief. Er war ganz klar der beste Defender bei Minnesota, spielte oft schon zu viele Minuten pro Spiel.

Bild 29 von 41

Henrik Zetterberg

Bild 30 von 41

Mehrfacher All-Star, Stanley-Cup-Champion und Playoff-MVP (2008) sowie zahlreiche weitere Auszeichnungen - der Schwede ist eine spielende Legende. Der einzige Spieler, der in Vaneks Zeit bei den Red Wings mehr Scorerpunkte als der ÖEHV-Crack verbuchte.

Bild 31 von 41

Jaromir Jagr

Bild 32 von 41

Zuvor hatte Vanek sein Kindheitsidol nur als Gegenspieler gekannt, bei den Florida Panthers lief er gemeinsam mit der 45-jährigen Legende auf. Der mit Abstand größte Star, mit dem der Steirer je zusammenspielte!

Bild 33 von 41 | © GEPA

Roberto Luongo

Bild 34 von 41

Mehrfacher All-Star, Olympiasieger, Weltmeister, jahrelang einer der besten Torhüter der Liga - der 37-Jährige geht als einer der besten Goalies der letzten beiden Jahrzehnte in die Geschichte ein. Auch auf ihn traf Vanek bei den Panthers.

Bild 35 von 41 | © getty

Daniel Sedin

Bild 36 von 41 | © getty

Seit mittlerweile 18 Jahren sind die Sedin-Zwillinge die Franchise-Gesichter der Vancouver Canucks. Gemeinsam mit seinem Bruder hat Daniel alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt - bis auf den Stanley Cup.

Bild 37 von 41 | © GEPA

Henrik Sedin

Bild 38 von 41 | © getty

Der Kapitän der Canucks führt vor seinem Bruder die All-Time-Scoringliste seiner Franchise an. Über 1300 Spiele und knapp 1100 Punkte, einige davon an Vaneks Seite, in der Regular Season können sich sehen lassen.

Bild 39 von 41 | © getty

Sergei Bobrovsky

Bild 40 von 41 | © getty

In Philadelphia noch Opfer des bekannt schwierigen Goalie-Marktes entwickelte sich der Russe in Columbus zu einem der besten seines Faches. Bereits zwei Mal gewann er die Vezina Trophy als bester Tormann der NHL.

Bild 41 von 41 | © getty

5. Detroit Red Wings

Viel wahrscheinlicher ist da schon eine erneute Unterschrift bei den Red Wings. In Detroit waren Verantwortliche und Fans mit den Leistungen des Österreichers sehr zufrieden, bereits bei seinem Abgang betonte Vanek, womöglich wieder zu kommen. Finanziell haben die Red Wings aufgrund einiger hoher Gehälter nicht allzu viel Spielraum, für den 33-Jährigen würde aber wohl genug Platz sein.

Um den Titel werden die Mannen aus der "Motor City" aber eher nicht mitspielen, nach dem erstmaligen Verpassen der Playoffs nach 25 Jahren sind die Red Wings im Wiederaufbau. Sicher auch eine reizvolle Aufgabe - aber womöglich nicht das, was Vanek will. Der Wohlfühlfaktor in Detroit wäre aber hoch.

Fazit

Auch, wenn das Interesse an Vanek bei der Trade-Deadline überraschend gering war (Florida musste nur einen AHL-Spieler und einen Drittrunden-Draftpick auf den Tisch legen), sollte der gebürtige Badener mehrere Optionen haben. Der Free-Agent-Markt ist nicht überragend, Vanek zählt unter den Angreifern trotz seines fortgeschrittenen Alters zu den besten Optionen. Seine 48 Scorerpunkte in 68 Spielen in der letzten Saison können genausowenig missachtet werden wie die Tatsache, dass er 2016/17 der fünftbeste Spieler im 5-gegen-5 auf 60 Minuten hochgerechnet war.

Agent Steve Bartlett und er werden alle Optionen durchgehen und die für Vanek beste Wahl treffen. Womöglich landet der ehemalige Erstrundenpick ja tatsächlich bei einem der fünf genannten Teams.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare