KAC-Verteidiger hat genug

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der KAC verliert eine wichtige Stütze.

Verteidiger Mark Popovic zieht im Alter von 34 Jahren einen Schlussstrich unter seine aktive Laufbahn und beendet seine Karriere. Der Kanadier kam 2015 zu den "Rotjacken" und absolvierte 117 Bewerbsspiele, in denen er 40 Scorerpunkte und eine starke Plus/Minus-Bilanz von +30 sammeln konnte.

"Heute erkläre ich das Ende meiner aktiven Karriere - natürlich nicht ganz ohne Wehmut. Ich hatte das Glück, 15 Jahre lang jenes Spiel zu spielen, das ich schon von Kindesbeinen an so sehr liebe", so der Defender.

"Dinge gemacht, die nicht in den Überschriften auftauchten"

"Ich möchte mich bei den KAC-Fans und der Stadt Klagenfurt im Allgemeinen für zwei tolle Jahre bedanken. Meine Familie und ich haben uns hier sehr wohl gefühlt und ich kann ohne Übertreibung behaupten, dass wir unsere Zeit hier niemals vergessen werden, nicht zuletzt, da unsere jüngste Tochter Charlotte in Klagenfurt geboren wurde."

Dieter Kalt, Head of Hockey Operations des KAC, singt ein Loblied auf den Kanadier: „Man kann Mark Popovic zu seiner Karriere nur gratulieren! Wir haben ihn in seinen beiden Jahren bei unserem Verein als fairen Sportsmann und wunderbaren Teamkollegen kennengelernt, gemeinsam mit seiner Familie war er eine große Bereicherung für unsere Organisation. Seine sportliche Qualität spiegelte sich auch in seinem hohen Stellenwert innerhalb unserer Mannschaft wider."

"Mark Popovic hat uns Stabilität verliehen und mit seiner Erfahrung geholfen, junge Spieler an das angestrebte Niveau heranzuführen. Am Eis hat er Dinge gemacht, die am nächsten Tag meist nicht in den Überschriften der Zeitungen auftauchten, die aber letztlich den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachten. Der EC-KAC wird Mark Popovic vermissen, wir werden aber sicher Kontakt mit ihm halten. Für die Zukunft nach der aktiven Laufbahn wünschen wir ihm und seiner Familie alles Gute."

VIDEO - Herbert Prohaska über die Playoff-Chancen "seiner" NY Rangers:

Textquelle: © LAOLA1.at

Federer: Thiem kann mir Nummer-1-Position strittig machen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare