KAC und Innsbruck trotz Pleiten durch

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Zwei Runden vor Grunddurchgangs-Ende stehen mit Vienna Capitals, Salzburg, Linz, Bozen, Innsbruck und KAC die sechs Teilnehmer der Pickround fest.

Die Haie schaffen damit erstmals seit acht Jahren wieder den Sprung in die Playoffs.

Dabei kassieren die vier Anwärter auf die zwei noch verbliebenen Plätze am Mittwoch durch die Bank Niederlagen: Innsbruck unterliegt Schlusslicht Ljubljana zu Hause 3:4 n.P., KAC verliert gegen die Caps 2:3, VSV kassiert ein 2:5 gegen Linz und Znojmo in Bozen ein 1:3.

In den beiden noch verbliebenen Partien gibt es zwei souveräne 4:0-Siege. Diese fahren Salzburg in Graz sowie Dornbirn zu Hause gegen Fehervar ein.

3.000. Treffer in der Vereinsgeschichte

Die Vienna Capitals erhöhen ihr Rekord-Punktekonto durch ihren 33. Saison-Sieg auf beachtliche 97 Zähler, womit sie am Freitag in Znojmo die magische 100-Punkte-Marke knacken können.

Nach der Führung für die Rotjacken durch Ganahl (22.) drehen Brocklehurst (28.), Tessier (48.) und Pollastrone (56.) die Partie. Letzterem gelingt der 3.000. Treffer in der Klubgeschichte der Wiener. Das 2:3 von Fischer ist nur noch Ergebniskosmetik.

"Als ich abgezogen haben, wusste ich nicht, dass jetzt der 3.000. Treffer in der Capitals-Geschichte möglich ist. Natürlich ist es schön, wenn dein Name in den Geschichtsbüchern steht. Wichtiger ist aber, dass wir den nächsten Sieg eingefahren haben", meint Pollastrone.

Linz trifft nach 43 Sekunden

Innsbruck geht gegen Schlusslicht Ljubljana durch Smith (14.PP, 40.) und Ross (25.) zwar dreimal in Führung, doch die Slowenen finden dank Guimond (18.PP), Music (36.) und Gabor (46.) jeweils die passende Antwort. Nach torloser Overtime sorgt Music im Shootout für die Entscheidung.

Ein ideenlos agierender VSV muss nach dem 2:5 gegen die Black Wings Linz in die Qualifikationsrunde. Die Oberösterreicher, die den Grunddurchgang in den Top-3 beenden werden, gehen aus der ersten Chance durch Piche nach nur 43 Sekunden in Führung. Erst nachdem Schofield (6.) auf 2:0 erhöht, wachen die Adler. Der Anschlusstreffer durch den Ex-Linzer Latendresse (10.) lässt bei den Gästen leichte Verunsicherung aufkommen.

Urbas (25.), wie so oft einer der auffälligsten Villacher, gelingt nach Wiederbeginn der Ausgleich, ehe DaSilva (30.) und Hisey (50.) die Weichen für einen Linzer Auswärtssieg stellen. Schofield schnürt mit einen Emptynetter in den Schlusssekunden einen Doppelpack.

Shutout von Gracnar

Wenig Probleme hat Salzburg, das durch das 4:0 bei den Graz99ers den zweiten Platz behauptet, einen Punkt vor den Linzern.

Ab dem zweiten Drittel sorgen Raffl (24.), Welser (43.), Hochkofler (57.) und Thomas (60.) für klare Verhältnisse. "Die Mannschaft hat sehr stabil gespielt. Auch im esten Drittel hatten wir schon unsere Möglichkeiten und Luka Gracnar war bei einigen kleinen Fehlern hinten zur Stelle", lobt RBS-Coach Greg Poss.

Mit dem gleichen Ergebnis fertigt Dornbirn Tabellen-Nachbar Fehervar ab, wodurch die Vorarlberger den Rückstand auf die Ungarn auf vier Punkte verkürzen. Arniel (8.), Sylvester (26.), Petrik (38.) und McBride (58.PP) treffen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Philipp Pinter beendet seine Eishockey-Karriere

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare