KAC gleicht im Finale gegen die Caps erneut aus

 

Der KAC gleicht die "Best-of-seven"-Finalserie gegen die spusu Vienna Capitals mit einem 3:2-Heimsieg (0:0,3:0,0:2) erneut aus. In der Serie steht es nach vier Partien 2:2.

Damit wird das Duell um die Karl Nedwed Trophy über mindestens sechs Spiele gehen und am kommenden Mittwoch wieder nach Klagenfurt kommen.

Knackpunkt der Partie sind die vielen Strafen, die die Wiener kassieren. Petersen (36./PP) und Neal (37./PP) nutzen diese aus, nachdem Bischofberger selbst von der Strafbank kommend das 1:0 in der 25. Minute erzielt. Die Treffer von Rotter (50./PP) und Tessier (53.) kommen zu spät.

Caps nehmen sich selbst aus dem Spiel

Im ersten Abschnitt ist der KAC die spielbestimmende Mannschaft, die Capitals haben Probleme, in das Spiel zu finden. Die Rotjacken machen nichts aus ihrer spielerischen Überlegenheit, was auch daran liegt, dass sie zunächst in drei Powerplay-Situationen nicht anschreiben können.

Der KAC profitiert erst nach der erste Drittelpause von den vielen Strafen - beim 1:0 sogar von der eigenen. Bischofberger kommt direkt aus der Kühlbox und befördert den Puck über das kurze Eck in die Maschen (25.).

In der 36. Minute gelingt dem KAC der erste Powerplay-Treffer in dem Spiel. Neal bringt den Puck durch die Beine von Wall auf das lange Eck zu Petersen, der zum 2:0 einnetzt. Nur 63 Sekunden später wird der Assistgeber selbst zum Torschützen in Überzahl: Diesmal bedient Petersen Neal direkt vor dem Tor - 3:0 für den KAC (37.).

Spannende Schlussphase

Im dritten Drittel schreiben die Wiener durch den ersten Playoff-Treffer von Rotter an (50./PP), der einen Distanzschuss von Olden abfälscht. Nur drei Minuten später gelingt Tessier das 2:3 aus Wiener Sicht (53.). Er lenkt den Puck nach einem Hammer von Romig mit dem Körper ins Tor ab.

Die letzten Minuten gehören den Capitals, die alles nach vorne werfen, um das Spiel noch auszugleichen. Schneider, Holzapfel und Vause vergeben die besten Möglichkeiten für die Hauptstädter, bei denen Mullen zu Beginn des zweiten Drittels verletzt ausscheidet.

Textquelle: © LAOLA1.at

Eishockey-Legende Jaromir Jagr sorgt für Aufstieg

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare