Greg Poss: "Das kann einfach nicht sein..."

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Mit dem 4:2 in EBEL-Finale 3, dem ersten Heimspiel, hat der HC Bozen wieder vorgelegt und führt die Serie gegen den EC Red Bull Salzburg mit 2:1 an.

Schon am Freitag (ab 20:20 Uhr im LIVE-Ticker) geht es für die Bullen um die Abwendung der ersten Matchpucks für die Südtiroler, die in den Playoffs so sensationell aufdrehten.

"Es kann nicht sein, dass wir in das erste Drittel kommen, eine Scheibe blind in den Slot werfen und ein Gegentor bekommen", ärgerte sich Greg Poss bei "Sky".

"Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir diese Situationen viel besser spielen. Wenn wir nicht so konsequent anfangen, dann ist es immer schwer, während dem Spiel ein Tor zu schießen", kritisierte der Salzburger Head Coach.

Körperspiel als Knackpunkt

Die Protagonisten am Eis hatten ihre eigenen Erklärungsansätze. "Ich glaube einfach, dass wir zu viele Zweikämpfe verloren haben. Wir waren einfach nicht aggressiv genug, das was die Bozner uns gezeigt haben. Wir hatten vielleicht auch zu wenige Schüsse auf das Tor", meinte etwa Alexander Pallestrang.

"Morgen machen wir es einfach besser und das vergessen wir jetzt ganz schnell. Sie spielen hart, wir tun uns da ziemlich schwer, hinten rauszuspielen", so der Verteidiger.

Dabei bekamen die Salzburger mit Matthias Trattnig ihren Kapitän und eine wichtige physische Stütze zurück.

Powerplay fruchtet einfach nicht

Mit ausschlaggebend war auch das schwache Powerplay der Salzburger: Trotz 14 Strafminuten gegen die Foxes gelang erneut kein Treffer in Überzahl.

"Wir hatten genug Chancen, um da ein Tor zu machen, aber haben dann die kleinen Fehler gemacht. Wir müssen einfach noch mehr Chancen kreieren, vor allem hundertprozentige", fasste Peter Hochkofler zusammen.

Gelingt RB Salzburg vor erneut voller "Eiswelle" mit rund 7.000 Zuschauern keine gute Antwort, würde man am Sonntag daheim schon mit dem Rücken zur Wand stehen.

 

>>> EBEL-Finale 4 am Freitag ab 20:20 Uhr im LIVE-Ticker <<<


VIDEO - Die Highlights von Österreich - Italien:

Textquelle: © LAOLA1.at

KAC-Stürmer Manuel Ganahl wechselt zu Pelicans Lahti

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare