LAOLA1-Scout Freimüller checkt die Sommertransfers

Aufmacherbild
 

Noch wenige Tage, dann ist die Sommerpause für die EBEL-Teams insofern zu Ende, dass der Trainingsstart ansteht. Einige EBEL-Teams haben ihre Kaderplanungen schon abgeschlossen, andere haben noch Lücken zu füllen.

Trotzdem ist es an der Zeit, schon ein erstes Fazit über die sommerlichen Transferaktivitäten zu ziehen – und abzustecken, wo noch mögliche Lücken offen liegen.

LAOLA1-Scout Bernd Freimüller wirft einen Blick auf die Geschehnisse bei den EBEL-Vereinen:

Die Vienna Capitals legten es von Anfang an darauf an, das Meister-Team zusammenzuhalten. Nachdem auch Spieler wie Liga-MVP Riley Holzapfel oder Jerry Pollastrone einsehen mussten, dass der Markt nicht das hergab, was sie sich vorstellten, gelang das auch. Bezeichnend für die Marschroute von Coach Serge Aubin, der die Richtung im Verein vorgibt: Mit Collin Bowman und Kapitän Jonathan Ferland wurden die schwächsten Eisläufer aussortiert, das Team soll also noch dynamischer werden.

Wie die Caps setzt auch Finalgegner KAC auf vier Legionärsverteidiger, Teamspieler Christoph Duller wird nicht mehr als die Rolle des siebten Defenders zugetraut. Zuzüge wie die einstigen DEL-Spitzenleute Richie Regehr und Julian Talbot deuten darauf hin, dass es von den Mitteln her wieder nach oben ging. Der neue Coach Steve Walker kam, als der Kader schon fast fix war. Der dritte Legionärszugang, Jon Rheault, bringt nach einer Saison mit Off-Ice-Issues und einer Rückenverletzung die größten Fragezeichen mit…

Red Bull Salzburg steht im Sommer so da, wie am Ende der letzten Saison – mit Verletzungen. John Hughes (Handbruch) und Raphael Herburger (Rückenoperation) fallen wohl über den Saisonbeginn hinaus aus. Mit Mario Huber kam eines der größten österreichischen Nachwuchstalente dazu, auf den Legionärspositionen war etwas mehr defensive Stabilität angesagt: Die beiden Defender Julien Brouillette und Matt Generous sollen Free-Wheeler wie Dominique Heinrich und Matthias Trattnig absichern. Angreifer Alex Aleardi dagegen verspricht Abschlussqualitäten.

Wie immer drehte der HC Bozen sein Team im Sommer völlig um. Überraschend kam aber die Trainer-Rochade von Tom Pokel auf den ziemlich unerfahrenen Pat Curcio – er könnte bei einem Fehlstart bald zum Wackelkandidaten werden. Interessantester Name am Spielermarkt: Mike Angelidis – der AHL-Haudegen soll ähnliche Leaderqualitäten einbringen, wie Trent Whitfield beim Titelgewinn vor fünf Jahren. Noch ist das Team nicht vollzählig, Sportdirektor Dieter Knoll sind weitere interessante Namen zuzutrauen – mit Innsbrucks Topscorer Austin Smith kam gerade eben erst ein solcher.

Nach sechs Jahren mit Rob Daum gehen die Black Wings Linz mit Troy Ward in eine neue Coaching-Ära. Bei den beiden offenen Centerpositonen teilte er die Zwei-Weg-Fähigkeiten paritätisch auf: Corey Locke soll der Playmaker und Powerplay-Spezialist, Jake Dowell dagegen der physisch starke Leader mit Defensivqualitäten werden. Manager Christian Perthaler hebt sich vier Kaderpunkte noch auf, bis Ward sein Team erstmals am Eis sieht…

Die Graz99ers hatten ihr Team so früh beisammen wie noch nie: Coach Doug Mason durfte sich die Legionäre – er presste einen mehr als in der Vorsaison heraus – nach eigenem Gutdünken aussuchen. Mit Hannu Toivonen kam ein Routinier fürs Tor, der wie Vorgänger Sebastian Dahm für wenig Gegentore sorgen soll und muss. Offensiv wirft der Kader nämlich Fragezeichen auf: Wer bringt sich neben Robin Weihager offensiv von der blauen Linie ein und wer unterstützt Oliver Setzinger beim Scoren? Immerhin war Neuverpflichtung Brock Higgs ein Schlüsselspieler beim Titelgewinn von Banska Bystrica in der Slowakei

LAOLA1 hat alle Champions der Vienna Capitals:

Bild 1 von 53 | © GEPA

Jean-Philippe Lamoureux (USA/32 Jahre/Torhüter): 51 Spiele, 111 Gegentore, 92,2% Save Percentage

Bild 2 von 53 | © GEPA

Der Neuzugang vom VSV wurde seinem Ruf gerecht, etablierte sich als Einser-Keeper und führte auch die ligaweiten Stats an.

Bild 3 von 53 | © GEPA

David Kickert (23 Jahre/Torhüter): 19 Spiele, 31 Gegentore, 93,6% Save Percentage, "EBEL-Youngstar" der Saison

Bild 4 von 53 | © GEPA

Die ÖEHV-Hoffnung blieb zwar längste Zeit Backup, in seinen Einsätzen aber sicher wie nie. In den EBEL-Stats unter den Top-4.

Bild 5 von 53 | © GEPA

Aaron Brocklehurst (CAN/31 Jahre/Verteidiger): 64 Spiele, 8 Tore, 29 Assists

Bild 6 von 53 | © GEPA

Wurde von Serge Aubin aus Hamburg mitgenommen, wo er nach dem Fehervar-Jahr ein Gastspiel absolvierte.

Bild 7 von 53 | © GEPA

Philippe Lakos (36 Jahre/Verteidiger): 62 Spiele, 1 Tor, 9 Assists

Bild 8 von 53 | © GEPA

Einziger Akteur, der schon beim ersten Wiener Titel dabei war. Hat Horror-Handverletzung aus letztem Jahr gut weggesteckt.

Bild 9 von 53 | © GEPA

Dominic Hackl (20 Jahre/Verteidiger): 63 Spiele, 2 Tore, 4 Assists

Bild 10 von 53 | © GEPA

Eigenbau-Spieler, der sich nun im Kader etabliert hat. Erst die zweite Saison mit mehr als 30 Spielen für ihn.

Bild 11 von 53 | © GEPA

Collin Bowman (USA/25 Jahre/Verteidiger): 65 Spiele, 8 Tore, 25 Assists

Bild 12 von 53 | © GEPA

Erste Saison auf dieser Seite des Atlantiks, zuvor ECHL und AHL. Gleich Verteidiger in der ersten Linie, ab und zu für ein Tor gut.

Bild 13 von 53 | © GEPA

Patrick Peter (23 Jahre/Verteidiger): 36 Spiele, 2 Tore, 5 Assists

Bild 14 von 53 | © GEPA

Fehlte den ganzen November und fast den ganzen Dezember, Stats darür in Ordnung. In den Playoffs aber kaum ein Faktor.

Bild 15 von 53 | © GEPA

Tyler Cuma (CAN/27 Jahre/Verteidiger): 53 Spiele, 3 Tore, 12 Assists

Bild 16 von 53 | © GEPA

Zweite Saison in Wien, legte Leistungssteigerung hin. Zumeist aber Drittlinien-Defender.

Bild 17 von 53 | © GEPA

Jamie Fraser (CAN/31 Jahre/Verteidiger): 65 Spiele, 7 Tore, 29 Assists

Bild 18 von 53 | © GEPA

Fünfte Saison bei den Capitals, defensive Stütze. Starke 12 Scorerpunkte in den Playoffs - erstmals seit 2012/13.

Bild 19 von 53 | © GEPA

Ryan McKiernan (USA/27 Jahre/Verteidiger): 60 Spiele, 7 Tore, 36 Assists

Bild 20 von 53 | © GEPA

Kam mit seinem Schlussmann Lamoureux aus Villach. Starke 35 Assists, nur Holzapfel hatte in der Regular Season mehr.

Bild 21 von 53 | © GEPA

Rafael Rotter (29 Jahre/Rechtsflügel): 66 Spiele, 15 Tore, 43 Assists

Bild 22 von 53 | © GEPA

Der Publikumsliebling spielte eine bockstarke Saison - neue persönliche EBEL-Bestwerte in Sachen Tore und Assists!

Bild 23 von 53 | © GEPA

Felix Maxa (19 Jahre/Center): 18 Spiele, 1 Tor

Bild 24 von 53 | © GEPA

Der junge Stürmer wird weiterhin an die Kampfmannschaft herangeführt, erzielte gegen RB Salzburg sein erstes EBEL-Tor!

Bild 25 von 53 | © GEPA

Ali Wukovits (20 Jahre/Center, Linksflügel): 27 Spiele, 2 Tore, 4 Assists

Bild 26 von 53 | © GEPA

Nach den zwei Jahren im Färjestad-Nachwuchs ein richtiges Thema für die Caps, aber ab Mitte Dezember verletzungsbedingt out.

Bild 27 von 53 | © GEPA

Sascha Bauer (22 Jahre/Linksflügel): 57 Spiele, 5 Tore, 8 Assists

Bild 28 von 53 | © GEPA

Neben Kickert der Youngster mit dem größten Sprung nach vorne, verdoppelte bisherige EBEL-Auftritte. Plus: 5 Tore!

Bild 29 von 53

MacGregor Sharp (CAN/31 Jahre/Center, Linksflügel): 64 Spiele, 25 Tore, 23 Assists

Bild 30 von 53 | © GEPA

Konstanter Leistungsträger auch im zweiten Jahr, konnte seine Statistiken halten. Nur in den Playoffs etwas nachgelassen.

Bild 31 von 53 | © GEPA

Patrick Bolterle (20 Jahre/Verteidiger): 20 Spiele

Bild 32 von 53 | © GEPA

Gelegentliche Einsätze in der vierten Linie, kurze Leihe zum KAC II in die AHL - braucht noch etwas Zeit.

Bild 33 von 53 | © GEPA

Riley Holzapfel (CAN/28 Jahre/Center): 66 Spiele, 34 Tore, 42 Assists, EBEL-MVP

Bild 34 von 53 | © GEPA

Markanter Name, markantes Spiel, gleich Topscorer und Liga-MVP. Wird Holzapfel so in der EBEL zu halten sein?

Bild 35 von 53 | © GEPA

Julian Grosslercher (24 Jahre/Center, Linksflügel): 62 Spiele, 4 Tore, 1 Assist

Bild 36 von 53 | © GEPA

Fixer Bestandteil der hinteren Reihen, der ganz große Sprung nach vorn steht noch aus.

Bild 37 von 53 | © GEPA

Jonathan Ferland (CAN/34 Jahre/Rechtsflügel): 65 Spiele, 20 Tore, 24 Assists

Bild 38 von 53 | © GEPA

Der Kapitän hatte seine Hand in der neunten EBEL-Saison endlich an der Karl Nedwed Trophy. Hat sich von schwacher Vorsaison erholt.

Bild 39 von 53 | © GEPA

Andreas Nödl (30 Jahre/Rechtsflügel): 66 Spiele, 14 Tore, 22 Assists

Bild 40 von 53 | © GEPA

Der ehemalige NHL-Legionär lieferte seine statistisch beste Saison für die Caps ab.

Bild 41 von 53 | © GEPA

Jerry Pollastrone (USA/31 Jahre/Linksflügel): 66 Spiele, 21 Tore, 27 Assists

Bild 42 von 53 | © GEPA

Kam gemeinsam mit Vause aus Bozen, fühlt sich in Wien pudelwohl, fünf Tore aus 12 Playoff-Spielen sind ein starker Wert.

Bild 43 von 53 | © GEPA

Mario Fischer (27 Jahre/Flügel): 44 Spiele, 5 Tore, 9 Assists

Bild 44 von 53 | © GEPA

Vorzeitiges Saisonende im Viertelfinale, auch vor den Playoffs ab und zu nicht dabei, aber statistisch nicht verschlechtert.

Bild 45 von 53 | © GEPA

Benjamin Nissner (19 Jahre/Linksflügel): 48 Spiele, 2 Tore

Bild 46 von 53 | © GEPA

Junger Ergänzungsspieler, ähnlich wie Bauer aus den eigenen Reihen gekommen und seit diesem Jahr öfter dabei.

Bild 47 von 53 | © GEPA

Kelsey Tessier (CAN/27 Jahre/Center): 66 Spiele, 26 Tore, 37 Assists

Bild 48 von 53 | © GEPA

Zuvor in Schweden, wo er sich nicht durchsetzen konnte. Im EBEL-Premierenjahr gleich starke Zahlen.

Bild 49 von 53 | © GEPA

Taylor Vause (CAN/25 Jahre/Center): 61 Spiele, 19 Tore, 19 Assists

Bild 50 von 53 | © GEPA

Der Spezialist für lange Overtimes - entschied 104-Minuten-Rekordmatch in Innsbruck und zweites Halbfinale in Bozen.

Bild 51 von 53 | © GEPA

Nikolaus Hartl (25 Jahre/Verteidiger): 16 Spiele, 1 Assist

Bild 52 von 53 | © GEPA

Einziger Neuzugang unter der Saison, und das als Rückkehrer. Schenkt Jungspunden in den hinteren Linien Stabilität.

Bild 53 von 53 | © GEPA

Der HC Innsbruck konnte das Grundgerüst seiner Vorjahrestruppe zusammenhalten. Stützen wie Mario Lamoureux, der zu hohe Forderungen stellte und inzwischen bei Frisk Asker in Norwegen untergekommen ist, und Austin Smith (Bozen) haben den Klub verlassen. Mit Jesse Mychan und Mitch Wahl kamen zwei interessante Legionäre nach Tirol. Allerdings: Die Defensive ist waffeldünn aufgestellt, hier würde eine Ausländer-Rotation noch in der Vorbereitung nicht überraschen…

Der HC Znojmo krempelte sein Team komplett um und näherte sich wieder seiner EBEL-Anfangsphilosophie an. Von acht Legionären schaltete man auf drei zurück (davon zwei Slowaken) – einzig Goalgetter Colton Yellow Horn überlebte das Großreinemachen des Sommers. Von 58 Kaderpunkten stürzte man auch auf 41 ab – ob das aber auch mehr Punkte in der Tabelle garantiert? Unter den neuen Einheimischen sucht man große Namen vergebens, vor allem in der Offensive ist Hoffen angesagt. Kann jemand in die Fußstapfen von Libor Sulak treten, der sein Engagement in Znojmo zu einem NHL-Vertrag in Detroit nutzte?

Das krasse Gegenstück zu Znojmo stellt Fehervar AV19 dar. Mit Andrew Sarauer, Istvan Sofron, Janos Vas, Chris Bodo und Brance Orban gingen die besten Einheimischen von Bord. Ersatz wurde im Ausland gesucht, insgesamt stehen zehn Legionäre im Kader der Ungarn, die meisten davon allerdings mit überschaubarer Qualität. Coach Benoit Laporte, der schon die letzte Saison hinter Ljubljana beendete, muss von Beginn an liefern, um nicht ein weiteres Traineropfer in Szekesfehervar zu werden.

Der VSV wurde nach einer völlig verkorksten Saison seinen Ankündigungen treu. Manager Giuseppe Mion, der im Verein wieder das Ruder an sich gerissen hat, kündigte eine körperlich stärkere Truppe an. Mit Defender Dave Shields sowie den Angreifern Kyle Beach, Rob Flick und Andrew Sarauer kamen auch die angekündigten "Apparate". Angreifer Jordan Hickmott vom slowakischen Titelträger Banska Bystrica verspricht auch Torpräsenz. Allerdings: Es scheint an Spielern mit sanften Händen zu fehlen. Noch steht allerdings ein Nachfolger für den schussstarken Defender Sam Labrecque aus…

Beim Dornbirner EC steht man turnusgemäß wieder vor einem Aufschwung, folgt dort doch stets eine gute Saison einer schwachen. Neben diesem Stückchen EBEL-Historie gibt auch der bisherige Kader Anlass zur Hoffnung - mit den Defendern Jerome Leduc, Sean McMonagle und Bozens Goalgetter Brodie Reid kamen einige interessante Spieler ins Ländle. Interessant und kurios, dass der flatterhafte Goalie Florian Hardy ausgerechnet durch einen französischen Landsmann (Ronan Quemener) ersetzt wurde. Sollte Manager Alex Kutzer für die letzten drei Stürmerpositionen noch eine Scorerlinie finden können, besteht wirklich Anlass zum Optimismus.

Willkommen zurück, Medvescak Zagreb! Die Kroaten ersetzen die bankrotten Laibacher, versprechen aber ihrerseits auch nicht gerade finanzielle Stabilität. Einige Agenten legen gegenüber ihren Klienten nicht die Hand dafür ins Feuer, dass die Zahlungen für die ganze Saison gesichert wären. Manager Aaron Fox überraschte jedenfalls mit seiner Einkaufspolitik, setzte bei den Legionären vor allem auf die europäische Schiene. Hier reicht das Spektrum vom tschechischen Altstar Tomas Netik bis zum norwegischen Offensiv-Freelancer Sondre Olden. Noch sind einige Löcher im Kader zu füllen, darunter die des Einsergoalies. Mit dem finnischen Defenderroutinier Harri Tikkanen (fast 1000 Liiga-Spiele) dürfte noch ein interessanter Name kommen…

Textquelle: © LAOLA1.at

Ex-Lieferinger Luan vor Wechsel zum SK Sturm Graz

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare