Das ist unser Team der EBEL-Saison 2016/17

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die EBEL-Saison 2016/17 ist Geschichte!

Wer als bestehende Mannschaft am Eis dominiert hat, ist keine Frage - doch abseits der Vienna Capitals haben auch andere Cracks bewiesen, welchen wertvollen Beitrag sie für ihr Team und das Niveau der gesamten Liga leisten.

LAOLA1 hat für jede Position die drei Spieler gekürt, die uns am meisten beeindruckt haben. Nur in zwei Kategorien haben Wiener die Nase vorn:

Keeper

1. Sebastian Dahm (Graz99ers)

52 Spiele, 117 Gegentore (Schnitt: 2,29), Save Percentage: 93,2%

Nur auf einen Goalie sind in diesem Jahr mehr Schüsse eingeprasselt, als auf den dänischen Nationaltorhüter. 1714 Shots flogen in seine Richtung, dafür sind 117 Gegentore ein sehr starker Wert. Er sticht unsere Nummer zwei nicht nur bei der Save Percentage aus, auch die Spieler vor ihm kamen an die Qualität der Wiener Hintermannschaft nicht heran - somit war Dahm oft genug der alleinige Faktor, der die Graz99ers in engen Partien hielt.

2. Jean-Philippe Lamoureux (Vienna Capitals)

51 Spiele, 111 Gegentore (Schnitt: 2,18), Save Percentage: 92,2%

Der Wechsel nach Wien hat sich für "JP" voll ausgezahlt, der erhoffte Titel wurde gleich in seinem Premierenjahr eingefahren. Seinem Ruf als bester Keeper der EBEL hat der 32-Jährige US-Amerikaner weitestgehend gerecht werden können. Statistisch hat er es knapp nicht in die Top-3 der EBEL geschafft, zudem musste er einige Spiele an David Kickert abgeben, daher muss er sich in unserem Ranking doch geschlagen geben.

3. David Kickert (Vienna Capitals)

19 Spiele, 31 Gegentore (Schnitt: 1,81), Save Percentage: 93,6%

In seinem vierten Jahr in der EBEL ist David Kickert wieder nicht über die Rolle des Backups hinausgekommen, was aber nur am starken Kollegen vor ihm liegt. Leistungstechnisch hat der 23-Jährige gezeigt, dass er das Zeug zum Einser hätte. Deswegen steht im ligaweiten Vergleich genau diese Zahl vor seiner Save Percentage. Dass er zwei der Finalspiele quasi für die Wiener retten konnte, macht die lediglich 19 Einsätze wett.


Dein Keeper der EBEL-Saison 2016/17?


Verteidiger

1. Sebastien Piché (Black Wings Linz)

48 Spiele, 11 Tore, 34 Assists

Der offensivstärkste Defensivmann der EBEL ist unverzichtbarer Bestandteil der Black Wings Linz. Das mussten die Stahlstädter erfahren, als sie Piché wegen einer Sperre im Viertelfinale gegen den HC Bozen zwischenzeitlich vorgeben mussten. Die stärkste Defensive gehörte zwar den Vienna Capitals, doch als Einzelspieler ragte auf dieser Position kein anderer innerhalb einer Mannschaft so heraus, wie er.

2. David Fischer (KAC)

46 Spiele, 3 Tore, 26 Assists

Abseits eines Lockouts durfte die EBEL noch nicht viele ehemalige Erstrunden-Picks des NHL-Drafts begrüßen. Natürlich, das allein spielt kein Eishockey - aber augenscheinlich war sein Beitrag zum Erfolg des KAC schon dadurch, dass die Saison erst nach seiner Rückkehr aus einer längeren Verletzungspause so richtig in Fahrt kam. Seine starken Leistungen in den Playoffs waren Grund genug für die Rotjacken, frühzeitig mit dem US-Amerikaner zu verlängern.

3. Libor Sulak (HC Znojmo)

58 Spiele, 13 Tore, 18 Assists

Die zuvor als Tormaschine bekannten Südmähren setzten in dieser Saison zwangsläufig auf andere Tugenden, denn im Angriff wurde zwischenzeitlich zu viel Qualität vorgegeben. Dabei gehörte Sulak auch zu den torgefährlichsten Defendern der Liga, alleine drei Tore in der Viertelfinal-Serie gegen den KAC bezeugten das. Endgültig verdient hat sich der 23-Jährige die Nominierung durch die Einberufung in das tschechische Nationalteam, als erster EBEL-Spieler überhaupt.


Dein Verteidiger der EBEL-Saison 2016/17?


Flügelstürmer

1. Oliver Setzinger (Graz99ers)

58 Spiele, 23 Tore, 41 Assists

Die Graz99ers bauten ihre Scoring-Hoffnungen fast nur auf einer Linie auf, die dafür umso effektiver werkte. Der ehemalige AHL- und NLA-Export dankt das Vertrauen, dass ihm bei seinem neuen Verein entgegenkommt, mit den besten persönlichen Statistiken seit fast zehn Jahren. Seine 64 Scorerpunkte führen das Team aus der Murstadt an, im Viertelfinale steuerte er drei Treffer in fünf Partien bei.

2. Jamie Lundmark (KAC)

64 Spiele, 32 Tore, 28 Assists

Mit 32 Treffern ist der Assistenzkapitän mit großem Abstand auf Matt Neal (18 Tore) gefährlichster Torschütze des Vizemeisters und gleichzeitig wichtigste offensive Leitfigur. Nebenbei krönte er sich mit 144 Toren in fünf Spielzeiten zum treffsichersten KAC-Legionär aller Zeiten. Bei der MVP-Wahl musste sich Lundmark nur dem übermächtigen Riley Holzapfel geschlagen geben.

3. Thomas Raffl (RB Salzburg)

64 Spiele, 31 Tore, 29 Assists

Gestärkt von einem schwierigen Jahr in Übersee, in dem er seine Chance in der AHL, sich mittelfristig für die Winnipeg Jets zu empfehlen, verletzungsbedingt nicht nutzen konnte, kehrte der ältere Raffl-Bruder beim entthronten Meister zu bekannter Stärke zurück. Grund genug für eine Erwähnung im Ranking - John Hughes hatte zwar die besseren Stats vorzuweisen, er zeigte sich aber hin und wieder von seiner launischen Seite.


Dein Flügel der EBEL-Saison 2016/17?


Center

1. Riley Holzapfel (Vienna Capitals)

66 Spiele, 34 Tore, 42 Assists

Veni, vidi, MVP - der Topscorer des Meisters drückte der EBEL gleich seinen Stempel auf. Besonders in den Playoffs scorte der Kanadier mit dem kreativen Namen fast nach Belieben, zwölf Tore in ebensovielen Spielen sind ein neuer Rekord. Dazu kamen elf Assists, die der starken Saison noch eins draufsetzten. Der 28-Jährige hat sicher Begehrlichkeiten in finanzkräftigeren Ligen geweckt, ob er in Wien zu halten sein wird?

2. Corey Locke (VSV)

52 Spiele, 12 Tore, 65 Assists

Der Lichtblick einer verkorksten Saison des VSV. Mit 76 Scorerpunkten war er ligaweit gefährlichster Mann - und das ohne Playoffs, also mit nur 52 Spielen! Das lag weniger an seiner eigenen Treffsicherheit, als an seinen Vorbereiterqualiäten. 64 Assists sind ein schier unfassbarer Wert. Zum Vergleich: Dustin Johner ist beim VSV Nummer zwei in dieser Statistik - mit 26 Vorlagen, klar weniger als die Hälfte.

3. Andrew Clark (HC Innsbruck)

53 Spiele, 24 Tore, 36 Assists

Die Innsbrucker Haie waren das Überraschungsteam der Saison und überzeugten vor allem mit offensiver Durchschlagskraft. Als Topscorer der Innsbrucker stach der vor kurzem 29 Jahre alt gewordene Clark besonders hervor. "Er ist einer der cleversten Spieler der Liga", meinte Coach Rob Pallin über einen seiner wichtigsten Offensivmänner.


Dein Center der EBEL-Saison 2016/17?


Trainer

1. Serge Aubin (Vienna Capitals)

Nach Jahren mit eher schwierigen Persönlichkeiten an vorderster Front entschieden sich die Vienna Capitals für den zwar unerfahrenen, aber bestimmten Aubin als neuen Head Coach. Und dieser Poker ging voll auf. Der Kanadier formte eine eingeschworene Truppe zusammen und überzeugte auch durch gute Ideen in Sachen In-Game-Coaching. Ein sehr großer Anteil des Wiener Erfolgslaufs ging auf seine Kappe.

2. Mike Pellegrims (KAC)

Der Belgier war vielleicht nicht der Typ "bester Freund" für die Spieler des KAC, aber er schenkte den Rotjacken nach schwierigen Jahren endlich wieder eine Linie im Spiel. Nach einem holprigen Saisonstart schliff sich das neue Konzept ein, die Klagenfurter zündeten richtiggehend den Nachbrenner und machten den Vienna Capitals den Status als stärkes Team der Liga zumindest in der zweiten Saisonhälfte streitig. Pellegrims wird allerdings abwandern.

3. Rob Pallin (HC Innsbruck)

Der HC Innsbruck machte einen großen Schritt nach vorn, wandelte sich von der "grauen Maus" zum "bunten Vogel" der EBEL. Daran war Pallin nicht unwesentlich beteiligt. Der bei Fehervar rausgeschmissene US-Amerikaner entschied sich für eine Hopp-oder-Dropp-Philosophie, die mal mehr und mal weniger aufging, aus den Haien aber auf jeden Fall ein Team machte, das Spaß brachte.


Dein Coach der EBEL-Saison 2016/17?


LAOLA1 hat alle Champions der Vienna Capitals:

Bild 1 von 53 | © GEPA

Jean-Philippe Lamoureux (USA/32 Jahre/Torhüter): 51 Spiele, 111 Gegentore, 92,2% Save Percentage

Bild 2 von 53 | © GEPA

Der Neuzugang vom VSV wurde seinem Ruf gerecht, etablierte sich als Einser-Keeper und führte auch die ligaweiten Stats an.

Bild 3 von 53 | © GEPA

David Kickert (23 Jahre/Torhüter): 19 Spiele, 31 Gegentore, 93,6% Save Percentage, "EBEL-Youngstar" der Saison

Bild 4 von 53 | © GEPA

Die ÖEHV-Hoffnung blieb zwar längste Zeit Backup, in seinen Einsätzen aber sicher wie nie. In den EBEL-Stats unter den Top-4.

Bild 5 von 53 | © GEPA

Aaron Brocklehurst (CAN/31 Jahre/Verteidiger): 64 Spiele, 8 Tore, 29 Assists

Bild 6 von 53 | © GEPA

Wurde von Serge Aubin aus Hamburg mitgenommen, wo er nach dem Fehervar-Jahr ein Gastspiel absolvierte.

Bild 7 von 53 | © GEPA

Philippe Lakos (36 Jahre/Verteidiger): 62 Spiele, 1 Tor, 9 Assists

Bild 8 von 53 | © GEPA

Einziger Akteur, der schon beim ersten Wiener Titel dabei war. Hat Horror-Handverletzung aus letztem Jahr gut weggesteckt.

Bild 9 von 53 | © GEPA

Dominic Hackl (20 Jahre/Verteidiger): 63 Spiele, 2 Tore, 4 Assists

Bild 10 von 53 | © GEPA

Eigenbau-Spieler, der sich nun im Kader etabliert hat. Erst die zweite Saison mit mehr als 30 Spielen für ihn.

Bild 11 von 53 | © GEPA

Collin Bowman (USA/25 Jahre/Verteidiger): 65 Spiele, 8 Tore, 25 Assists

Bild 12 von 53 | © GEPA

Erste Saison auf dieser Seite des Atlantiks, zuvor ECHL und AHL. Gleich Verteidiger in der ersten Linie, ab und zu für ein Tor gut.

Bild 13 von 53 | © GEPA

Patrick Peter (23 Jahre/Verteidiger): 36 Spiele, 2 Tore, 5 Assists

Bild 14 von 53 | © GEPA

Fehlte den ganzen November und fast den ganzen Dezember, Stats darür in Ordnung. In den Playoffs aber kaum ein Faktor.

Bild 15 von 53 | © GEPA

Tyler Cuma (CAN/27 Jahre/Verteidiger): 53 Spiele, 3 Tore, 12 Assists

Bild 16 von 53 | © GEPA

Zweite Saison in Wien, legte Leistungssteigerung hin. Zumeist aber Drittlinien-Defender.

Bild 17 von 53 | © GEPA

Jamie Fraser (CAN/31 Jahre/Verteidiger): 65 Spiele, 7 Tore, 29 Assists

Bild 18 von 53 | © GEPA

Fünfte Saison bei den Capitals, defensive Stütze. Starke 12 Scorerpunkte in den Playoffs - erstmals seit 2012/13.

Bild 19 von 53 | © GEPA

Ryan McKiernan (USA/27 Jahre/Verteidiger): 60 Spiele, 7 Tore, 36 Assists

Bild 20 von 53 | © GEPA

Kam mit seinem Schlussmann Lamoureux aus Villach. Starke 35 Assists, nur Holzapfel hatte in der Regular Season mehr.

Bild 21 von 53 | © GEPA

Rafael Rotter (29 Jahre/Rechtsflügel): 66 Spiele, 15 Tore, 43 Assists

Bild 22 von 53 | © GEPA

Der Publikumsliebling spielte eine bockstarke Saison - neue persönliche EBEL-Bestwerte in Sachen Tore und Assists!

Bild 23 von 53 | © GEPA

Felix Maxa (19 Jahre/Center): 18 Spiele, 1 Tor

Bild 24 von 53 | © GEPA

Der junge Stürmer wird weiterhin an die Kampfmannschaft herangeführt, erzielte gegen RB Salzburg sein erstes EBEL-Tor!

Bild 25 von 53 | © GEPA

Ali Wukovits (20 Jahre/Center, Linksflügel): 27 Spiele, 2 Tore, 4 Assists

Bild 26 von 53 | © GEPA

Nach den zwei Jahren im Färjestad-Nachwuchs ein richtiges Thema für die Caps, aber ab Mitte Dezember verletzungsbedingt out.

Bild 27 von 53 | © GEPA

Sascha Bauer (22 Jahre/Linksflügel): 57 Spiele, 5 Tore, 8 Assists

Bild 28 von 53 | © GEPA

Neben Kickert der Youngster mit dem größten Sprung nach vorne, verdoppelte bisherige EBEL-Auftritte. Plus: 5 Tore!

Bild 29 von 53

MacGregor Sharp (CAN/31 Jahre/Center, Linksflügel): 64 Spiele, 25 Tore, 23 Assists

Bild 30 von 53 | © GEPA

Konstanter Leistungsträger auch im zweiten Jahr, konnte seine Statistiken halten. Nur in den Playoffs etwas nachgelassen.

Bild 31 von 53 | © GEPA

Patrick Bolterle (20 Jahre/Verteidiger): 20 Spiele

Bild 32 von 53 | © GEPA

Gelegentliche Einsätze in der vierten Linie, kurze Leihe zum KAC II in die AHL - braucht noch etwas Zeit.

Bild 33 von 53 | © GEPA

Riley Holzapfel (CAN/28 Jahre/Center): 66 Spiele, 34 Tore, 42 Assists, EBEL-MVP

Bild 34 von 53 | © GEPA

Markanter Name, markantes Spiel, gleich Topscorer und Liga-MVP. Wird Holzapfel so in der EBEL zu halten sein?

Bild 35 von 53 | © GEPA

Julian Grosslercher (24 Jahre/Center, Linksflügel): 62 Spiele, 4 Tore, 1 Assist

Bild 36 von 53 | © GEPA

Fixer Bestandteil der hinteren Reihen, der ganz große Sprung nach vorn steht noch aus.

Bild 37 von 53 | © GEPA

Jonathan Ferland (CAN/34 Jahre/Rechtsflügel): 65 Spiele, 20 Tore, 24 Assists

Bild 38 von 53 | © GEPA

Der Kapitän hatte seine Hand in der neunten EBEL-Saison endlich an der Karl Nedwed Trophy. Hat sich von schwacher Vorsaison erholt.

Bild 39 von 53 | © GEPA

Andreas Nödl (30 Jahre/Rechtsflügel): 66 Spiele, 14 Tore, 22 Assists

Bild 40 von 53 | © GEPA

Der ehemalige NHL-Legionär lieferte seine statistisch beste Saison für die Caps ab.

Bild 41 von 53 | © GEPA

Jerry Pollastrone (USA/31 Jahre/Linksflügel): 66 Spiele, 21 Tore, 27 Assists

Bild 42 von 53 | © GEPA

Kam gemeinsam mit Vause aus Bozen, fühlt sich in Wien pudelwohl, fünf Tore aus 12 Playoff-Spielen sind ein starker Wert.

Bild 43 von 53 | © GEPA

Mario Fischer (27 Jahre/Flügel): 44 Spiele, 5 Tore, 9 Assists

Bild 44 von 53 | © GEPA

Vorzeitiges Saisonende im Viertelfinale, auch vor den Playoffs ab und zu nicht dabei, aber statistisch nicht verschlechtert.

Bild 45 von 53 | © GEPA

Benjamin Nissner (19 Jahre/Linksflügel): 48 Spiele, 2 Tore

Bild 46 von 53 | © GEPA

Junger Ergänzungsspieler, ähnlich wie Bauer aus den eigenen Reihen gekommen und seit diesem Jahr öfter dabei.

Bild 47 von 53 | © GEPA

Kelsey Tessier (CAN/27 Jahre/Center): 66 Spiele, 26 Tore, 37 Assists

Bild 48 von 53 | © GEPA

Zuvor in Schweden, wo er sich nicht durchsetzen konnte. Im EBEL-Premierenjahr gleich starke Zahlen.

Bild 49 von 53 | © GEPA

Taylor Vause (CAN/25 Jahre/Center): 61 Spiele, 19 Tore, 19 Assists

Bild 50 von 53 | © GEPA

Der Spezialist für lange Overtimes - entschied 104-Minuten-Rekordmatch in Innsbruck und zweites Halbfinale in Bozen.

Bild 51 von 53 | © GEPA

Nikolaus Hartl (25 Jahre/Verteidiger): 16 Spiele, 1 Assist

Bild 52 von 53 | © GEPA

Einziger Neuzugang unter der Saison, und das als Rückkehrer. Schenkt Jungspunden in den hinteren Linien Stabilität.

Bild 53 von 53 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare