Biathlon: Hauser in Hochfilzen-Verfolgung Top 10

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Biathletin Lisa Hauser darf sich beim Heim-Weltcup in Hochfilzen erneut über einen Top-10-Platz freuen.

Die Tirolerin belegt am Sonntag im Verfolgungsrennen nach drei Strafrunden und einem Sturz den zehnten Rang und büßt damit im Vergleich zum Sprint lediglich eine Position ein.

"Es war ein hartes Rennen, ich habe aber brutal gute Ski gehabt", erzählt Hauser im ORF-Interview und ist mit der Platzierung aufgrund der Umstände sehr zufrieden. "Beim Schießstand war ein bisschen zu viel, um Plätze gut zu machen. Ich habe auch noch einen Sturz in der vierten Runde gehabt. Drei Fehler ist zwar ein bisschen viel, aber der zehnte Platz ist schon cool. Jetzt brauche ich einmal zwei Tage zum Erholen, drei Tage in drei Tagen das zehrt schon."

Den Sieg holt sich Marte Olsbu Roeiseland. Die Norwegerin schießt zwei Mal daneben, gewinnt dennoch mit knapp 14 Sekunden Vorsprung auf die fehlerfrei gebliebene Sprint-Siegerin Dzinara Alimbekava aus Weißrussland. Julia Simon aus Frankreich (3 Fehler/+17,9) komplettiert das Podest.

Hanna Öberg schafft es dank fehlerfreier Schieß- und bester Laufleistung einen Sprung von Rang 29 auf vier, verliert aber dennoch ihre Führung im Gesamt-Weltcup an Roeiseland.

Cheftrainer Fischer: "Fehlt nicht mehr viel auf die Spitze"

ÖSV-Cheftrainer Markus Fischer setzt sich für die anstehenden Rennen keine besonderen Erwartungen.

"Das Niveau vom Training zum Wettkampf rüberbringen, das würde mir reichen." Mit dem Abschneiden in der ersten Hochfilzen-Woche - am Samstag gab es Staffelrang sechs - war der Coach zufrieden. "Wir haben den Schwung mitgenommen von Kontiolahti. Mit der Laufleistung bin ich sehr zufrieden. Es fehlt nicht mehr viel auf die Spitze, wir müssen nur geduldig weitertrainieren."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..