Biathlon-WM: ÖSV-Team für Mixed-Staffel steht

Aufmacherbild
 

Am Donnerstag beginnt die Biathlon-WM in Hochfilzen mit der Mixed-Staffel.

Für Österreich kämpft beim Auftakt das Quartett Lisa Hauser, Fabienne Hartweger, Simon Eder und Dominik Landertinger um Medaillen. Aus der Außenseiterrolle heraus wolle man ähnlich gut wie im Vorjahr mit Platz fünf abschneiden, lautet das gemeinsame Credo für den Auftakt.

Sprintspezialist Eberhard, einziger ÖSV-Sieger in dieser Saison, fehlt zu Beginn.

Eberhard verzichtet ohne Murren

Eberhard bestand trotz seiner starken Saisonleistungen nicht auf den Einsatz. "Die Entscheidung haben wir innerhalb der Mannschaft mit den Trainern getroffen, weil Simon und Landi die Mixed-Staffeln immer sehr gut bestritten haben", sagte der Sprintsieger von Oberhof im Gespräch mit der APA.

Mitausschlaggebend sei, dass er ansonsten sechs WM-Einsätze bekommen hätte, was möglicherweise zu viel sein könnte.

Zdouc: "Finde es ungerecht"

Im Gegensatz dazu zeigte Zdouc kein Verständnis für ihre Nichtberücksichtigung. "Es ist sicher eine schwierige Entscheidung gewesen, aber ich finde es ungerecht. Das habe ich den Trainern gesagt. Aber ich muss es akzeptieren und mich auf den Sprint konzentrieren", meinte die Kärntnerin.

Die Teamleitung führte die bessere Laufform von Hartweger als Grund an. "Die Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht, im läuferischen Aspekt ist Fabienne doch stärker, auf diesen Vorteil muss man setzen", erklärte Gandler. Dieses Argument kann Zdouc nicht nachvollziehen. "Wir haben neun Rennen gegeneinander gehabt, in der Gesamtleistung war ich sieben Mal besser."

Nach der Mixed-Staffel am Donnerstag (14:45 Uhr) stehen am Freitag (Damen) und Samstag (Herren) die beiden Sprints an, am Sonntag folgen beide Verfolgungsrennen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Nicole Schmidhofer holt WM-Gold im Super-G

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare